Abo
  • Services:

Open-Source-Firma Levanta am Ende

Produkt soll unter neuem Dach weiterentwickelt werden

Die aus Linuxcare hervorgegangene Firma Levanta ist offenbar Geschichte. Berichten zufolge hat das Unternehmen seine Mitarbeiter entlassen, sucht aber nach einem neuen Zuhause für seine Entwicklungen. Levanta hatte erst vor einem knappen halben Jahr frisches Risikokapital erhalten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der ehemalige Levanta-Angestellte Michael Perry blickt in seinem Blog auf neun Jahre bei dem Unternehmen zurück und schreibt, dass Levanta geschlossen habe. Levanta habe die Mehrheit seiner Angestellten entlassen und versuche nun, seine Techniken zu verkaufen, zitiert CNet einen nicht namentlich genannten Investor. Levanta werde zwar nicht als eigenständige Firma fortbestehen, man hoffe aber, die Server-Management-Software unter einem anderen Dach weiterentwickeln zu können.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten/Oberntudorf

Erst im Oktober 2007 hatte Levanta 8 Millionen US-Dollar zusätzliches Risikokapital erhalten, um neben dem Management-Bereich auch in das Geschäft mit Automatisierungsprodukten vorstoßen zu können. Eine offizielle Bestätigung des Unternehmens steht indes noch aus.

Levanta ist seit 2004 der Name des ehemals als Linuxcare bekannten Unternehmens. Das bot anfangs Support für Linux-Anwender und beschäftigte in dieser Zeit einige bekannte Entwickler wie PHP-Erfinder Rasmus Lerdorf und den Samba-Programmierer Andrew Tridgell. 2001 vereinbarte Turbolinux die Übernahme von Linuxcare, ließ die Fusion aber wenige Monate später platzen. Daraufhin konzentrierte sich das Unternehmen auf die Entwicklung statt auf Support, der unter dem neuen Namen Levanta gar nicht mehr angeboten wurde.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

linuxjünger 16. Apr 2008

Ja, dass Open Source nicht Freeware heißt wissen ja auch nicht alle...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /