• IT-Karriere:
  • Services:

Bundestag widmet sich Computerspiel- und Onlinesucht

Expertenanhörung am 9. April 2008

Am 9. April 2008 wird eine Expertenanhörung im Ausschuss für Kultur und Medien des Deutschen Bundestages zum Thema Computerspiel- und Onlinesucht stattfinden. Suchtforscher beklagen, dass diesem verhältnismäßig neuen, aber nicht weniger gefährlichen Phänomen noch zu wenig Aufmerksamkeit zukommt - die SPD-Fraktion will das nun ändern.

Artikel veröffentlicht am ,

Die von der SPD-Fraktion initiierte Anhörung findet im Ausschuss für Kultur und Medien mit Experten statt. Im Anschluss soll "über Lösungsmöglichkeiten diskutiert werden". Psychologen und Psychiater forderten wiederholt, dass auch Computerspiel- und Onlinesucht - wie es beim "Pathologischen (Glücks-)Spielen" seit langem der Fall ist - in die Klassifikationssysteme psychischer Störungen (DSM-IV und ICD-10) aufgenommen werden sollten. Ein eigenständiges Störungsbild gibt es also noch nicht - im aktuellen Gesundheitssystem sorgt das für Probleme, da bei Therapien die Kostenübernahme nicht gesichert ist.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. MEIERHOFER AG, Berlin

Seitens Monika Griefahn (SPD), der Sprecherin der Arbeitsgruppe für Kultur und Medien, und Jörg Tauss, dem medienpolitischen Sprecher der SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag, heißt es dazu: "Immer mehr Menschen, insbesondere auch Kinder- und Jugendliche sind betroffen oder gefährdet. Gerade bei Minderjährigen sind hier einerseits Medienkompetenz und andererseits eine bessere Aufklärung und Kontrolle durch die Eltern gefragt. Aus diesen Gründen halten wir es für wichtig, dass sich auch der Deutsche Bundestag mit der Problematik beschäftigt."

In den letzten Jahren sei immer deutlicher geworden, dass zu häufiger und lang andauernder Medienkonsum zu Abhängigkeit und Sucht führen kann. "Schon jetzt scheint für uns klar: Die Verhinderung von Computerspiel- und Onlinesucht muss eine wichtige Aufgabe von Medienkompetenz sein, die sich gerade auch in aktuellen Initiativen wie 'Ein Netz für Kinder' oder dem Computerspielepreis niederschlagen sollte", heißt es seitens der SPD-Politiker.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  2. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  3. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)
  4. (aktuell u. a. Edifier Studio R1280T Lautsprecher für 69,90€, Acer XB241 YU Gaming-Monitor (165...

Rumpelstilzchen 10. Apr 2008

Die Tags habe ich jetzt nicht verstanden.

Darwin 08. Apr 2008

Fisch frisst Fisch. Kein einziger Politiker kommt auf seinen Platz, wenn er keine Gönner...

Definierer 08. Apr 2008

Tja, das ist die Frage, was ist noch gesund und was ist schon Sucht? Sucht ist für mich...

Bibabuzzelmann 08. Apr 2008

Also der Prof.Karl Lauterbach von der SPD, der ist echt geil, der sollte zu den Linken...

f4yt 08. Apr 2008

Von der Layen lässt grßen ;) Stellt sich als große Familienfrau hin und hatte für ihre...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /