Abo
  • Services:

HP stellt Online-Backup mit unbegrenztem Volumen vor

Upline richtet sich an Privatpersonen und Kleinunternehmer

Mit Upline hat HP in den USA ein neues Online-Backup-Angebot vorgestellt, das vor allem Privatpersonen und Kleinunternehmern eine kostengünstige Möglichkeit zur Datensicherung und zum sicheren File-Sharing und den Onlinedatenzugriff bieten soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Dienst wird als Abonnement verkauft und soll vor allem dafür sorgen, dass im Falle von Vandalismus, Diebstahl oder Elementarschäden die dadurch gefährdeten lokalen Backups durch Fernbackups gestützt werden. Per E-Mail kann man zudem Zugriff auf einzelne Dateien temporär Dritten zugänglich machen, die diese dann von den HP-Servern herunterladen können. So sparen sich Anwender ohne eigenen FTP-Server den Versand großer Dateien via E-Mail oder öffentlicher Sharing-Dienste.

Stellenmarkt
  1. MDK - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Nord, Hamburg
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

Der neue HP-Service hat seine Wurzeln in der Übernahme von Opelin, einer ehemals kleinen Firma aus Kalifornien, die sich HP einverleibte. Die Daten werden nach HPs Angaben sicher und verschlüsselt aufbewahrt. Details dazu wurden nicht genannt.

Das Abo für Privatpersonen mit bis zu drei Rechnern kostet pro Jahr rund 60,- US-Dollar und beinhaltet nur ein Log-in und das Passwort. Ebenfalls an Privatpersonen richtet sich das Familienpaket mit drei verschiedenen Log-ins, es kostet 150,- US-Dollar pro Jahr. Die Geschäftskundenvariante mit bis zu 100 PCs und einem Administrationsinterface kostet 300,- US-Dollar im Jahr. Alle Angebote beinhalten ein unbegrenztes Speichervolumen.

Zum Ausprobieren bietet HP Upline jedem 1 GByte Speichervolumen für ein Jahr kostenlos an. Upline erfordert die Installation eines kleinen Programms, das ab Windows 2000 läuft.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

flatcontent 11. Apr 2008

Leider findet sich unter FAQ der Hinweis: "Upline does not back up Outlook .pst files...

Rumpelstilzchen 10. Apr 2008

Das ist einerseits brav von dir. Andererseits lachst du vermutlich auch nur, wenn...

syslogd 08. Apr 2008

Klingt interessant. Wie hast du die Automatisierung realisiert? Welche Online-Backup...

Chatlog 08. Apr 2008

Schande meine Rechtschreibung :-)

Mene 08. Apr 2008

Der Trick ist, das keiner auf dauer seine Backupplatte aus dem haus räumt... mein...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /