Abo
  • Services:

Studie: 95 Prozent der jungen Briten kopieren daheim Musik

Sänger Feargal Sharkey: "Musikindustrie steht vor großen Herausforderungen"

Eine im Auftrag der britischen Verwertungsgesellschaft BMR durchgeführte Studie hat jetzt belegt, dass unter jungen Briten eine umfassende Kopierkultur existiert. Tauschbörsen markieren offensichtlich nur die Spitze des Eisbergs.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Verwertungsgesellschaft British Music Rights (BMR) hatte eine Studie zum Kopierverhalten unter jungen Briten in Auftrag gegeben. Durchgeführt wurde die Umfrage unter 1.158 Beteiligten im Alter von 15 bis 24 Jahren von der Universität Hertfordshire. Der Sänger Feargal Sharkey, Vorsitzender der Verwertungsgesellschaft British Music Rights (BMR), war nach eigener Aussage von den Ergebnissen der Studie schwer beeindruckt. Die Zeitung The Guardian zitiert ihn mit den Worten: "Jemand, der [wie ich] 30 Jahre in der Musikindustrie verbracht hat, weiß instinktiv, was so vor sich geht. Aber wenn man dann an seinem Computer sitzt und dort liest, dass 95 Prozent aller Leute zuhause Musik kopieren, dann denkt man plötzlich 'ach Du Scheiße!'" Die vollständigen Ergebnisse der Studie sollen noch in diesem Monat veröffentlicht werden.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. SKF GmbH, Schweinfurt

Die BMR kümmert sich in Großbritannien um die Rechte von Komponisten, Textern und Musikverlegern. Ziel der Studie war es laut Sharkey, herauszufinden, mit welchen neuen Geschäftsmodellen man die junge Kundschaft besser erreichen könne. Sharkey sehe Anpassungsbedarf auf Seiten der Musikindustrie, berichtet der Guardian. Wenn sich die Lage nicht bessere, würde "die nächste Generation sexuell frustrierter, hormongetriebener 17-Jähriger" nicht mehr zu Hause im Schlafzimmer an kommenden Hits arbeiten, befürchtet Sharkey.

Da das britische Urheberrecht keine Privatkopie kennt, sind die jungen Briten praktisch alle Gesetzesbrecher. Laut Studie wurde für die Hälfte aller MP3-Dateien in den Sammlungen der MP3-Player nichts bezahlt. Weil Privatkopien nicht zulässig sind, gibt es auch keine Kopierabgaben auf Leermedien, Kopier- und Abspielgeräte, mit denen die Musiker für das unerlaubte Kopieren ihrer Werke kompensiert werden könnten. Anfang des Jahres wurden deshalb von der britischen Regierung die Legalisierung der Privatkopie und die Einführung von Kopierabgaben vorgeschlagen. Das zuständige Amt für geistiges Eigentum hat in den vergangenen Monaten eine Umfrage zu diesem Vorschlag durchgeführt, die in dieser Woche endet. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 102,46€ + Versand
  2. bei Caseking kaufen
  3. 59,90€

meinanderername 10. Apr 2008

Ja, warum eigentlich nicht? Richtig angepackt haette das eine menge vorteile, wie z.B...

Der Ampferwichtel 09. Apr 2008

"Musikindustrie steht vor großen Herausforderungen" Endlich mal ihr Geschäftsmodell an...

Torfkopp 09. Apr 2008

Der technische Fortschritt ermöglicht es eben beim Produkt Musik, daß sie auch kopiert...

Trollversteher 09. Apr 2008

Gnagnagna, jaja, hab schlecht formuliert, alter Besserwisser ;)

R100 09. Apr 2008

und was is mit Klingeltönen ?


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /