Abo
  • Services:

Uwe Boll würde bei einer Million Unterschriften aufhören

Spiel-Verfilmer gibt der Petition 'Stop Dr. Uwe' ein ambitioniertes Ziel

Es gibt schlechte Spiele zu Filmen und es gibt schlechte Verfilmungen von Spielen - der Name Uwe Boll erschreckt deshalb viele Gamer. So sehr, dass es mittlerweile eine Petition gibt, die den deutschen Filmproduzenten zum Aufgeben bewegen will - die bisher gesammelten Unterschriften reichen Boll jedoch nicht, er will mehr sehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Interview mit der Horrorfilm-Fansite FEARnet.com gibt sich der Chef der Boll KG selbstkritisch - ist aber auch der Meinung, dass seine Filme deutlich besser geworden wären. "In den ganzen spielebasierten Filmen sind wir besser und besser geworden", so Boll auf die Frage danach, ob er jemals durch negative Kritiken dazu gebracht wurde, etwas anders zu machen. "Wir haben die Kritiker und das Internet berücksichtigt und wir sind besser mit dem Drehbuch geworden, und wir wurden besser mit den Charakteren und den Geschichten. Wenn man sich Alone in the Dark und später Bloodrayne und Schwerter des Königs ansieht, dann glaube ich gibt es einen qualitativen Unterschied in allem."

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Wiesbaden
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

Schwerter des Königs ist Bolls Dungeon-Siege-Verfilmung, die im November 2007 in die Kinos kam und seit März 2008 auch auf Video erhältlich ist. Der Film scheint zwar wenig Fans zu haben und bedient sich laut Kritikern Elementen verschiedenster Filme, wurde aber andererseits auch nicht durchgängig verrissen. Die Filme "Alone in the Dark" (2005), "Blood Rayne" (2006) und "Blood Rayne II: Deliverance" (2007) kamen da - zumindest laut IMDB- und Amazon-Bewertungen - deutlich schlechter weg.

Uwe Boll mit Bush- und Bin-Laden-Darstellern aus Postal
Uwe Boll mit Bush- und Bin-Laden-Darstellern aus Postal

Hauptthema des Interviews war jedoch Bolls Verfilmung des von Running with Scissors entwickelten Spiels Postal - ein Comedy-Film, der wie das Spiel provozieren soll, mit der Einbeziehung des Terroranschlags auf das World Trade Center, mit der Veralberung von George Bush und Osama Bin Laden, mit Sex und Gewalt. Postal kam in Deutschland im Oktober 2007 in die Kinos und wurde im März 2008 auf DVD veröffentlicht. Auch hier gibt es durchaus Fans, die der Meinung sind, dass Postal der bisher beste, wenn auch kontroverseste Film von Boll war.

Nicht jeder teilt jedoch diese Meinung - und auch wenn sich Boll in Postal selbst auf die Schippe nimmt, um laut Interview zu zeigen, dass man nicht alles ernst nehmen sollte, hat ihn die negative Postal-Rezension des Magazins Wired doch den veröffentlichten E-Mails zufolge ziemlich erbost und zum verbalen Entgleisen gebracht. Allen Kritiken zum Trotz macht Boll jedoch weiter: Noch in diesem Jahr kommt etwa die Verfilmung des Shooters Far Cry in die Kinos - unter anderem mit Til Schweiger in der Hauptrolle.

Der in der Gamer-Szene wie ein bunter Hund bekannte Boll ist sich laut Interview auch bewusst, dass es eine Petition ("Stop Dr. Uwe Boll") gibt, die ihn dazu bringen will, keine weiteren Filme mehr zu veröffentlichen: "Ja, ich weiß davon. 18.000 [Stimmen] sind nicht genug um mich zu überzeugen", so Boll gegenüber FEARnet. Auf die Frage danach, wie viele es denn brauchen würde, um ihn zu überzeugen, habe Boll geantwortet: "Eine Million. Nun haben wir ein neues Ziel".

Mittlerweile hat die damit zu mehr Aufmerksamkeit gekommene Petition über 30.000 Unterstützer gefunden - die Zahl steigt weiter. Eine Million Unterschriften sind dennoch ein stolzes Ziel, zumal Boll nicht konkret gesagt hat, dass er dann auch wirklich aufhört. Der Petitionstext unterstellt Boll, dass er mit seinen Filmen die "künftigen Möglichkeiten für alle ruiniert hat, die versuchen würden, Videospiele zu Film zu bringen". Gestartet wurde die Petition laut PetitionOnline.com von Robert "Bert" Ross Harvey, einem Qualitätstester aus der Spielebranche, der zu dem Zeitpunkt noch bei Monolith arbeitete und nun bei Flying Lab Studios an der Pflege des Piraten-Online-Rollenspiels "Pirates of the Burning Sea" (Sony Online Entertainment) mitwirkt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 12,99€
  2. (-76%) 11,99€
  3. 14,99€
  4. 39,99€

Ralf Sögel 11. Aug 2008

kwt

Gaijin666 16. Mai 2008

Lasst doch den Buben in Ruhe! => Er tut doch keinem was und will wenigstens nix...

Silooors 23. Apr 2008

Hey... DOOM war echt'n sehr lustiger Film... Action -> Klasse charmant trashige B-Movie...

Grammaton_Cleric 09. Apr 2008

Auf Wunsch Dr. Bolls habe ich eine Gegenpetition gestartet, die ebenfalls 1 Millionen...

DeutscheFilmeSi... 09. Apr 2008

DAS KOMABRUTALE DUELL anyone? DKD FTW! xD


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
    Steam Link App ausprobiert
    Games in 4K auf das Smartphone streamen

    Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
    2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
    3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

      •  /