• IT-Karriere:
  • Services:

Informationsfreiheitsgesetz bringt mehr Licht in Amtsstuben

Bundesdatenschützer legt Tätigkeitsbericht zum Informationsfreiheitsgesetz vor

Peter Schaar, Bundesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit, hat den ersten Tätigkeitsbericht zum Informationsfreiheitsgesetz vorgelegt. Das Gesetz ist am 1. Januar 2006 in Kraft getreten.

Artikel veröffentlicht am ,

Schaar zieht in seinem Bericht ein weitgehend positives Fazit. In den zwei Jahren seit Inkrafttreten habe das Informationsfreiheitsgesetz (IFG) bereits "mehr Licht in die Amtsstuben gebracht", schreibt er.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Schwabmünchen, Bamberg
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Die Bürger haben in den zwei Jahren das Gesetz gut angenommen und "in vielfältiger Weise von ihrem Informationsanspruch Gebrauch gemacht". Gleichzeitig seien die Ämter jedoch nicht, wie vor Verabschiedung des Gesetzes befürchtet, von einer Flut von Anträgen überrollt worden. Tatsächlich war Anfang 2007 die Zahl der Anträge auf Zugang zu amtlichen Informationen noch recht gering. Schaar geht jedoch davon aus, dass die Zahl der Anträge noch steigen wird, wenn das IFG bekannter wird.

Einen gesteigerten Verwaltungsaufwand durch Anträge auf Informationseinsicht konnte Schaar nicht feststellen. Dieser habe sich "insgesamt in Grenzen gehalten". Für einen Teil des Aufwands waren laut Schaar die Ämter indes selbst verantwortlich, weil sie "durch allzu restriktive Handhabung des Gesetzes manch überflüssiges Beschwerde-, Widerspruchs- und Klageverfahren mit verursacht haben". Zur Verbesserung schlug Schaar vor, die in § 11 des IFG geregelte Veröffentlichung der Verzeichnisse zu forcieren, aus denen sich Informationssammlungen ergeben.

Anlass zur Kritik gaben jedoch manche Behörden. So sei Schaar in manchen Behörden auf regelrechte Vorbehalte gegen die Informationsfreiheit gestoßen, berichtet der Bundesdatenschutzbeauftragte. "Die Umstellung der öffentlichen Stellen des Bundes vom Grundsatz der Amtsverschwiegenheit auf Transparenz und Offenheit bricht mit übernommenen Verwaltungstraditionen und ist nicht überall in gleicher Weise vollzogen worden."

Mängel fand Schaar auch bei der Bereitschaft, Bürgern Zugang zu den von ihnen gesuchten Informationen zu gewähren. So wurden beispielsweise Anträge nicht oder nur schleppend bearbeitet, einige sogar zu Unrecht abgelehnt. In einzelnen Fällen fand Schaar "eine ablehnende Grundhaltung zur Informationsfreiheit" sowie "gravierende Verstöße gegen die gesetzlichen Vorschriften". Deshalb habe er auch mehrere förmliche Beanstandungen ausgesprochen. Viele Behörden gewährten aber den Bürgern in Übereinstimmung mit dem IFG den beantragten Zugang zu Informationen.

Schaar betont in seinem Bericht noch einmal die Bedeutung des IFG: "Der freie Zugang zu den Akten und Informationen der öffentlichen Verwaltung ist ein neues Bürgerrecht. Es zu respektieren und seine Anwendung zu fördern, ist keine lästige Verpflichtung, sondern liegt ganz überwiegend auch im behördlichen Eigeninteresse. Informationsfreiheit ist ein wichtiges Element einer lebendigen Demokratie."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Beamter 20. Apr 2008

Du bist wohl eine südländische schwule Witzfigur, ich würde dein Antrag sicher aus...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /