• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Kernel 2.6.25 erweitert Scheduler

Mit dem neuen "Memory Ressource Controller" lässt sich der Speicherbedarf einer Prozessgruppe vom Rest des Systems isolieren. Das kommt etwa Virtualisierungslösungen zugute, die so kontrollieren können, wie viel Speicher sie ihren virtuellen Instanzen zuweisen wollen. Aber auch beim Brennen einer CD kann hiermit der Speicher, der dem restlichen System zur Verfügung steht, festgelegt werden, damit der Brennvorgang nicht durch Speichermangel abbricht. Ebenso kann speicherhungrigen Anwendungen so zugewiesen werden, wie viel Systemspeicher sie maximal beanspruchen dürfen.

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich bei Köln
  2. ZALARIS Deutschland AG, Leipzig

Mit SMACK (Simplified Mandatory Access Control Kernel for Linux) ist neben SELinux nun ein zweites Sicherheits-Framework im Kernel, das Mandatory Access Control (MAC) implementiert. Es verzichtet aber auf einige Teile, die SELinux einsetzt, wie rollenbasierte Zugriffskontrolle. SMACK ist somit auch nicht so mächtig wie SELinux, soll aber vor allem durch eine einfachere Konfiguration auffallen und ist damit eher für kleinere Sicherheitsprobleme gedacht.

Bei SMACK legt der Administrator Labels für Kernel-Objekte fest, die als erweitertes Dateisystemattribut gespeichert werden. Versucht ein Prozess darauf zuzugreifen, wird das Label verglichen - und standardmäßig nur der Zugriff erlaubt, wenn es passt.

Das direkt im Kernel-Zweig entwickelte Dateisystem Ext4 - der Nachfolger von Ext3 - erhielt ebenfalls ein Update. Hinzugekommen sind unter anderem die Large-File- und Large-Filesystem-Unterstützung sowie Prüfsummen für das Journal, in dem die Änderungen am Dateisystem protokolliert werden, um die Daten nach einem Absturz wieder herzustellen. Durch die neue Funktion wird vorher überprüft, ob das Journal noch intakt ist. Hinzu kommen einige grundlegende Änderungen wie die Inode-Versionierung, durch die das On-Disk-Format nun komplett sein sollte.

Dennoch: Für den Produktiveinsatz ist Ext4 derzeit noch nicht geeignet und es wird wohl auch noch eine Weile dauern, bis es so weit ist. Die Ende April 2008 erscheinende Linux-Distribution Fedora 9 wird trotzdem schon eine Vorschau auf Ext4 enthalten, so dass Anwender das neue Dateisystem einfach ausprobieren können.

Unterstützt wird nun auch die MEI/Panasonic-Architektur MN10300/AM33, wobei verschiedene Boards, aber bisher nur der Prozessor MN103E010 laufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Linux-Kernel 2.6.25 erweitert SchedulerLinux-Kernel 2.6.25 erweitert Scheduler 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,25€
  2. 35,99€
  3. 8,99€

cos3 18. Apr 2008

stimmt.. sry.. bin davon ausgegangen, dass nur suse diese art menü hat..

ufw1965 18. Apr 2008

Singsang 18. Apr 2008

Hier ist das Linux Lied, bitte alle mitsingen: http://de.youtube.com/watch?v=6B8SSKgkALc

kryptonit 17. Apr 2008

also ich glaube das den älteren "Semestern" eher gelegen kommt wenn es nicht so schnell...

ja 17. Apr 2008

Vielleicht funktioniert ja jetzt endlich mein XBox 360 Pad wieder, das seit Version 2.6...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    •  /