Abo
  • Services:

Linux-Kernel 2.6.25 erweitert Scheduler

Neue Architektur wird unterstützt, Madwifi-Nachfolger integriert

Wieder einmal ist es so weit: Linus Torvalds hat eine neue Version des Linux-Kernels freigegeben. In der Version 2.6.25 kommen neue Funktionen hinzu, von denen Virtualisierungslösungen profitieren und der mit dem Linux-Kernel 2.6.23 eingeführte neue Scheduler wurde erweitert. Der Entwicklungsprozess wirft zudem die Frage auf, wie es mit externen Kernel-Komponenten weitergeht, die nicht unter der GPL stehen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Linux-Kernel 2.6.23 brachte erstmals den neuen Completely Fair Scheduler (CFS) von Ingo Molnar mit. Darin werden viele, in den letzten Jahren vorgeschlagene, Verbesserungen für den zeitgesteuerten Prozessablauf vereint. Dazu zählen hierarchisch aufgebaute Klassen, die Regeln zur Steuerung unterstützen. CFS verwendet zudem eine Nanosekunden-Granularität und ist unabhängig von Jiffies oder anderen Hz-Werten.

In Kernel 2.6.24 folgte dann die Möglichkeit zum "Fair Group Scheduling", um Prozessgruppen Prioritäten zuzuweisen, was auf Basis der User-ID erfolgt. Neu ist nun die Echtzeitfunktion ("Real Time Group Scheduling"), mit der sich RT-Prozessen garantierte Scheduling-Zeiten zuweisen lassen, was in erster Linie für den Enterprise-Einsatz interessant ist.

Auch die RCU-Preemption soll das Echtzeitverhalten von Linux weiter verbessern. RCU (Read-Copy-Update) ist ein Locking-Mechanismus, durch den Linux auf Systemen mit sehr vielen Prozessoren gut skaliert. Allerdings war RCU bisher eher nachteilig für Echtzeitaufgaben. Durch die nun enthaltenen Änderungen sollen jedoch die Ursachen für hohe Latenzzeiten eliminiert werden und so die Echtzeitfähigkeit erhöhen.

Passend dazu wurden die von Intel entwickelten LatencyTop-Patches aufgenommen. Stockende Audiowiedergabe und ruckelnde Videos sind Symptome, die auftreten, wenn ein Prozess auf eine noch nicht freigegebene Ressource wartet. Häufig stellt so etwas kein Problem dar, in manchen Bereichen, wie der Multimedia-Bearbeitung, können sie hingegen mehr als ärgerlich sein. Mit LatencyTop können Kernel-Entwickler Ursachen für hohe Latenzzeiten aufspüren, um diese zu beheben. Die zusätzlich nötigen Userspace-Tools stehen auf Intels Projektseite zum Download bereit.

Linux-Kernel 2.6.25 erweitert Scheduler 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. 49,95€
  3. 19,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

cos3 18. Apr 2008

stimmt.. sry.. bin davon ausgegangen, dass nur suse diese art menü hat..

ufw1965 18. Apr 2008

Singsang 18. Apr 2008

Hier ist das Linux Lied, bitte alle mitsingen: http://de.youtube.com/watch?v=6B8SSKgkALc

kryptonit 17. Apr 2008

also ich glaube das den älteren "Semestern" eher gelegen kommt wenn es nicht so schnell...

ja 17. Apr 2008

Vielleicht funktioniert ja jetzt endlich mein XBox 360 Pad wieder, das seit Version 2.6...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
KEF LSX angehört
Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney
  2. Streaming Netflix erzeugt 15 Prozent des globalen Downloads
  3. Streaming Plex macht seine Cloud dicht

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

    •  /