Abo
  • Services:

Interview: 'Videos im Internet sind auf dem falschen Weg'

Jesse Patel von der Participatory Culture Foundation im Interview mit Golem.de

Es ist etwas faul bei den Videos im Internet, erklärte Jesse Patel von der Participatory Culture Foundation auf der re:publica 2008. Worin sich das von seiner Stiftung entwickelte System namens Miro von anderen wie iTunes und YouTube unterscheidet, erläutert Patel im Interview mit Golem.de.

Artikel veröffentlicht am ,

"Videos im Internet sind auf dem falschen Weg" - diese These stellte Jesse Patel von der Participatory Culture Foundation in seinem Vortrag auf der re:publica 2008 auf. Die meisten Videos würden von Angeboten wie YouTube vorgehalten, die Inhalte und Nutzer kontrollierten. So könnten die Produzenten von Videos beispielsweise wenig dagegen tun, wenn die Portalbetreiber Videos von ihren Servern entfernen.

Jesse Patel auf der re:publica '08
Jesse Patel auf der re:publica '08

Ziel der Participatory Culture Foundation sei es, diesen falschen Weg zu verlassen und Onlinevideos offener und vielseitiger zu machen. "Wir haben die Chance, ein Medienangebot zu schaffen, das unabhängiger und demokratischer ist als je zuvor", so Patel.

Seit November 2007 steht die Version 1.0 des Internet-Video-Players Miro im Internet zur Verfügung. Im Jahr 2007 wurden laut Patel bereits 2 Millionen Videos damit heruntergeladen. Im Jahr 2008 soll die Zahl auf 6 Millionen steigen. Die Nutzung der Software sei nicht nur auf die USA beschränkt: Nicht einmal 30 Prozent der Miro-Nutzer sind laut Patel Amerikaner. Etwa 22 Prozent der Nutzer kämen aus den deutschsprachigen Ländern, in den rund 4.000 Videokanälen würden auch rund 300 deutschsprachige Videos angeboten. Nun plane Miro auch die Einrichtung einer deutschen Startseite, sagte Patel abschließend und rief Nutzer auf, sich daran zu beteiligen.

Jesse Patel ist der Director of Business Development bei der gemeinnützigen Stiftung Participatory Culuture Foundation, die die Open-Source-Software Miro entwickelt hat. Im Anschluss an seinen Vortrag hatte Golem.de die Gelegenheit, Patel einige Fragen zu stellen.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG Unternehmensgruppe ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. Dataport, Hamburg

Golem.de: Warum Miro? Es gibt doch schon viele Videoangebote wie Joost oder YouTube.

Jesse Patel: Wir sind nicht gegen YouTube. Sie machen eine Menge guter Sachen. Wir hätten gern, dass die Nutzer ihre Videos hauptsächlich mit Miro herunterladen, dann könnten wir Einfluss auf YouTube ausüben. Wir ermöglichen es Videoproduzenten, mit ihren Inhalten Geld zu verdienen. Oder wenn jemand sein YouTube-Video auch in HD-Qualität anbieten möchte, ginge das auch über unseren Dienst.

Unsere Idee ist, mit einem offenen, nichtkommerziellen Videoplayer andere Angebote zurückzudrängen. Man kann das Verhalten beeinflussen. Inzwischen hält sich der Internet Explorer an die Webstandards, weil Firefox aufgetaucht ist und sich einen Anteil von 30 Prozent am Browsermarkt gesichert hat.

Golem.de: Warum haben Sie eine eigene Software entwickelt und nicht einfach auch ein Videoportal aufgebaut?

Jesse Patel: Wir wollen nicht als Gatekeeper auftreten. Wir haben lieber eine Technik entwickelt, die es Nutzern ermöglicht, direkt auf Inhalte zuzugreifen. Wir erwägen auch Funktionen für den Browser, etwa ein Plug-in, mit dem ein Nutzer seine bevorzugten Inhalte sammeln oder herunterladen kann. Praktisch alle Funktionen von Miro ließen sich auch in einen Browser integrieren. In gewisser Weise haben wir einen Browser, mit dem Nutzer Videos direkt von den Produzenten herunterladen können. Aber eben ein Browser nur für Videos.

Auf unseren Servern liegen nur die Content-Guides. Die Videos liegen auf den Servern der Produzenten oder, wenn sie YouTube nutzen, bei YouTube. Wir halten keine Inhalte vor, und das ist das Schöne an unserem System.

Unsere Nutzer bekommen viele Inhalte von den unterschiedlichsten Orten, ohne dass wir die Möglichkeit haben, irgendetwas zu zensieren. Wenn der Nutzer etwas mit Miro abonniert, haben wir keine Einflussmöglichkeit darauf. Letztlich ist Miro nichts anderes als ein BitTorrent-fähiger RSS-Aggregator.

Interview: 'Videos im Internet sind auf dem falschen Weg' 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Menno 09. Apr 2008

Öhm, auch. Aber das wäre nicht erwähnenswert. Du abonnierst einen Video-Newsfeed. Und...

Menno 09. Apr 2008

kt

Menno 09. Apr 2008

Miro ist schon ein Player, aber eben nicht nur.

Kein Kostverächter 09. Apr 2008

Oh, es hat funktioniert? Ist es denn tatsächlich so? Dank der Drogenprohibition nimmt...

RunningTux 08. Apr 2008

Also ich muss sagen, Miro läuft hier Spitze. Ich lade gerade den extra3 Videopodcast...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /