Abo
  • IT-Karriere:

Open-Source-Firma Levanta am Ende

Produkt soll unter neuem Dach weiterentwickelt werden

Die aus Linuxcare hervorgegangene Firma Levanta ist offenbar Geschichte. Berichten zufolge hat das Unternehmen seine Mitarbeiter entlassen, sucht aber nach einem neuen Zuhause für seine Entwicklungen. Levanta hatte erst vor einem knappen halben Jahr frisches Risikokapital erhalten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der ehemalige Levanta-Angestellte Michael Perry blickt in seinem Blog auf neun Jahre bei dem Unternehmen zurück und schreibt, dass Levanta geschlossen habe. Levanta habe die Mehrheit seiner Angestellten entlassen und versuche nun, seine Techniken zu verkaufen, zitiert CNet einen nicht namentlich genannten Investor. Levanta werde zwar nicht als eigenständige Firma fortbestehen, man hoffe aber, die Server-Management-Software unter einem anderen Dach weiterentwickeln zu können.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  2. E.I.S. Electronics GmbH, Bremerhaven

Erst im Oktober 2007 hatte Levanta 8 Millionen US-Dollar zusätzliches Risikokapital erhalten, um neben dem Management-Bereich auch in das Geschäft mit Automatisierungsprodukten vorstoßen zu können. Eine offizielle Bestätigung des Unternehmens steht indes noch aus.

Levanta ist seit 2004 der Name des ehemals als Linuxcare bekannten Unternehmens. Das bot anfangs Support für Linux-Anwender und beschäftigte in dieser Zeit einige bekannte Entwickler wie PHP-Erfinder Rasmus Lerdorf und den Samba-Programmierer Andrew Tridgell. 2001 vereinbarte Turbolinux die Übernahme von Linuxcare, ließ die Fusion aber wenige Monate später platzen. Daraufhin konzentrierte sich das Unternehmen auf die Entwicklung statt auf Support, der unter dem neuen Namen Levanta gar nicht mehr angeboten wurde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 23,99€
  3. 4,32€
  4. (-87%) 2,50€

linuxjünger 16. Apr 2008

Ja, dass Open Source nicht Freeware heißt wissen ja auch nicht alle...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

Wizards Unite im Test: Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten
Wizards Unite im Test
Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten

Der ganz große Erfolg ist das in der Welt von Harry Potter angesiedelte Wizards Unite bislang nicht. Das dürfte mit dem etwas zähen Einstieg zusammenhängen - Muggel mit Durchhaltevermögen werden auf den Straßen dieser Welt aber durchaus mit Spielspaß belohnt.
Von Peter Steinlechner

  1. Pokémon Go mit Harry Potter Magische Handy-Jagd auf Dementoren

    •  /