Abo
  • Services:

30-Zoll-Display mit autonomer Kalibrierungsfunktion

NEC MultiSync LCD3090WQXi deckt 97,8 Prozent des Adobe-RGB-Farbraums ab

NEC stellt mit dem MultiSync LCD3090WQXi ein Display mit einer Auflösung von 2.560 x 1.600 Bildpunkten vor, das mit einer internen Kalibrierungsfunktion ausgerüstet ist, die ohne PC auskommt. Dem NEC-Gerät liegt der Sensor (EyeOne Display 2) bei, der ohne Rechneranschluss Luminanz, Weißpunkt und Gammakurve messen und gegebenenfalls justieren kann. Das USB-Gerät wird einfach direkt mit dem Display verbunden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Kalibrierungsvorgang justiert Luminanz (individueller Zielwert), Farbtemperatur (R/G/B Gains) und Gammakurve auf die im On-Screen-Menü ausgewählten Werte. Für die Einstellung des Weißpunktes stehen mehrere Werte zur Auswahl (9300K, 8200K, 7500K, sRGB [6500K], 5000K, nativ oder programmierbar), bei der Kalibrierung der Gammakurve wird die charakteristische Gammakurve des Panels gemessen und direkt in der Hardware des Monitors korrigiert. Dazu werden die internen 12-Bit Look-up Tables verwendet.

Stellenmarkt
  1. Baker Tilly, Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Freising

NEC MultiSync LCD3090WQXi
NEC MultiSync LCD3090WQXi
Das Kontrastverhältnis des Panels gibt NEC mit bis zu 1.000:1 und die Reaktionszeiten mit 6 Millisekunden an. Die Helligkeit beträgt nach Herstellerangaben 350 Candela pro Quadratmeter. Mit Hilfe der AmbiBright-Funktion und dem integrierten Umgebungslichtsensor wird die Bildschirmhelligkeit automatisch der Raumhelligkeit angepasst. Außerdem ist ein Timer aktivierbar, der das Display zu den gewünschten Zeiten ein- und ausschalten kann.

Das Display bietet zwei digitale Schnittstellen (DVI-I und DVI-D) mit HDCP-Unterstützung und soll über 100 Prozent des NTSC-Farbraums bzw. 97,8 Prozent des Adobe-RGB-Farbraums abdecken.

NEC sieht für das Display Einsatzmöglichkeiten im CAD/CAM-Bereich, aber auch für Foto- und Videoanwendungen. Der NEC MultiSync LCD3090WQXi soll ab sofort in den Farben Weiß mit silbernem Frontrahmen und in Schwarz zu einem Preis von rund 2.400,- Euro angeboten werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  3. 499€ (Bestpreis!)
  4. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)

Gucki 09. Apr 2008

UNd der NEC hat sogar japanische Kondensatoren. Wo gibt´s das sonst noch?

DexterF 08. Apr 2008

Und lern' mal schreiben.

:-) 08. Apr 2008

Im wesentlichen kommt es darauf an, dass alle drei Übertragungskurven aufeinander...

Radio1 08. Apr 2008

Hey prima, endlich habe ich einen Ersatz für mein 2 2MP Graustufenmonitore gefunden...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /