Phantom sichert virtuelle Umgebungen

IBM präsentiert Forschungsinitiative

Unter dem Codenamen "Phantom" hat IBM eine neue Forschungsinitiative vorgestellt, die sich um die Sicherheit virtueller Umgebungen kümmert. Dafür wird die Technik in eine gesicherte Partition gepackt, von der aus der Hypervisor geschützt wird.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Traditionelle Sicherheitstechniken seien nur für den Schutz physischer Systeme ausgelegt und ließen sich somit nicht für virtuelle Umgebungen verwenden, so IBM. Das Phantom soll hier Abhilfe schaffen. Die neue Forschungsinitiative arbeitet an einer Technik, die in einer isolierten Partition untergebracht wird und mit dem Hypervisor zusammenarbeitet.

Stellenmarkt
  1. Linux-Experte/C++ Entwickler (m/w/d)
    GTS Deutschland GmbH, München
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (w/m/d) an der Fakultät für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

So wird mit Phantom auch der Hypervisor vom restlichen System abgeschirmt, um Übergriffe auf ihn zu vermeiden. Würde Schadsoftware die Kontrolle über den Hypervisor selbst erlangen, ließen sich auch ohne Probleme alle virtuellen Maschinen kompromittieren. Ferner überwacht Phantom alle Hardwarezugriffe, womit sich laut IBM bekannte und unbekannte Attacken auf die virtuellen Umgebungen erkennen und verhindern lassen sollen.

Wann die gemeinsame Arbeit von IBM X-Force und IBM Research zum Abschluss kommt und ob und unter welchem Namen Phantom dann allgemein verfügbar sein wird, ist derzeit noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /