Bei AMD muss jeder Zehnte gehen

Umsatz bleibt hinter den Erwartungen zurück

Der Chip-Hersteller AMD hat Entlassungen angekündigt, rund 10 Prozent der Belegschaft sollen bis zum Ende des dritten Quartals gehen. Zugleich warnte AMD, die Geschäfte laufen schlechter als erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

AMD hat im ersten Quartal 2008 einen Umsatz von ungefähr 1,5 Milliarden US-Dollar erzielt, das sind zwar 22 Prozent mehr als im Vorjahr, zugleich aber 15 Prozent weniger als im vierten Quartal 2007. Der Absatz in allen Geschäftsbereichen bleibe hinter den Planungen zurück, so AMD.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Solution Engineer Integration Platform (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Berlin, Bietigheim-Bissingen, Lübeck, München, Oberhausen (Home-Office möglich)
Detailsuche

Zugleich verkündete AMD, bis zum Ende des dritten Quartals 2008 die Zahl der Mitarbeiter um rund 10 Prozent zu reduzieren. Welche Kosten durch diese Entlassungen entstehen werden, kann AMD zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht abschätzen.

Am 17. April 2008 wird AMD seine Zahlen für das erste Quartal 2008 veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hgfas 09. Apr 2008

ich kaufe mir sowieso amd aber nicht damit es konkurenz zu intel gibt sondern weil die...

Der braune Lurch 08. Apr 2008

Ich habe AMD auch eher wegen seiner billigeren Prozessoren geschätzt. Die letzten beiden...

Klagemaurer 08. Apr 2008

Nokia, Telekom, Siemens, alles Hi-Tech, alle entlassen, warum ist AMD da was besonderes?

RaiseLee 08. Apr 2008

Ne Intel weil sie viel besserer Prozis bauen.

sdfasdfjklhiupo... 08. Apr 2008

AMD besiegelt. Das ist gut und richtig so! Denn dann kann sich nicht mehr jeder Trottel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /