Abo
  • Services:

Studie: 95 Prozent der jungen Briten kopieren daheim Musik

Sänger Feargal Sharkey: "Musikindustrie steht vor großen Herausforderungen"

Eine im Auftrag der britischen Verwertungsgesellschaft BMR durchgeführte Studie hat jetzt belegt, dass unter jungen Briten eine umfassende Kopierkultur existiert. Tauschbörsen markieren offensichtlich nur die Spitze des Eisbergs.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Verwertungsgesellschaft British Music Rights (BMR) hatte eine Studie zum Kopierverhalten unter jungen Briten in Auftrag gegeben. Durchgeführt wurde die Umfrage unter 1.158 Beteiligten im Alter von 15 bis 24 Jahren von der Universität Hertfordshire. Der Sänger Feargal Sharkey, Vorsitzender der Verwertungsgesellschaft British Music Rights (BMR), war nach eigener Aussage von den Ergebnissen der Studie schwer beeindruckt. Die Zeitung The Guardian zitiert ihn mit den Worten: "Jemand, der [wie ich] 30 Jahre in der Musikindustrie verbracht hat, weiß instinktiv, was so vor sich geht. Aber wenn man dann an seinem Computer sitzt und dort liest, dass 95 Prozent aller Leute zuhause Musik kopieren, dann denkt man plötzlich 'ach Du Scheiße!'" Die vollständigen Ergebnisse der Studie sollen noch in diesem Monat veröffentlicht werden.

Stellenmarkt
  1. SARTORIUS Werkzeuge GmbH & Co. KG, Ratingen
  2. Bosch Gruppe, Salzgitter

Die BMR kümmert sich in Großbritannien um die Rechte von Komponisten, Textern und Musikverlegern. Ziel der Studie war es laut Sharkey, herauszufinden, mit welchen neuen Geschäftsmodellen man die junge Kundschaft besser erreichen könne. Sharkey sehe Anpassungsbedarf auf Seiten der Musikindustrie, berichtet der Guardian. Wenn sich die Lage nicht bessere, würde "die nächste Generation sexuell frustrierter, hormongetriebener 17-Jähriger" nicht mehr zu Hause im Schlafzimmer an kommenden Hits arbeiten, befürchtet Sharkey.

Da das britische Urheberrecht keine Privatkopie kennt, sind die jungen Briten praktisch alle Gesetzesbrecher. Laut Studie wurde für die Hälfte aller MP3-Dateien in den Sammlungen der MP3-Player nichts bezahlt. Weil Privatkopien nicht zulässig sind, gibt es auch keine Kopierabgaben auf Leermedien, Kopier- und Abspielgeräte, mit denen die Musiker für das unerlaubte Kopieren ihrer Werke kompensiert werden könnten. Anfang des Jahres wurden deshalb von der britischen Regierung die Legalisierung der Privatkopie und die Einführung von Kopierabgaben vorgeschlagen. Das zuständige Amt für geistiges Eigentum hat in den vergangenen Monaten eine Umfrage zu diesem Vorschlag durchgeführt, die in dieser Woche endet. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

meinanderername 10. Apr 2008

Ja, warum eigentlich nicht? Richtig angepackt haette das eine menge vorteile, wie z.B...

Der Ampferwichtel 09. Apr 2008

"Musikindustrie steht vor großen Herausforderungen" Endlich mal ihr Geschäftsmodell an...

Torfkopp 09. Apr 2008

Der technische Fortschritt ermöglicht es eben beim Produkt Musik, daß sie auch kopiert...

Trollversteher 09. Apr 2008

Gnagnagna, jaja, hab schlecht formuliert, alter Besserwisser ;)

R100 09. Apr 2008

und was is mit Klingeltönen ?


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /