Informationsfreiheitsgesetz bringt mehr Licht in Amtsstuben

Bundesdatenschützer legt Tätigkeitsbericht zum Informationsfreiheitsgesetz vor

Peter Schaar, Bundesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit, hat den ersten Tätigkeitsbericht zum Informationsfreiheitsgesetz vorgelegt. Das Gesetz ist am 1. Januar 2006 in Kraft getreten.

Artikel veröffentlicht am ,

Schaar zieht in seinem Bericht ein weitgehend positives Fazit. In den zwei Jahren seit Inkrafttreten habe das Informationsfreiheitsgesetz (IFG) bereits "mehr Licht in die Amtsstuben gebracht", schreibt er.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) für den Bereich Künstliche Intelligenz in der zivilen Sicherheitsforschung
    Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Rosenheim
  2. Senior Consultant IT-Projekte und -Support im Produktions- und Officeumfeld (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
Detailsuche

Die Bürger haben in den zwei Jahren das Gesetz gut angenommen und "in vielfältiger Weise von ihrem Informationsanspruch Gebrauch gemacht". Gleichzeitig seien die Ämter jedoch nicht, wie vor Verabschiedung des Gesetzes befürchtet, von einer Flut von Anträgen überrollt worden. Tatsächlich war Anfang 2007 die Zahl der Anträge auf Zugang zu amtlichen Informationen noch recht gering. Schaar geht jedoch davon aus, dass die Zahl der Anträge noch steigen wird, wenn das IFG bekannter wird.

Einen gesteigerten Verwaltungsaufwand durch Anträge auf Informationseinsicht konnte Schaar nicht feststellen. Dieser habe sich "insgesamt in Grenzen gehalten". Für einen Teil des Aufwands waren laut Schaar die Ämter indes selbst verantwortlich, weil sie "durch allzu restriktive Handhabung des Gesetzes manch überflüssiges Beschwerde-, Widerspruchs- und Klageverfahren mit verursacht haben". Zur Verbesserung schlug Schaar vor, die in § 11 des IFG geregelte Veröffentlichung der Verzeichnisse zu forcieren, aus denen sich Informationssammlungen ergeben.

Anlass zur Kritik gaben jedoch manche Behörden. So sei Schaar in manchen Behörden auf regelrechte Vorbehalte gegen die Informationsfreiheit gestoßen, berichtet der Bundesdatenschutzbeauftragte. "Die Umstellung der öffentlichen Stellen des Bundes vom Grundsatz der Amtsverschwiegenheit auf Transparenz und Offenheit bricht mit übernommenen Verwaltungstraditionen und ist nicht überall in gleicher Weise vollzogen worden."

Mängel fand Schaar auch bei der Bereitschaft, Bürgern Zugang zu den von ihnen gesuchten Informationen zu gewähren. So wurden beispielsweise Anträge nicht oder nur schleppend bearbeitet, einige sogar zu Unrecht abgelehnt. In einzelnen Fällen fand Schaar "eine ablehnende Grundhaltung zur Informationsfreiheit" sowie "gravierende Verstöße gegen die gesetzlichen Vorschriften". Deshalb habe er auch mehrere förmliche Beanstandungen ausgesprochen. Viele Behörden gewährten aber den Bürgern in Übereinstimmung mit dem IFG den beantragten Zugang zu Informationen.

Schaar betont in seinem Bericht noch einmal die Bedeutung des IFG: "Der freie Zugang zu den Akten und Informationen der öffentlichen Verwaltung ist ein neues Bürgerrecht. Es zu respektieren und seine Anwendung zu fördern, ist keine lästige Verpflichtung, sondern liegt ganz überwiegend auch im behördlichen Eigeninteresse. Informationsfreiheit ist ein wichtiges Element einer lebendigen Demokratie."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

Beamter 20. Apr 2008

Du bist wohl eine südländische schwule Witzfigur, ich würde dein Antrag sicher aus...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /