• IT-Karriere:
  • Services:

Tischlampe von Osram leuchtet mit OLEDs

Lebensdauer von OLEDs noch zu kurz für herkömmliche Beleuchtung

Zusammen mit dem Licht-Designer Ingo Maurer hat Osram die erste Lampe vorgestellt, die sich organische Leuchtdioden (OLEDs) zunutze macht. Die Lampe, die auf den Namen "Early Future" hört, soll in einer limitierten Auflage produziert werden und das Potenzial der OLED-Technik demonstrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

OLED-Lampe
OLED-Lampe
OLEDs werden derzeit vor allem in der Technik eingesetzt - sei es als Display in kleinen Mobiltelefonen, als hauchdünner Fernseher oder in diversen MP3-Playern. Für Osram stand schon früher fest: In Zukunft sollen OLEDs auch als Lichtquelle dienen, dementsprechend hat sich Osram aus dem Display-Geschäft zurückgezogen. Um die Möglichkeiten der Technik zu demonstrieren, ließ Osram zusammen mit dem Designer Ingo Maurer eine Tischlampe entwickeln.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bielefeld
  2. Müller Holding GmbH & Co. KG, Ulm-Jungingen

Damit Maurer seine Lampe verwirklichen konnte, hat Osram Opto Semiconductors dem Designer Prototypen von OLEDs zur Verfügung gestellt. Für die Lampen nutzt Maurer eine 132 x 32 mm große OLED-Fläche, die eine Helligkeit von 1.000 cd/qm erreicht. Gegenüber klassischen LEDs bieten OLEDs den Vorteil, auch ohne Lichtleiter gleichmäßig eine Fläche in ein Leuchtmittel zu verwandeln.

OLED-Lampe
OLED-Lampe
Herausgekommen ist eine Tischlampe der ganz besonderen Art. Sie verspricht eine gleichmäßige Lichtabgabe über die futuristisch anmutenden kleinen OLED-Panels. Für den Designer dienten Solarenergie-Panels von Satelliten als Inspiration für seine Tischlampe. Ingo Maurers "Verbindung aus High-Tech und Low-Tech"-Ansatz verbirgt bei den zehn kleinen OLED-Lämpchen nicht die rohe Technik. So sind etwa die Verbindungen zu den Lampen nicht durch kaschierende Gehäuse versteckt worden.

Ingo Maurer ist begeistert von der Charakteristik der OLED-Leuchtmittel: "Sie haben ein anderes Gesicht als herkömmliche Leuchtmittel. Sie benötigen keine Reflektorgehäuse, die das Licht ausschließlich in die gewünschte Richtung lenken, keine großen Fassungen. Ihre Leichtigkeit erlaubt es mir, lang gehegte Visionen zu verwirklichen", so Maurer zur Produktvorstellung.

Osram verspricht sich viel von der OLED-Technik als Ergänzung zu anderen Leuchtmitteln. So heißt es im Prospekt: "Die strahlenden Flächen generieren ein diffuses Licht, das Schattenwurf und unerwünschte Reflexionen, etwa auf Bildschirmen, reduziert. Qualitäten, die für die Beleuchtung von Arbeitstischen von Vorteil sind."

Die in der Lampe verwendeten Leuchtmittel sollen derzeit eine Lebenszeit von etwa 2.000 Stunden erreichen. An einer weiteren Steigerung der Lebensdauer arbeitet Osram bereits, um auch andere Einsatzgebiete für OLED-Lampen zu erschließen.

Zukunftsvision
Zukunftsvision
Für die Zukunft verspricht Osram weitere Anwendungen, die derzeit noch nach Science-Fiction klingen. Vorstellbar wären laut Osram etwa transparente OLEDs, die als Fläche über einer Fensterscheibe liegen und so einen Raum beleuchten können. Auch als Rückbeleuchtung in der Heckscheibe eines Autos wären OLEDs denkbar.

Zunächst konzentriert sich Osram auf spezielle Märkte für OLED-Leuchtmittel, bei denen Design eine große Rolle spielt. Erst wenn die Lebenszeit deutlich verlängert wurde, will Osram den Leuchtmittelmassenmarkt erobern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-42%) 25,99€
  2. 4,99€
  3. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  4. 29,99€

Balkanfuzzi 26. Nov 2008

"Das meiste was uns heute von Stümpern vor dem Herrn als Design verkauft wird verdient...

jkr2k1 26. Nov 2008

Nix mit kaufen - die Lampe ist ein Einzelstück. (...es ist aber nur eine Frage der Zeit...

Rumpelstilzchen 09. Apr 2008

Gut??? Allenfalls, wenn man die Lampen am Ende des Jahres essen oder wenigstens...

Legastheniker 09. Apr 2008

Zum Glück habe ich mich verlesen. :)

der klugschreiber 09. Apr 2008

http://www.oled.at/erste-oled-tischlampe-von-osram-und-designer-ingo-maurer


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /