Abo
  • Services:

Linux für SanDisk-MP3-Player

Portierung von Podzilla

Das iPod-Linux Podzilla ist nun auch für den MP3-Player Sansa E200 verfügbar. Damit sind auch die meisten Funktionen der iPod-Variante auf dem SanDisk-Player verfügbar.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Sansalinux ist eine Portierung der als Podzilla bezeichneten Software des iPodLinux-Projektes. Als Grundlage dient dabei ein 2.4er-uClinux-Kernel. Das System liegt auf dem Player in einem Ext2-Loop-Dateisystem, das direkt auf dem FAT-Dateisystem des Players liegt. Da die Software portiert wurde, werden größtenteils die iPodLinux-Anwendungen genutzt. Podzilla-Plug-ins laufen auch auf dem Sansa-Player, so lange sie keine iPod-spezifischen Funktionen ansprechen.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. USU GmbH, Möglingen bei Stuttgart, deutschlandweit (Home-Office)

Unterstützt wird dabei nur die erste Variante der Sansa-E200-Player. Die Version 0.1 der alternativen Firmware steht auf der Projektseite zum Download bereit, wobei ein Installer für Windows, Linux und MacOS X die Firmware automatisch aufspielen kann. Was bereits funktioniert, kann der Statusseite entnommen werden.

Neben Linux läuft auch die Open-Source-Firmware Rockbox bereits seit einiger Zeit auf dem E200. SanDisk hatte das Projekt sogar unterstützt, damit die Firmware portiert wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-68%) 8,88€

sdfsdf 16. Apr 2008

<°(((><< hauptsache mal gegen linux geblökt...

genauso 08. Apr 2008

Da bin ich ganz deiner Meinung! Wenn alle endlich begreifen würden, dass das einzige was...

tgraffweg 08. Apr 2008

Das hat einen ganz profanen Grund: Es gab eine Hardwareänderung bei den Geräten. Diese...

kendon 08. Apr 2008

zur not hätte auch das lesen des artikels die frage beantwortet... "Unterstützt wird...

RockBox 07. Apr 2008

Kann ich nur jeden empfehlen, der einen kompatiblen Player hat. Die Firmware ist...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

    •  /