Abo
  • Services:
Anzeige

Autor Stephen King: Politiker sind keine Ersatzeltern

Verkaufsbeschränkung von Computerspielen ist kein Mittel gegen Gewalt

Der amerikanische Horrorautor Stephen King mag keine Computerspiele. Aber er hält auch nicht viel davon, dass sich Politiker als Ersatzeltern aufspielen und den Verkauf gewalttätiger Spiele verbieten wollen.

Er sei kein politischer Spinner, aber als er von der Gesetzesvorlage HB 1423 im US-Bundestaat Massachusetts gehört habe, sei er "an die Decke gegangen", bekennt Stephen King in seiner Kolumne "The Pop of King" in der Wochenzeitung "Entertaiment Weekly". Was den Schriftsteller aus dem Nachbarstaat Maine auf die Palme bringt, ist die Tatsache, dass die Politiker in Massachusetts den Verkauf von Computerspielen mit gewalttätigen Inhalten an unter 18-Jährige einschränken oder verbieten wollen.

Anzeige

Die Politiker begründen das Vorhaben damit, dass solche Spiele schädlich für Minderjährige seien und laut Gesetzestext keinen "ernsthaften literarischen, künstlerischen politischen oder wissenschaftlichen Wert" hätten.

King stimmt der demokratischen Abgeordneten Christine Canavan zu, die das Vorhaben mit eingebracht hat. Canavan sagte, sie wolle nicht, dass Minderjährige ständig gewalttätige Inhalten vorgesetzt bekämen. Er fände Spiele wie "God of War" oder "50 Cent: Bulletproof" auch nicht künstlerisch wertvoll. "Aber was mich verrückt macht, ist, wenn Politiker sich als Ersatzeltern aufspielen wollen. Das Ergebnis ist normalerweise desaströs, wenn nicht gar undemokratisch."

Ihm sei unverständlich, weshalb Minderjährige Spiele wie Grand Theft Auto nicht kaufen dürften, wenn sie ohne weiteres gewalttätige Filme wie "No Country for Old Men" oder "Hostel 2" im Kino ansehen dürfen. Zumal die Jungendlichen normalerweise einen Weg fänden, sich solche Filme anzusehen, wenn selbst ihre Eltern es ihnen verbieten würden.

Genau das täten die meisten aber nicht. In Kings Augen ein großer Fehler: Das beste Mittel gegen die sogenannte "Verführung der Unschuldigen" seien nämlich noch immer "Eltern, die Bescheid wissen und sich nicht nur darum kümmern, was ihre Kinder anschauen und lesen, sondern auch darum, was sie tun und mit wem sie zusammen sind. Eltern müssen den Mumm haben, Material, das sie für anstößig halten, zu verbieten - und dann auch zu erklären, warum."

Am Ende sei die Popkultur für die Politiker nur ein "Prügelknabe". Darauf einzuschlagen, lenke von den zwei wirklichen Problemen des Landes ab: zum einen die immer größer werdende soziale Schere und zum anderen "Amerikas beinahe pathologische Liebe zu Feuerwaffen", kritisiert King.


eye home zur Startseite
Marko B. 10. Apr 2008

Stimme dir vollkommen zu. Und hätte ich in der Vergangenheit mehr gelesen, wäre ich...

Skeptronic 08. Apr 2008

"ernsthaften literarischen, künstlerischen politischen oder wissenschaftlichen Wert...

Lofwyr 08. Apr 2008

und noch mindestens 2 weitere Fehler. Fröhliches Suchen. ;)

Robert S. 08. Apr 2008

Kann mir mal jemand sagen, warum es zu einer Golem-Meldung wird, wenn Stephen King etwas...

Salz 07. Apr 2008

"voN King" - es geht hier schließlich nicht um Elvis! *SCNR*



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. State Street Bank International GmbH, München
  3. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Mainz, Riedstadt
  4. Deloitte, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand
  3. 239,53€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  2. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44

  3. Re: Unverschlüsselte Grundversorgung

    teenriot* | 04:41

  4. Re: The end.

    lottikarotti | 03:15

  5. Re: Wir kolonialisieren

    Bouncy | 03:11


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel