Abo
  • IT-Karriere:

Intels Grafikkarten mit "Larrabee" weiterhin Geheimprojekt

Erste Prototypen sollen aber noch 2008 erscheinen

Wie schon beim Itanium ein Jahr zuvor kam auch auf dem in der vergangenen Woche in Schanghai abgehaltenen Intel Developer Forum (IDF) ein mit Spannung erwartetes Projekt nur auf einer Folie vor. Unter dem Codenamen "Larrabee" bereitet Intel als geheime Kommandosache seinen Wiedereinstieg in das Geschäft mit Grafikkarten vor. Immerhin steht schon fest, dass der Chip-Gigant den üblichen Weg der Zusammenarbeit mit Partnern beschreiten will.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf seiner Keynote-Ansprache zum Auftakt des "IDF Spring 2008" in Schanghai erwähnte Intel-Vize Pat Gelsinger das Projekt "Larrabee" nur auf einer einzigen Folie. Im Kontext dieses Vortrages diente Larrabee auch nur als Beispiel für die Skalierfähigkeiten der Intel-Architektur, ist der Chip doch Intels erster "Many-Core-Prozessor".

Inhalt:
  1. Intels Grafikkarten mit "Larrabee" weiterhin Geheimprojekt
  2. Intels Grafikkarten mit "Larrabee" weiterhin Geheimprojekt

Pat Gelsinger auf dem IDF in Schanghai
Pat Gelsinger auf dem IDF in Schanghai
Auf Nachfragen hatte Gelsinger jedoch vor einem halben Jahr bereits bestätigt, was durch im Netz kursierende Entwicklerunterlagen ohnehin schon bekannt ist: Larrabee dient als Basis für PC-Grafikkarten, die mit OpenGL- und DirectX-Treibern angesteuert werden. Im Gespräch mit Journalisten während des IDF in Schanghai konkretisierte Pat Gelsinger diese Pläne nun.

So will Intel die Larrabee-Grafikkarten nicht selbst vertreiben oder unter eigenem Namen anbieten: "Welche Intel-Produkte gibt es denn im Handel mit unserem Namen auf der Schachtel? Prozessoren und Motherboards. Das war's." Vielmehr, so Intels Leiter der "Digital Enterprise Group", will man Partnern den Bau und Vertrieb der Grafikkarten überlassen.

Intel folgt hier dem Modell von AMD und Nvidia, mit einem wichtigen Unterschied: Die beiden Marktführer bei Grafiksteckkarten stellen die GPUs nicht selbst her, Intel mit seinen riesigen Produktionskapazitäten lässt sich das natürlich nicht nehmen. Zudem kann der größte Halbleiterhersteller der Welt seine Grafikprozessoren so nahezu zu beliebigem Preis anbieten.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. enercity AG, Hannover

Was eine Larrabee-Grafikkarte aber im Endeffekt kosten wird, gab Intel noch nicht preis. Die ersten Modelle sind aber laut Pat Gelsinger für "Workstations und High-End-Gaming" gedacht. Auf Nachfragen erklärte er noch, auch eine Beschleunigerlösung für technisch-wissenschaftliche Anwendungen, wie es beispielsweise Nvidia mit seinen Tesla-Produkten vormacht, sei für Larrabee denkbar.

Intels Grafikkarten mit "Larrabee" weiterhin Geheimprojekt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-78%) 2,20€
  3. 0,49€

HP 08. Apr 2008

Als Matrox die Parhelia angekündigt hat waren alle zum zerbersten gespannt. Die Eckdaten...

Lukascho 07. Apr 2008

Onboard Dreck? Mein Akku hält mit diesem "Onboard Dreck" mehr als 6 Stunden. Und dein...

loepppel 07. Apr 2008

Also ich glaube kaum das das REINE IA32 kerne sind. Denn nur 32Bit wäre etwas wenig...

bla blub 07. Apr 2008

...mal schauen wie sich das weiter entwickeln wird. Es wird 100%ig bei einem der...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /