Abo
  • Services:
Anzeige

Airport Extreme unterstützt Time Machine nur inoffiziell

Backup-Funktion über WLAN könnte bald wieder entfallen

Leidgeplagte Besitzer der Airport Extreme Basisstation werden vielleicht bald wieder eine Funktion weniger in ihren Routern finden. Laut eines Berichts von TidBITS soll es keine offizielle Unterstützung von Time Machine für externe Festplatten geben, die an die Router von Apple angeschlossen wurden, so dass die gerade erst hinzugefügte Funktion möglicherweise wieder verschwinden wird.

Apple hatte sich mit der letzten Fehlerbehebung für seinen Router ungewöhnlich lange Zeit gelassen und auch die Produktunterstützung ließ zu wünschen übrig. Trotzdem finden sich noch einige Fehler in der Basisstation, insbesondere bei der Airport-Disk-Funktion, die sich zwar seit dem letzten Firmware-Update als Ziel für Time-Machine-Backups auswählen lässt.

Anzeige

Doch Vorsicht: Das AirPort-Programm zur Verwaltung der Station erlaubt Namen mit Binde- und Schrägstrichen. Damit kann die Festplatte, die an der Basisstation angeschlossen ist, aber nicht angesprochen werden. Erst wenn die Zeichen im Namen entfernt wurden, war die Festplatte zunächst als AirPort Disk und später auch als Time-Machine-Backup ansprechbar.

Nun könnte sich Apple jedoch eventuell entscheiden, das gerade hinzugefügte Time-Machine-Feature wieder abzuschalten. Laut des Berichts von TidBits soll die Time-Machine-Funktionalität in Verbindung mit einer AirPort Extreme Basisstation offiziell von Apple gar nicht unterstützt werden.

Es kann also passieren, dass die langerwartete Funktion demnächst durch eine neue Firmware oder durch ein Update des Betriebssystems wieder abhanden kommt. Sollte Apple tatsächlich die Funktion wieder entfernen, lassen sich die Backups immerhin auch direkt am Rechner weiternutzen. Nur der umgekehrte Weg lässt sich nach wie vor nicht nutzen: Ein am Rechner erstelltes Backup kann nicht über eine AirPort-Basisstation weitergenutzt werden.


eye home zur Startseite
g-kar 11. Apr 2008

Nur als Anmerkung (nicht als Verteidigung Apples gedacht): Das waren streng genommen...

Stalkingwolf 09. Apr 2008

Was? Du interpretierst ein wenig zu viel in meinen Text hinein. Den scheiß mit xyz...

UloPe 08. Apr 2008

Hat hier irgendjemand die Quelle gelesen bevor er sich hier so aufregt? Der Artikel ist...

piti 08. Apr 2008

Ich frag mich ja, wo die Heitmanns sind und begründen wieso dieser AppleSchritt sooo gut...

Macuser..... 08. Apr 2008

Hallo, bevor Leopard auf dem Markt kam, war noch groß die Rede von Time Machine, man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. DPD Deutschland GmbH, Großostheim
  3. Ratbacher GmbH, Stuttgart
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  2. 2,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  2. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst

  3. Redstone 3

    Microsoft entfernt Refs-Formatierung von Windows 10 Pro

  4. Unsichere Passwörter

    Angriffe auf Microsoft-Konten um 300 Prozent gestiegen

  5. Polar vs. Fitbit

    Duell der Schlafexperten

  6. HP

    Omen-X-Laptop ist ein 4K-Klotz mit übertakteter GTX 1080

  7. Scorpio Engine

    Microsoft erläutert SoC der Xbox One X

  8. Anno 1800

    "Was für ein Wunderwerk der Technik"

  9. Energy Harvesting

    Biobrennstoffzelle erzeugt Strom aus Schweiß

  10. Neue Firmware

    Zwangsupdate für DJIs Spark-Drohne gegen Abstürze



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: "Überraschendes Aus"

    PhonierDeluxe | 13:19

  2. Re: Dann müsste er sich ja selbst verbieten...

    avon | 13:18

  3. Re: Von Relic?... Oh nein

    ArcherV | 13:18

  4. Re: Wünsche für das neue ANNO

    DeathMD | 13:18

  5. Re: In den Finger geschnitten: Klage gen Zwilling...

    jo-1 | 13:17


  1. 13:00

  2. 13:00

  3. 12:45

  4. 12:30

  5. 12:11

  6. 12:10

  7. 12:04

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel