Abo
  • IT-Karriere:

Base: Keine Klarheit zu gekündigten Internet-Flatrates

E-Plus verweist auf "unübliche Nutzung" der Daten-Flatrate

E-Plus hat auf die jüngsten Vertragskündigungen der Internet-Flatrates von Base-Kunden geantwortet. Allerdings bringen die Aussagen des Unternehmens kein Licht ins Dunkel. Weiter bleibt unklar, welche Gründe zu den Kündigungen geführt haben. E-Plus beteuert jedoch, dass das übertragene Datenvolumen nicht ausschlaggebend für die gehäuften Kündigungen gewesen ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Base-Homepage
Base-Homepage
Im Gespräch mit Golem.de äußerte sich E-Plus zu den Vertragskündigungen, die Base-Kunden in den letzten Tagen erhalten haben, die die Internet-Flatrate des Anbieters gebucht und genutzt haben. Der E-Plus-Sprecher verwies darauf, dass "die Internet-Flatrate über das übliche Maß hinaus genutzt" worden sei. Was ein übliches Maß darstellt, konnte E-Plus allerdings auch auf Nachfrage hin nicht benennen. In keinem Fall habe es mit dem übertragenen Datenvolumen zu tun, das die Kunden bezogen haben, versicherte der Netzbetreiber.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Kisters AG, Karlsruhe

Das Unternehmen verwies auf die Formulierung aus dem Kündigungsschreiben, wonach die gebuchte Daten-Flatrate "zum Aufbau und Halten von Dauerverbindungen über mehrere Tage und zu permanenten Datenübertragungen verwendet" wurde. Eine solche Nutzung sieht E-Plus als "unüblich" an, obwohl es die typischen Merkmale einer Daten-Flatrate trägt. Vollkommen unklar bleibt, auf was für eine Definition einer Daten-Flatrate E-Plus hier setzt.

Zugleich verwies E-Plus darauf, dass Base-Kunden gekündigt wurde, die das Mobilfunknetz von E-Plus gestört hätten. Wie diese Störungen aussahen und wodurch diese hervorgerufen wurden, benannte E-Plus nicht. Das Unternehmen bestätigte, dass die betroffenen Kunden nicht vorgewarnt wurden, sondern sofort die einseitige Kündigung der Verträge erhielten.

Der Konzern bewirbt die Internet-Flatrate auf der Base-Homepage weiterhin mit den Worten: "Ideal für alle, die ausgiebig surfen, mailen oder chatten. Egal, wie viele Stunden. Ganz gleich, wie viel Volumen. Mit der Base Internet-Flatrate sind Sie auch online immer auf Zack." Weder auf der Homepage noch in den allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) findet sich ein Passus, wonach dem Kunden der Aufbau und das Halten von Dauerverbindungen über mehrere Tage oder permanente Datenübertragungen untersagt werden.

Damit ergibt sich derzeit das Bild, dass Base-Kunden keine Klarheit darüber haben, was für ein Produkt sie erwerben, wenn sie die Base-Internet-Flatrate buchen. Denn sie müssen damit rechnen, dass ihnen der Vertrag ohne nachvollziehbare Gründe jederzeit von E-Plus gekündigt wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 298,00€

Rumpelstilzchen 09. Apr 2008

Touché! Bloß nicht auf Schwanzlängenvergleiche einlassen. Niemals!

Youssarian 09. Apr 2008

Wahrscheinlich hat die RA gesagt, dass sie das nicht als Begründung anführen dürfen...

Trios 08. Apr 2008

mich wunderts allerdings ein wenig, dass so viele Kunden auf so einen Bluff-Provider...

Chatlog 08. Apr 2008

kwt

MarekP. 07. Apr 2008

Geht nicht ohne Weiteres, da z.B. das Sip-Protokoll von den Gateways geblockt wird. Aber...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
Webbrowser
Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
  2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
  3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    •  /