• IT-Karriere:
  • Services:

VIA startet Open-Source-Initiative

Zusammenarbeit mit der Community soll verbessert werden

Der Chiphersteller VIA will seine Zusammenarbeit mit der Open-Source-Entwicklergemeinde verbessern und startet zu diesem Zweck eine neue Initiative. Auf einer Webseite will VIA Treiber und Dokumentationen zur Verfügung stellen. Losgehen soll es noch diesen Monat.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Derzeit liefert die Adresse http://linux.via.com.tw nur eine Fehlermeldung - noch im April 2008 soll an dieser Stelle aber VIAs offizielle Linux-Webseite zu finden sein. Die bietet anfangs Treiber, technische Dokumentationen und Quelltexte zu den VIA-CN700-, CX700/M-, CN896- und den neuen VX800-Chipsätzen, verspricht die Firma. Weiter soll es im Laufe des Jahres 2008 noch ein Diskussionsforum geben und die Unterstützung für andere Produkte soll folgen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr)

VIA will in den nächsten Monaten eng mit der Open-Source-Entwicklergemeinde zusammenarbeiten, heißt es von Seiten der Chipschmiede. So sollen unter anderem Open-Source-Treiber entstehen, die 2D-, 3D- und Videobeschleunigung auf den VIA-Prozessor-Plattformen unterstützen. Fehler sollen später über die Linux-Webseite des Herstellers gemeldet werden und auch Beta-Versionen sollen hier "nach Bedarf" veröffentlicht werden. Vierteljährlich will VIA zudem mit aktualisierter Software auf eventuelle Kernel-Änderungen und neue Versionen der großen Linux-Distributionen reagieren.

"Diese Ankündigung ist der erste Schritt in Richtung der Implementierung unserer neuen Initiative, die zum Ziel hat, den Anforderungen der Open-Source-Gemeinde besser gerecht zu werden", kommentierte Richard Brown, Vice President of Corporate Marketing bei VIA die Ankündigung seines Arbeitgebers. "Dieser Schritt wird neue, aufregende Möglichkeiten eröffnen und damit die Open-Source-Innovation rund um die VIA-Plattformen beschleunigen", sagte Linux-Foundation-Geschäftsführer Jim Zemlin.

Auch die beiden Großen im Geschäft arbeiten mit den Open-Source-Programmierern zusammen: Während VIA-Konkurrent Intel schon länger mit diversen Initiativen die Open-Source-Gemeinschaft unterstützt, hatte sich AMD erst im November 2007 entschieden, seine Hardware-Spezifikationen offenzulegen, so dass auf deren Basis freie 3D-Treiber entstehen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€
  2. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)

meinrichtigerna... 12. Apr 2008

Inkommpatible Hardware kenne ich nicht, nutze selber Linux. Von Wine hast woll noch...

mein richtiger... 09. Apr 2008

.

blue* 08. Apr 2008

Das kann sein, ich habe nichts dazu gefunden. Gib mal bitte den link. Was ich allerdings...

Free as in... 08. Apr 2008

Das begrüße ich! Auch wenn brauchbare Treiber noch etwas auf sich warten lassen werden...

ammoQ 08. Apr 2008

In Marktsegmenten, wo VIA unterwegs ist - z.B. Kleinstrechner nach dem Vorbild des eeePC...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /