Abo
  • Services:

Munich Gaming: Entwickler-Führungskräfte gesucht

Deutsche Universitäten haben weiter Probleme mit der Spielebranche

Die internationale Entwicklerszene wächst rasant: Auf der Tagung "Munich Gaming" wurden internationale Subventionen für die Ausbildung von Designern und Programmierern diskutiert - allein in China beginnen demnächst 20.000 Spielestudenten zu büffeln. Hierzulande kämpfen Universitäten allerdings noch immer mit ganz grundlegenden Problemen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dr. Jörg Müller-Lietzkow, Universität Paderborn
Dr. Jörg Müller-Lietzkow, Universität Paderborn
"Es gibt kein einziges Development-Kit für die Entwicklung oder Erforschung von Konsolenspielen an einer deutschen Hochschule" - allein diese Feststellung müsste deutsche Bildungspolitiker vor Scham rot werden lassen. Tatsächlich verfügt keine Universität über ein solches Kit, um fortschrittliche Animations-, Programmier- oder KI-Technologien auf Basis von PlayStation 3 oder Xbox 360 zu studieren, sagt Kommunikationswissenschaftler Dr. Jörg Müller-Lietzkow von der Universität Paderborn während des Branchenkongresses Munich Gaming.

Stellenmarkt
  1. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Die Universitäten sind derzeit das Sorgenkind der deutschen Ausbildungslandschaft für Spieleentwickler. Immer noch werden Studiengänge mit Spielebezug hinter vermeintlich seriösen Etiketten wie "KI" oder "3D" versteckt. Auch die Akkreditierung neuer Games-Studiengänge ist schwierig, weil deren Zulassung von Personen durchgeführt wird, die durch Klischees wie "Killerspiele" geprägt sind. Dabei sind die Abbrecherquoten, so Prof. Dr. Axel Hoppe von der Hochschule für Informatik in München, unter Spielestudierenden extrem niedrig - viel niedriger als etwa unter Studenten der Informatik.

Prof. Dr. Maic Masuch vom Fachbereich Informatik der Uni Trier bestätigt die Probleme: "Die Hochschullandschaft ist das Nadelöhr der deutschen Entwicklungslandschaft". Das Interesse der Studierenden sei riesig, und die Industrie hat ebenfalls großen Bedarf - aber es gebe eben immer noch Widerstände von Seiten der Hochschulen.

Thomas Dlugaiczyk (Games Academy) und Prof. Dr. Winfred Kaminski (FH Köln)
Thomas Dlugaiczyk (Games Academy) und Prof. Dr. Winfred Kaminski (FH Köln)
In den Entwicklerstudios führt das inzwischen zu handfesten Problemen. Weil der universitäre Nachwuchs fehlt, sind kaum breit ausgebildete Software-Ingenieure zu finden, um Führungsaufgaben in den Teams zu übernehmen. Der Großteil der künftigen deutschen Spieleentwickler lernt derzeit an privaten Akademien wie der Berliner und Frankfurter Games Academy, die sich an weltweit gängigen Standards wie den amerikanischen IDGA-Lehrplänen und somit an den Bedürfnissen der Industrie orientieren - was immerhin dazu führt, dass quasi jeder Absolvent einen Arbeitsplatz findet. Trotzdem merken auch die Akademien, dass wissenschaftlicher Nachwuchs fehlt. Thomas Dlugaiczyk etwa, Chef der Berliner Games Academy, wünscht sich mehr Grundlagenforschung an den Universitäten, beispielsweise in Sachen KI-Engine oder ähnlicher Technologien.

Einen der größten Schritte in diese Richtung unternimmt, trotz vieler Widerstände, derzeit die Fachhochschule Köln. Dort möchte Prof. Dr. Winfred Kaminski gemeinsam mit der Industrie - Electronic Arts und Ubisoft sind vor Ort - neben einem Bachelor- und Masterstudiengang Gamedesign auch ein Doktoranden-Studium mit Abschluss Ph. D. einrichten, der den Schwerpunkt auf Forschung zum Thema "Games & Story" setzt - gemeinsam mit einer Londoner Hochschule.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

TUBS-Flo 12. Apr 2008

Hallo Herr Müller Lietzkow, ich gebe ihnen vollkommen Recht. Ich habe bereits 2 Projekte...

RoDD 11. Apr 2008

...es ist mir ein Rätsel! ...da get man in den Laden uns kauft Crysis nd kann...

glErik 10. Apr 2008

Die Geschichte wird sich seit damals wohl nicht geaendert haben. Aber stimmt schon: Copy...

G000D 09. Apr 2008

Du hast überhaupt kein RL...

weee 09. Apr 2008

die gerechte Bestrafung fuer Leute die unterschiedliche Hardware-Architekturen einsetzen...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /