Abo
  • Services:

VIA startet Open-Source-Initiative

Zusammenarbeit mit der Community soll verbessert werden

Der Chiphersteller VIA will seine Zusammenarbeit mit der Open-Source-Entwicklergemeinde verbessern und startet zu diesem Zweck eine neue Initiative. Auf einer Webseite will VIA Treiber und Dokumentationen zur Verfügung stellen. Losgehen soll es noch diesen Monat.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Derzeit liefert die Adresse http://linux.via.com.tw nur eine Fehlermeldung - noch im April 2008 soll an dieser Stelle aber VIAs offizielle Linux-Webseite zu finden sein. Die bietet anfangs Treiber, technische Dokumentationen und Quelltexte zu den VIA-CN700-, CX700/M-, CN896- und den neuen VX800-Chipsätzen, verspricht die Firma. Weiter soll es im Laufe des Jahres 2008 noch ein Diskussionsforum geben und die Unterstützung für andere Produkte soll folgen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

VIA will in den nächsten Monaten eng mit der Open-Source-Entwicklergemeinde zusammenarbeiten, heißt es von Seiten der Chipschmiede. So sollen unter anderem Open-Source-Treiber entstehen, die 2D-, 3D- und Videobeschleunigung auf den VIA-Prozessor-Plattformen unterstützen. Fehler sollen später über die Linux-Webseite des Herstellers gemeldet werden und auch Beta-Versionen sollen hier "nach Bedarf" veröffentlicht werden. Vierteljährlich will VIA zudem mit aktualisierter Software auf eventuelle Kernel-Änderungen und neue Versionen der großen Linux-Distributionen reagieren.

"Diese Ankündigung ist der erste Schritt in Richtung der Implementierung unserer neuen Initiative, die zum Ziel hat, den Anforderungen der Open-Source-Gemeinde besser gerecht zu werden", kommentierte Richard Brown, Vice President of Corporate Marketing bei VIA die Ankündigung seines Arbeitgebers. "Dieser Schritt wird neue, aufregende Möglichkeiten eröffnen und damit die Open-Source-Innovation rund um die VIA-Plattformen beschleunigen", sagte Linux-Foundation-Geschäftsführer Jim Zemlin.

Auch die beiden Großen im Geschäft arbeiten mit den Open-Source-Programmierern zusammen: Während VIA-Konkurrent Intel schon länger mit diversen Initiativen die Open-Source-Gemeinschaft unterstützt, hatte sich AMD erst im November 2007 entschieden, seine Hardware-Spezifikationen offenzulegen, so dass auf deren Basis freie 3D-Treiber entstehen können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. 33,99€
  3. 23,99€
  4. (-78%) 8,99€

meinrichtigerna... 12. Apr 2008

Inkommpatible Hardware kenne ich nicht, nutze selber Linux. Von Wine hast woll noch...

mein richtiger... 09. Apr 2008

.

blue* 08. Apr 2008

Das kann sein, ich habe nichts dazu gefunden. Gib mal bitte den link. Was ich allerdings...

Free as in... 08. Apr 2008

Das begrüße ich! Auch wenn brauchbare Treiber noch etwas auf sich warten lassen werden...

ammoQ 08. Apr 2008

In Marktsegmenten, wo VIA unterwegs ist - z.B. Kleinstrechner nach dem Vorbild des eeePC...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
    Linux-Kernel CoC
    Endlich normale Leute

    Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
    2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
    3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

    Hunt Showdown (Beta) im Test: Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm
    Hunt Showdown (Beta) im Test
    Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm

    Tolle Optik, klasse Sound, dichte Atmosphäre: Hunt Showdown von Crytek macht solo oder im Duo schon im Early Access viel Spaß, wenn man sich auf das Spielprinzip einlässt. Wer laut ist, stirbt oft und schnell.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Laufzeitumgebung Cryengine 5.5 unterstützt Raytracing-Schatten

      •  /