Abo
  • Services:
Anzeige

Linux-Kernel 2.6.25 erweitert Scheduler

Mit dem neuen "Memory Ressource Controller" lässt sich der Speicherbedarf einer Prozessgruppe vom Rest des Systems isolieren. Das kommt etwa Virtualisierungslösungen zugute, die so kontrollieren können, wie viel Speicher sie ihren virtuellen Instanzen zuweisen wollen. Aber auch beim Brennen einer CD kann hiermit der Speicher, der dem restlichen System zur Verfügung steht, festgelegt werden, damit der Brennvorgang nicht durch Speichermangel abbricht. Ebenso kann speicherhungrigen Anwendungen so zugewiesen werden, wie viel Systemspeicher sie maximal beanspruchen dürfen.

Anzeige

Mit SMACK (Simplified Mandatory Access Control Kernel for Linux) ist neben SELinux nun ein zweites Sicherheits-Framework im Kernel, das Mandatory Access Control (MAC) implementiert. Es verzichtet aber auf einige Teile, die SELinux einsetzt, wie rollenbasierte Zugriffskontrolle. SMACK ist somit auch nicht so mächtig wie SELinux, soll aber vor allem durch eine einfachere Konfiguration auffallen und ist damit eher für kleinere Sicherheitsprobleme gedacht.

Bei SMACK legt der Administrator Labels für Kernel-Objekte fest, die als erweitertes Dateisystemattribut gespeichert werden. Versucht ein Prozess darauf zuzugreifen, wird das Label verglichen - und standardmäßig nur der Zugriff erlaubt, wenn es passt.

Das direkt im Kernel-Zweig entwickelte Dateisystem Ext4 - der Nachfolger von Ext3 - erhielt ebenfalls ein Update. Hinzugekommen sind unter anderem die Large-File- und Large-Filesystem-Unterstützung sowie Prüfsummen für das Journal, in dem die Änderungen am Dateisystem protokolliert werden, um die Daten nach einem Absturz wieder herzustellen. Durch die neue Funktion wird vorher überprüft, ob das Journal noch intakt ist. Hinzu kommen einige grundlegende Änderungen wie die Inode-Versionierung, durch die das On-Disk-Format nun komplett sein sollte.

Dennoch: Für den Produktiveinsatz ist Ext4 derzeit noch nicht geeignet und es wird wohl auch noch eine Weile dauern, bis es so weit ist. Die Ende April 2008 erscheinende Linux-Distribution Fedora 9 wird trotzdem schon eine Vorschau auf Ext4 enthalten, so dass Anwender das neue Dateisystem einfach ausprobieren können.

Unterstützt wird nun auch die MEI/Panasonic-Architektur MN10300/AM33, wobei verschiedene Boards, aber bisher nur der Prozessor MN103E010 laufen.

 Linux-Kernel 2.6.25 erweitert SchedulerLinux-Kernel 2.6.25 erweitert Scheduler 

eye home zur Startseite
cos3 18. Apr 2008

stimmt.. sry.. bin davon ausgegangen, dass nur suse diese art menü hat..

ufw1965 18. Apr 2008

Singsang 18. Apr 2008

Hier ist das Linux Lied, bitte alle mitsingen: http://de.youtube.com/watch?v=6B8SSKgkALc

kryptonit 17. Apr 2008

also ich glaube das den älteren "Semestern" eher gelegen kommt wenn es nicht so schnell...

ja 17. Apr 2008

Vielleicht funktioniert ja jetzt endlich mein XBox 360 Pad wieder, das seit Version 2.6...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Odenwald Faserplattenwerk GmbH, Amorbach
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Robert Bosch GmbH, Hildesheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. 37,99€
  3. 505,00€ inkl. Gutscheincode PLUSBAY für Ebay-Plus-Mitglieder (Vergleichspreis ab 598,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Gran Turismo Sport im Test

    Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser

  2. Breitbandausbau

    Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

  3. Elektroauto

    Tesla Model S brennt auf österreichischer Autobahn aus

  4. Ubuntu 17.10 im Test

    Unity ist tot, lange lebe Unity!

  5. Asus Rog GL503 und GL703

    Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen

  6. Swisscom

    Einsatz von NG.fast bringt bis zu 5 GBit/s

  7. Bixby 2.0

    Samsung will Sprachassistenten auf viel mehr Geräte bringen

  8. FAA

    CNN-Drohne darf über Menschen fliegen

  9. Nintendo Switch

    Firmware 4.0 bietet Videoaufnahmen mit Einschränkungen

  10. UE Blast und Megablast

    Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Kosten ...

    bombinho | 14:58

  2. Leider etwas zu spät gemerkt

    PaBa | 14:58

  3. Re: Ich als Hobbyfotograf..

    TravelinTom | 14:58

  4. Re: Statt Subventionen an Telekom zu vergeuden...

    Prinzeumel | 14:58

  5. Re: und die nächste Nebelkerze ...

    486dx4-160 | 14:57


  1. 15:00

  2. 13:49

  3. 12:25

  4. 12:00

  5. 11:56

  6. 11:38

  7. 10:40

  8. 10:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel