Millionenschaden durch Internetbetrug

Internet Fraud Complaint Center meldet Gesamtschaden 2007 von 240 Millionen Euro

Durch Internetbetrug entstand 2007 ein Rekordschaden von fast 240 Millionen US-Dollar. Dies meldet der jährlich erscheinende Internet Crime Complaint Report. Bemerkenswert: Männer fallen häufiger auf Betrügereien im Internet herein als Frauen. Und Senioren verlieren im Betrugsfall doppelt so viel Geld wie Jugendliche.

Artikel veröffentlicht am , yg

Das Verbraucherschutzbüro Internet Fraud Complaint Center (IC3), eine Kooperation zwischen dem FBI und dem National White Collar Crime Center (NW3C), erhielt im Jahr 2007 genau 206.884 Beschwerden über Internetverbrechen. Damit ist die Zahl der gemeldeten Fälle im Jahre 2007 insgesamt gesunken, die Summe aller offiziell gemeldeten Schäden mit 240 Millionen US-Dollar jedoch um 20 Prozent gestiegen. Angesichts der Tatsache, dass nicht alle Schäden gemeldet werden, dürfte die Dunkelziffer um ein Vielfaches höher liegen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Embedded Java (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Ettlingen, Homeoffice
  2. Innovationsmanager / Zukunftsentwickler (w/m/d) IT / Elektrotechnik
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

In 75 Prozent der Fälle sind Männer die Betrugsopfer, nur in 25 Prozent die Frauen. Männer verlieren dabei auch mehr Geld als das weibliche Geschlecht. Im Schnitt sind Männer etwa 756,- US-Dollar los, wenn sie übers Ohr gehauen werden, der durchschnittliche Verlust, den Frauen erleiden, liegt bei 552,- US-Dollar. Hintergrund mag hierfür das unterschiedliche Käuferverhalten der beiden Geschlechter sein. Einem Senioren über 60 Jahre entsteht im Falle eines Betrugs statistisch gesehen ein doppelt so großer Schaden wie einem Zwanzigjährigen. Über 60-Jährige verlieren 760,- US-Dollar, die Zwanzigjährigen müssen Verluste von 385,- US-Dollar verschmerzen.

35 Prozent aller gemeldeten Schäden entsteht bei Auktionen. Zweitgrößter Posten mit knapp 25 Prozent: Keine oder nur minderwertiger Lieferung der Waren. 2007 sind auch Betrügereien mit Tieren, Kreditkartenbetrug, Onlinedating sowie Spam-E-Mail und Phishing gestiegen. Auch bei der Bitte um Spendengelder kommt Betrug vor. Der Internet-Fraud-Complaint-Bericht nennt Fälle wie den Zusammenbruch der Minnesota-Brücke, bei der die Bürger um Gelder für den Wiederaufbau gebeten wurden.

Eigentlich sollte die Behörde nur Betrügereien aufnehmen, die auf amerikanischem Boden entstanden sind. Doch 15,3 Prozent aller Betrugsfälle haben ihre Absenderadresse in Großbritannien, aber auch aus Kanada oder Nigeria kommen viele Angriffe. Das Verbraucherbüro warnt: Jeder sollte prüfen, prüfen und nochmals prüfen, bevor er Geld oder persönliche Daten wie Kontonummern oder Log-ins weitergibt. Oft kann ein kurzes Googeln ein Verbrechen verhindern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nina9 17. Mär 2009

http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Frankfurter-Gericht-lehnt-Anklage-gegen...

bf nhg 07. Apr 2008

...normalen...

Blork 07. Apr 2008

Golem hat es ja auch versäumt Apple mit ins Spiel zu bringen. "Millionenschaden durch...

Youssarian 07. Apr 2008

Unwahrscheinlich, denn die Zukurzgekommenen dürften sich im Falle, dass sie...

klaro 07. Apr 2008

Ich sage nur: ENL4RGE YOUR P3N15 NOW (+GR4T15 V14GRA)!!!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /