Intel legt neuen Beteiligungsfonds für China auf

500 Millionen US-Dollar Risikokapital für chinesische Unternehmen

Intel Capital, die Beteiligungsgesellschaft des Hardwareherstellers Intel, hat einen neuen Fonds für das Engagement in chinesische High-Tech-Unternehmen aufgelegt. Der "Intel Capital China Technology Fund II" hat ein Volumen von 500 Milliarden US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel Capital will das Geld in Breitband-Funktechnik, Medien, Telekommunikation sowie in umweltfreundliche Technologien investieren. Der Beteiligungsfonds ist bereits der zweite für den chinesischen Markt. 2005 hatte Intel Capital 200 Milliarden US-Dollar bereitgestellt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadminstrator (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Bochum, Ettlingen, Koblenz (Home-Office möglich)
  2. Spezialist (m/w/d) Prozesse/SAP CS
    EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
Detailsuche

Zwei Unternehmen, die eine Finanzspritze von Intel bekommen, stehen bereits fest: Holdfast und Newauto Video. Holdfast hat eine Plattform für Netzwerkspiele entwickelt. Newauto produziert und vertreibt Ausrüstung und Technologien für Fernsehstationen, wie etwa zur Übertragung von Sportereignissen. Newautos Produkte werden auch bei den Olympischen Spielen im Sommer 2008 eingesetzt.

China Technology Fund II sei "die ideale Art und Weise, den 10. Jahrestag von Intel Capitals Aktivitäten in Chinas dynamischer Wirtschaft zu begehen", sagte Arvind Sodhani, Chef von Intel Capital. Intel Capital hat nach eigenen Angaben seit 1998 in mehr als 70 Unternehmen in China und Hongkong investiert.

Intel ist allerdings schon länger in China tätig: Seine erste Niederlassung im Reich der Mitte weihte der Chiphersteller bereits 1985 ein. Derzeit entsteht in Dalian in der nordöstlichen Provinz Liaoning eine Halbleiterfabrik, die Fab 68. Kürzlich hielt Intel zum zweiten Mal seine Entwicklerkonferenz in China ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trios 09. Apr 2008

prinzipiell macht das nicht den geringsten Unterschied. Wertlos ist die Summe auf jeden...

dgf 09. Apr 2008

erst wird kräftig in china investiert und später wundert man sich /regt sich auf, dass so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /