Microsoft zu hohem Schadensersatz verurteilt

Software-Riese will im Patentstreit mit Alcatel-Lucent in Berufung gehen

Ein Gericht in San Diego, Kalifornien, hat Microsoft am 4. April 2008 wegen der Verletzung zweier Alcatel-Lucent-Patente zur Zahlung von 367,4 Millionen US-Dollar Schadensersatz verurteilt. Microsoft will das Urteil nicht hinnehmen und hat angekündigt, in Berufung zu gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die gerichtlichen Auseinandersetzungen mit Alcatel-Lucent entwickeln sich für Microsoft immer mehr zu einem Alptraum. Ein Gericht in San Diego hat am vergangenen Freitag entschieden, dass Microsoft-Software gegen zwei Patente im Besitz von Alcatel-Lucent verstößt. Betroffen sind die Handschrifterkennung in Microsofts Betriebssystem für Tablet-PCs und die Kalenderverwaltung in Outlook und Windows Mobile. Für die unerlaubte Nutzung des "geistigen Eigentums" von Alcatel-Lucent soll Microsoft 367,4 Millionen US-Dollar Schadensersatz zahlen.

Stellenmarkt
  1. Informationssicherheitsbeauf- tragte:r (m/w/d)
    Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe, Lemgo
  2. Senior Cloud Engineer Azure - Cloud Engineer
    über grinnberg GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Alcatel-Lucent hatte 1,75 Milliarden US-Dollar gefordert. Das Gericht entschied zugleich, dass Microsoft nicht gegen ein anderes Alcatel-Lucent-Patent zum Abspielen von DVDs verstoßen habe.

Microsoft-Anwalt Tom Burt kündigte an, das Unternehmen werde gegen die Entscheidung in Berufung gehen: "Wir glauben nicht, dass das Urteil gegen Microsoft wegen der beiden Patente durch die Fakten oder das Gesetz gestützt wird. Wir werden unverzüglich die notwendigen Schritte unternehmen, um eine Aufhebung des Urteils gegen Microsoft zu erreichen", wird Burt unter anderem von Bloomberg zitiert.

Alcatel hatte sich durch die 13,4 Milliarden US-Dollar teure Übernahme von Lucent im Jahr 2006 Zugang zu den Patenten der Lucent-Forschungstochter Bell Labs verschafft. Die Bell Labs hatten seit 2003 insgesamt 15 Patentverletzungsklagen gegen Dell und Gateway angestrengt, die Alcatel nach der Übernahme weiterführte. Microsoft hatte sich dem Verfahren auf der Seite der Beklagten angeschlossen, um seine Geschäftspartner zu unterstützen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Vor knapp einem Jahr war Microsoft in San Diego zu gut 1,5 Milliarden US-Dollar Schadensersatz verurteilt worden. Nachdem der oberste Gerichtshof der USA, der Supreme Court, zugunsten von Microsoft entschied, dass im Ausland verkaufte Windows-Kopien die US-Patente von AT&T/Alcatel-Lucent nicht verletzt hätten, wurde das Urteil in der Revision im August 2007 komplett aufgehoben. Gegen diese Aufhebung ist Alcatel-Lucent in Berufung gegangen. Eine Entscheidung steht noch aus. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


GodsBoss 08. Apr 2008

Woher willst du das wissen? Nur weil er bisher nicht verschwunden ist? Monarchien gibt...

Lobbyistenfeind 07. Apr 2008

Ich glaub ihr rafft hier was nicht: Wenn kleiner Firmen gegen Patente verstoßen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Layouten mit LaTex
Setzt du noch oder gestaltest du schon?

LaTex bietet viele Möglichkeiten, Briefe durch Schriftarten, Buchstabenbreiten und spezielle Kopf- und Fußzeilen besonders aussehen zu lassen.
Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Layouten mit LaTex: Setzt du noch oder gestaltest du schon?
Artikel
  1. Wissenschaft: LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt
    Wissenschaft
    LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt

    Der sogenannte Teilchenzoo der Physik ist noch größer geworden. Die Wissenschaft hofft auf Bestätigung der Modelle zu deren internen Aufbau.

  2. Qualitätsprobleme: Volkswagen produziert den ID. Buzz wieder
    Qualitätsprobleme
    Volkswagen produziert den ID. Buzz wieder

    VW hat die Produktion des ID. Buzz wieder aufgenommen, nachdem es zuvor wegen Qualitätsproblemen mit dem Akku eine Zwangspause gab.

  3. Superior Continuous Torque: E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress
    Superior Continuous Torque
    E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress

    Mahle hat einen neuen Auto-Elektromotor entwickelt, der unbegrenzt lange unter hoher Last betrieben werden kann. Dies wird durch ein neues Kühlkonzept im Motor erreicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3080 Ti günstig wie nie: 1.010€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI Optix 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower-Gehäuse & CPU-Kühler v. Raijintek) • Der beste 2.000€-Gaming-PC • LG TV 65" 120Hz -56% [Werbung]
    •  /