Abo
  • Services:

IBM will IT-Sparte von ProSiebenSat.1 kaufen

Handelsblatt-Bericht bezieht sich auf Unternehmenskreise

Laut Informationen des Handelsblatt will die Münchener Senderkette ProSiebenSat.1 ihre IT-Sparte an IBM verkaufen. Die Einigung mit dem US-Konzern solle noch in dieser Woche perfekt gemacht und bekanntgegeben werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Informationstechnologie der gesamten Gruppe ist in der ProSiebenSat.1 Produktion (PSP) mit insgesamt mehr als 1.000 Beschäftigten gebündelt. Unter Berufung auf Unternehmenskreise berichtet das Handelsblatt, dass der ursprünglich ins Auge gefasste Verkauf der Produktion als Ganzes nach schwierigen Verhandlungen mit mehreren Interessenten endgültig vom Tisch sei.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock

Große Teile der PSP sollen stattdessen im Konzern bleiben. "Es sind aber Umstrukturierungen und Stellenstreichungen geplant", zitiert die Wirtschaftszeitung einen Beteiligten.

IBM war laut Handelsblatt ursprünglich im Konsortium mit dem britischen Anbieter Red Bee Media an einem Komplettkauf der Produktion interessiert. Die Verhandlungen seien aber gescheitert und inzwischen biete der US-Konzern nur noch für die deutlich kleinere IT-Einheit.

"Damit wird die PSP filetiert. Aber das ist schon sinnvoll, bei uns ist die IT auf verlorenem Posten", hieß es in Unternehmenskreisen.

Wie viele Beschäftigte zu IBM wechseln, soll noch offen sein. Im Umfeld des Konzerns sei von 100 bis 150 Mitarbeitern die Rede gewesen. Ebenso unklar sei bisher, was IBM für die Sparte zahlen wird.

Eine Unternehmenssprecherin von ProSiebenSat.1 wollte sich zum bevorstehenden Verkauf der IT nicht äußern. Auch IBM gab keinen Kommentar ab. Im Umfeld des amerikanischen IT-Konzerns hieß es aber, die Verhandlungen seien auf einem guten Weg, aber noch nicht abgeschlossen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 11,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

MaxPower 08. Apr 2008

k.T.

Der Einzige 07. Apr 2008

naja macht den laden kaputt


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
    Anno 1800 im Test
    Super aufgebaut

    Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
    2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
    3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

      •  /