• IT-Karriere:
  • Services:

Toshiba: Quad-Core mit 4 Cell-Kernen für HD-Encoding

Referenz-Design wird als PCIe-Karte ausgeliefert

Ab sofort können Entwickler die ersten Muster der "SpursEngine" von Toshiba beziehen. Es handelt sich um einen abgespeckten Cell-Prozessor mit 4 Kernen auf einem Die, der für Geräte der Unterhaltungselektronik gedacht ist. Die Lösung soll nur zwischen 10 und 20 Watt elektrischer Leistung aufnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Namen "BXK005000" bietet Toshiba jetzt eine PCIe-x1-Steckkarte an, auf welcher die SpursEngine zusammen mit 128 MByte XDR-Speicher sitzt. Die beiden Speicherbausteine sollen eine Bandbreite von 12,8 GByte pro Sekunde erreichen. Die Karte dient als Entwicklungssystem für Unterhaltungselektronik, die mit Full-HD-Videos umgehen kann - neben Set-Top-Boxen könnten das etwa auch Blu-ray-Player sein. Ob und ab wann Toshiba Letztere nach dem Ende der HD-DVD selbst anbietet, bleibt abzuwarten.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bielefeld
  2. AZH-Abrechnungszentrale für Hebammen GmbH, Lauingen (Donau)

SE1000, darunter Referenzkarte
SE1000, darunter Referenzkarte
Der Prozessor selbst heißt "SE1000" und ist die erste Ausgabe der im Herbst 2007 angekündigten "SpursEngine" von Toshiba. Er besteht aus 4 "Synergistic Processing Elements" (SPE), wie Sony und IBM die Mehrzweckkerne des Cell-Prozessors genannt haben. Die "Cell Broadband Engine" (Cell B.E.) ist dabei eine leicht abgespeckte Variante des Cell-Prozessors in Sonys PlayStation 3.

Um die Leistungsaufnahme des SE1000 in einen für Unterhaltungselektronik akzeptablen Rahmen zu bringen, hat Toshiba nur 1,5 GHz für den Takt des Quad-Cores gewählt. Bei der PS3 mit ihren etwas anders gestalteten Cells sind es 3,2 GHz - dafür braucht die Konsole für das Blu-ray-Dekodieren aber auch um 200 Watt. Der SE1000 soll HD-Videos sowohl in MPEG-2 als auch H.264 bei 1.920 x 1.080 Pixeln mit 10 bis 20 Watt Leistungsaufnahme dekodieren können - der dafür nötige Codec ist in einer eigenen Hardware ausgeführt. Das Encoding von HD-Videos in denselben Formaten beherrscht der Chip ebenfalls.

Für einen möglichen Blu-ray-Player sind aber noch die Leistungsaufnahmen von Laufwerk, I/O-Chips und Verlustleistungen des Netzteils einzukalkulieren. Der SE1000 erreicht laut Toshiba eine Rechenleistung von theoretischen 48 GFlops, allerdings gibt das Unternehmen nicht an, ob das auch bei doppelter Genauigkeit gegeben ist. Die beherrscht der kleine Cell ebenso wie einfache Genauigkeit.

Neben der Hardware bietet Toshiba für die Plattform auch Entwicklungswerkzeuge wie Compiler, Debugger und Beispielanwendungen an. Als Softwarepartner konnte man unter anderem schon Corel und CyberLink gewinnen - Letztere sind vor allem durch ihre Player-Software für DVDs und HD-Videos bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

DexterF 10. Apr 2008

Was kann so eine SPE in der Sekunde crunchen? Ist so ein 1x-Link da nicht ruckzuck dicht?

Raffnix 09. Apr 2008

Nunja interessant für Multiplayer ist das schon ^^ Ich wünsch mir schon länger einen...

DrAgOnTuX 09. Apr 2008

und jetzt decodest du wieder alles was du ein leben lang encodet hast?

faulibar 08. Apr 2008

dann wären es vier komplette cell mit jeweils mehreren (zB 8) SPE, so könnte golem auch...

faulibar 08. Apr 2008

Also 5 Kerne, Golem! Der Titel der News klang nach 4*Cell = 4 PPE + 4*8 SPE, was...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /