Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: 'Videos im Internet sind auf dem falschen Weg'

Jesse Patel von der Participatory Culture Foundation im Interview mit Golem.de

Es ist etwas faul bei den Videos im Internet, erklärte Jesse Patel von der Participatory Culture Foundation auf der re:publica 2008. Worin sich das von seiner Stiftung entwickelte System namens Miro von anderen wie iTunes und YouTube unterscheidet, erläutert Patel im Interview mit Golem.de.

"Videos im Internet sind auf dem falschen Weg" - diese These stellte Jesse Patel von der Participatory Culture Foundation in seinem Vortrag auf der re:publica 2008 auf. Die meisten Videos würden von Angeboten wie YouTube vorgehalten, die Inhalte und Nutzer kontrollierten. So könnten die Produzenten von Videos beispielsweise wenig dagegen tun, wenn die Portalbetreiber Videos von ihren Servern entfernen.

Anzeige
Jesse Patel auf der re:publica '08
Jesse Patel auf der re:publica '08

Ziel der Participatory Culture Foundation sei es, diesen falschen Weg zu verlassen und Onlinevideos offener und vielseitiger zu machen. "Wir haben die Chance, ein Medienangebot zu schaffen, das unabhängiger und demokratischer ist als je zuvor", so Patel.

Seit November 2007 steht die Version 1.0 des Internet-Video-Players Miro im Internet zur Verfügung. Im Jahr 2007 wurden laut Patel bereits 2 Millionen Videos damit heruntergeladen. Im Jahr 2008 soll die Zahl auf 6 Millionen steigen. Die Nutzung der Software sei nicht nur auf die USA beschränkt: Nicht einmal 30 Prozent der Miro-Nutzer sind laut Patel Amerikaner. Etwa 22 Prozent der Nutzer kämen aus den deutschsprachigen Ländern, in den rund 4.000 Videokanälen würden auch rund 300 deutschsprachige Videos angeboten. Nun plane Miro auch die Einrichtung einer deutschen Startseite, sagte Patel abschließend und rief Nutzer auf, sich daran zu beteiligen.

Jesse Patel ist der Director of Business Development bei der gemeinnützigen Stiftung Participatory Culuture Foundation, die die Open-Source-Software Miro entwickelt hat. Im Anschluss an seinen Vortrag hatte Golem.de die Gelegenheit, Patel einige Fragen zu stellen.

Golem.de: Warum Miro? Es gibt doch schon viele Videoangebote wie Joost oder YouTube.

Jesse Patel: Wir sind nicht gegen YouTube. Sie machen eine Menge guter Sachen. Wir hätten gern, dass die Nutzer ihre Videos hauptsächlich mit Miro herunterladen, dann könnten wir Einfluss auf YouTube ausüben. Wir ermöglichen es Videoproduzenten, mit ihren Inhalten Geld zu verdienen. Oder wenn jemand sein YouTube-Video auch in HD-Qualität anbieten möchte, ginge das auch über unseren Dienst.

Unsere Idee ist, mit einem offenen, nichtkommerziellen Videoplayer andere Angebote zurückzudrängen. Man kann das Verhalten beeinflussen. Inzwischen hält sich der Internet Explorer an die Webstandards, weil Firefox aufgetaucht ist und sich einen Anteil von 30 Prozent am Browsermarkt gesichert hat.

Golem.de: Warum haben Sie eine eigene Software entwickelt und nicht einfach auch ein Videoportal aufgebaut?

Jesse Patel: Wir wollen nicht als Gatekeeper auftreten. Wir haben lieber eine Technik entwickelt, die es Nutzern ermöglicht, direkt auf Inhalte zuzugreifen. Wir erwägen auch Funktionen für den Browser, etwa ein Plug-in, mit dem ein Nutzer seine bevorzugten Inhalte sammeln oder herunterladen kann. Praktisch alle Funktionen von Miro ließen sich auch in einen Browser integrieren. In gewisser Weise haben wir einen Browser, mit dem Nutzer Videos direkt von den Produzenten herunterladen können. Aber eben ein Browser nur für Videos.

Auf unseren Servern liegen nur die Content-Guides. Die Videos liegen auf den Servern der Produzenten oder, wenn sie YouTube nutzen, bei YouTube. Wir halten keine Inhalte vor, und das ist das Schöne an unserem System.

Unsere Nutzer bekommen viele Inhalte von den unterschiedlichsten Orten, ohne dass wir die Möglichkeit haben, irgendetwas zu zensieren. Wenn der Nutzer etwas mit Miro abonniert, haben wir keine Einflussmöglichkeit darauf. Letztlich ist Miro nichts anderes als ein BitTorrent-fähiger RSS-Aggregator.

Interview: 'Videos im Internet sind auf dem falschen Weg' 

eye home zur Startseite
Menno 09. Apr 2008

Öhm, auch. Aber das wäre nicht erwähnenswert. Du abonnierst einen Video-Newsfeed. Und...

Menno 09. Apr 2008

kt

Menno 09. Apr 2008

Miro ist schon ein Player, aber eben nicht nur.

Kein Kostverächter 09. Apr 2008

Oh, es hat funktioniert? Ist es denn tatsächlich so? Dank der Drogenprohibition nimmt...

RunningTux 08. Apr 2008

Also ich muss sagen, Miro läuft hier Spitze. Ich lade gerade den extra3 Videopodcast...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Max Weishaupt GmbH, Schwendi
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  3. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim
  4. über Hays AG, Raum Würzburg, Mannheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Survive 35,99€, Metal Gear Solid V Ground Zeroes 3,99€, PES2018 26,99€)
  2. (u. a. John Wick, Security, Sicario, Paddington, Non-Stop, Pulp Fiction, Total Recall, Die...
  3. 189€ (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


  1. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  2. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad

  3. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  4. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  5. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  6. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  7. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  8. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  9. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  10. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. Glasfaserkabel zerstört Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet
  2. Colt Technology Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen
  3. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt

Soziale Medien: Mein gar nicht böser Twitter-Bot
Soziale Medien
Mein gar nicht böser Twitter-Bot
  1. Soziale Medien Social Bots verzweifelt gesucht

Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

  1. Re: Schließung des Forums

    AllDayPiano | 06:43

  2. Re: Kein brauchbares Elektrofahrzeug am Start...

    xmaniac | 06:37

  3. Anonymous, bitte helft mir

    Torf | 06:36

  4. Re: Finde ich gut

    M.P. | 06:27

  5. Re: Warum hat Kupfer so einen negativen Ruf?

    NaruHina | 06:22


  1. 06:37

  2. 06:27

  3. 00:27

  4. 18:27

  5. 18:09

  6. 18:04

  7. 16:27

  8. 16:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel