Abo
  • Services:

Microsoft öffnet weitere Office-Protokolle

14.000 Seiten Dokumentation veröffentlicht

Microsoft hat weitere technische Dokumentationen seiner in Office 2007 verwendeten Protokolle veröffentlicht. Dies folgt der Ankündigung, in Zukunft Protokolle und Schnittstellen zu dokumentieren, so dass Fremdprodukte korrekt mit Microsoft Software zusammenarbeiten können.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die nun bei MSDN veröffentlichten zusätzlichen 14.000 Seiten beschreiben Protokolle, die bei der Kommunikation zwischen dem Office SharePoint Server 2007 und Office-Client-Anwendungen verwendet werden sowie die Schnittstellen, die für den Austausch zwischen dem SharePoint Server 2007 und anderen Microsoft-Server-Produkten verwendet werden. Zudem gibt es eine Dokumentation der Protokolle, die der Exchange Server 2007 verwendet, um Kontakt zu Microsoft Outlook aufzunehmen. Auch die Protokolle, die Office-Clients nutzen, um mit anderen Microsoft-Server-Produkten zusammenzuarbeiten, hat Microsoft veröffentlicht. Allerdings bezeichnet der Hersteller selbst die Dokumentationen als "vorläufig".

Stellenmarkt
  1. Helmut-Schmidt-Universität Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum München

Microsoft hatte Ende Februar 2008 versprochen, künftig offener zu agieren und die eigenen Protokolle offenzulegen, damit auch Software von Drittentwicklern mit Microsofts Produkten arbeitet. Das Vorhaben bezieht sich auf Windows Vista inklusive .Net-Framework, Windows Server 2008, SQL Server 2008, Office 2007, Exchange Server 2007, Office SharePoint Server 2007 und in Zukunft folgende Versionen dieser Programme. Open-Source-Entwickler sollen sich dabei nicht vor Klagen fürchten müssen und die Protokolle kostenlos verwenden dürfen. Andere Entwickler sollen die Informationen gegen geringe Gebühren lizenzieren können. Insgesamt stehen nun 44.000 Seiten Dokumentation zur Verfügung.

Dieser Schritt wird auch als Microsofts Antwort auf Untersuchungen der Europäischen Kommission gegen den Softwarehersteller gesehen. Die Kommission ermittelt derzeit allerdings weiter gegen die Redmonder.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

LOL³ 10. Apr 2008

Das kann man auch anders sehen. Microsoft hat sich schon SEHR weit bewegt während sich...

LOL³ 09. Apr 2008

Niemand. Diese Anzahl verteilt sich auf eine Vielzahl von Protokollen...

mdx 09. Apr 2008

Rechnet man damit, dass man 10 Minuten pro Seite braucht um es nicht nur zu lesen...

Ekud 09. Apr 2008

Das klingt interessant, hast du ein Beispiel?

Astorek 09. Apr 2008

Oh, äh... kann mal passieren... Im Nachhinein Sorry für meine rüde Ausdrucksweise. Hab...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /