Abo
  • Services:

Benchmark-Sammlung für Linux veröffentlicht

Version 1.0 soll im Sommer 2008 erscheinen

Das Team hinter der Website Phoronix, die sich in Linux-Kreisen auch durch Benchmarks einen Namen gemacht hat, hat ihre Sammlung der Leistungstests veröffentlicht. Derzeit handelt es sich noch um eine Entwicklerversion, die durchaus Probleme verursachen kann. Mit der Version 0.4 soll die Software stabil sein, die Version 1.0 ist für den Sommer 2008 geplant.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

MP3-Codierung
MP3-Codierung
Bereits kurz nach der Version 0.1 steht jetzt die Version 0.2 der Phoronix Test Suite zum Download bereit. In dem Paket sind verschiedene Testprogramme gesammelt, um die Leistung von Linux-Systemen unter die Lupe zu nehmen. Dabei gibt es einen kleinen Kern; die eigentlichen Benchmarks sind in XML-Profile und dazugehörige Skripte ausgelagert. So soll sich die Test-Suite auch einfach erweitern lassen.

Stellenmarkt
  1. d&b audiotechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  2. Continental AG, Eschborn

Zu den durchgeführten Benchmarks zählen die MP3-Codierung mit Lame, Gzip-Komprimierung und Compiler-Tests. Darüber hinaus kann die Geschwindigkeit des Arbeitsspeichers und des Level-2-Caches der CPU ebenso wie die Grafikleistung getestet werden. Wer die Software nutzen möchte, sollte jedoch einigen freien Festplattenspeicher haben. Denn die Phoronix Test Suite lädt sämtliche benötigten Komponenten aus dem Internet und kompiliert diese - auch wenn einige Programme eventuell schon lokal vorhanden sind.

Die Ergebnisse des eigenen Benchmarks können in einer Datenbank veröffentlicht werden, um die Leistung mit anderen Systemen zu vergleichen. Dies soll einen offenen Vergleich ermöglichen.

Die Version 1.0 soll laut Phoronix im Sommer 2008 erscheinen, doch bereits die Version 0.4 soll stabil und damit für den produktiven Einsatz geeignet sein - auch für die Benchmarks auf Phoronix selbst. Das nächste Update soll bereits in etwa einer Woche veröffentlicht werden.

Wer sich die unter der GPLv3 veröffentlichte Software nicht selbst installieren will, kann sich eine Kanotix-Live-CD mit den Testprogrammen ("kanotix-ng-pts.iso") herunterladen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Kunden)
  2. (nur für Prime-Kunden)

tester_beta 24. Apr 2008

kanotix gebootet und jetzt? wie gehts weiter? Mfg,

Nänänänänänäääää 08. Apr 2008

Beweisen - beweisen - beweisen! Ätsch, das kannst Du nämlich nicht. Aber Deine schlechte...

DrAgOnTuX 08. Apr 2008

und warum kaufst du dann neue hardware wenn du sie nicht brauchst?

Gans Ainfach 07. Apr 2008

Ohje.. ich glaube, wenn IT so einfach wäre, hätten wir deutlich mehr Arbeitslose...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /