Abo
  • Services:
Anzeige

Linux-Kernel 2.6.25 erweitert Scheduler

Neue Architektur wird unterstützt, Madwifi-Nachfolger integriert

Wieder einmal ist es so weit: Linus Torvalds hat eine neue Version des Linux-Kernels freigegeben. In der Version 2.6.25 kommen neue Funktionen hinzu, von denen Virtualisierungslösungen profitieren und der mit dem Linux-Kernel 2.6.23 eingeführte neue Scheduler wurde erweitert. Der Entwicklungsprozess wirft zudem die Frage auf, wie es mit externen Kernel-Komponenten weitergeht, die nicht unter der GPL stehen.

Der Linux-Kernel 2.6.23 brachte erstmals den neuen Completely Fair Scheduler (CFS) von Ingo Molnar mit. Darin werden viele, in den letzten Jahren vorgeschlagene, Verbesserungen für den zeitgesteuerten Prozessablauf vereint. Dazu zählen hierarchisch aufgebaute Klassen, die Regeln zur Steuerung unterstützen. CFS verwendet zudem eine Nanosekunden-Granularität und ist unabhängig von Jiffies oder anderen Hz-Werten.

Anzeige

In Kernel 2.6.24 folgte dann die Möglichkeit zum "Fair Group Scheduling", um Prozessgruppen Prioritäten zuzuweisen, was auf Basis der User-ID erfolgt. Neu ist nun die Echtzeitfunktion ("Real Time Group Scheduling"), mit der sich RT-Prozessen garantierte Scheduling-Zeiten zuweisen lassen, was in erster Linie für den Enterprise-Einsatz interessant ist.

Auch die RCU-Preemption soll das Echtzeitverhalten von Linux weiter verbessern. RCU (Read-Copy-Update) ist ein Locking-Mechanismus, durch den Linux auf Systemen mit sehr vielen Prozessoren gut skaliert. Allerdings war RCU bisher eher nachteilig für Echtzeitaufgaben. Durch die nun enthaltenen Änderungen sollen jedoch die Ursachen für hohe Latenzzeiten eliminiert werden und so die Echtzeitfähigkeit erhöhen.

Passend dazu wurden die von Intel entwickelten LatencyTop-Patches aufgenommen. Stockende Audiowiedergabe und ruckelnde Videos sind Symptome, die auftreten, wenn ein Prozess auf eine noch nicht freigegebene Ressource wartet. Häufig stellt so etwas kein Problem dar, in manchen Bereichen, wie der Multimedia-Bearbeitung, können sie hingegen mehr als ärgerlich sein. Mit LatencyTop können Kernel-Entwickler Ursachen für hohe Latenzzeiten aufspüren, um diese zu beheben. Die zusätzlich nötigen Userspace-Tools stehen auf Intels Projektseite zum Download bereit.

Linux-Kernel 2.6.25 erweitert Scheduler 

eye home zur Startseite
cos3 18. Apr 2008

stimmt.. sry.. bin davon ausgegangen, dass nur suse diese art menü hat..

ufw1965 18. Apr 2008

Singsang 18. Apr 2008

Hier ist das Linux Lied, bitte alle mitsingen: http://de.youtube.com/watch?v=6B8SSKgkALc

kryptonit 17. Apr 2008

also ich glaube das den älteren "Semestern" eher gelegen kommt wenn es nicht so schnell...

ja 17. Apr 2008

Vielleicht funktioniert ja jetzt endlich mein XBox 360 Pad wieder, das seit Version 2.6...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Trescal GmbH, Esslingen bei Stuttgart
  2. Stadt Ludwigsburg, Ludwigsburg
  3. Klinkhammer Förderanlagen GmbH, Nürnberg
  4. PlusServer GmbH, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix führt ausgefeilten Kampf gegen illegale Kopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Alter Hut... Motorola Atrix

    AFritz | 06:55

  2. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    ZuWortMelder | 06:45

  3. Re: Wie "sicher" wird der Fingerabdruck gespeichert?

    nf1n1ty | 06:39

  4. Re: Und nach 1,5 Jahren auch wieder Schrott wegen...

    GangnamStyle | 06:35

  5. Re: Was wurde eigentlich aus dem HDMI-In?

    Siliciumknight | 06:25


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel