Abo
  • Services:

AMD-Vize: "Das zweite Halbjahr wird besser"

Dirk Meyer rechtfertigt Entlassungswelle

In einem nun aufgetauchten internen Memo rechtfertigt AMDs "Chief Operating Officer" (COO) Dirk Meyer die Kürzung des Personals um 10 Prozent. Die Maßnahmen seien aufgrund der anhaltend schwachen Quartalsergebnisse unvermeidlich gewesen, in der zweiten Hälfte des Jahres 2008 soll es für AMD wieder aufwärts gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Meyers Rundschreiben an die AMD-Belegschaft wurde von der britischen News-Seite "The Inquirer" veröffentlicht. Darin erklärt Meyer, der auch der designierte Nachfolger für CEO Hector Ruiz ist, dass die Entlassungen eine Konsequenz der schwachen Zahlen für das erste Quartal 2008 seien, die weit unter den Erwartungen lagen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch
  2. matrix technology AG, München

Dirk Meyer bei Vorstellung des Barcelona
Dirk Meyer bei Vorstellung des Barcelona
Aber, so Meyer, ein Personalabbau sei eines der letzten Mittel, das zur Verfügung gestanden habe, um die laufenden Kosten des Unternehmens zu senken: "Die bedauerliche Wahrheit ist, dass wir nicht in der Lage waren, unsere Umsätze so zu steigern, dass sie unsere Kostenstrukturen rechtfertigen würden [...])".

Dass zu den "letzten Mitteln" auch ein Verkauf von Halbleiter-Fabriken zählen könnte, über den immer wieder spekuliert wird, erwähnt Meyer in seinem Memo nicht. Er rechnet aber mit "einer besseren Zukunft in der zweiten Hälfte dieses Jahres", bis dahin sollen die Entlassungen vollzogen sein. Genauer gibt Dirk Meyer an, die Maßnahmen bis zum dritten Quartal abschließen zu wollen. Wer gehen muss, wird laut seinem Schreiben von der Leistung des Arbeitnehmers bestimmt, und ob seine Fertigkeiten bei AMD noch gebraucht würden.

Mit diesen Aussagen bietet Meyer viel Raum für Spekulation. Auch die nun bestätigten Entlassungen hatte das Unternehmen noch vor vier Wochen dementiert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

David G. 23. Apr 2008

Du mußt bedenken, WER das kauft. In meinem Bekanntenkreis war AMD weit verbreitet. Seit...

NoBurt 09. Apr 2008

Stelle ich mir durchaus interessant vor: 345 Milliarden Menschen nutzen Zeta... Wann...

................ 09. Apr 2008

also im MID bereich ist AMD preis/leistung besser sowie verbrauch... aber die meisten...

Ralf LK 09. Apr 2008

Endlich wird wieder Geld gemacht bei Intel. Wie bereits durchgesickert wird Intel den...

März 08. Apr 2008

"Das zweite Halbjahr wird besser" bedeutet: "Im 2. Halbjahr müssen wir dann nur noch 9...


Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /