Karlsruhe startet Handy-Ticket

Kauf von Einzel- und Tageskarten möglich

Der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) will den elektronischen Fahrschein auf dem Handy einführen. Der Kunde muss sich hierzu ein Java-Programm aufs Mobiltelefon laden, dann kann er sich seinen Fahrschein für das Stadtgebiet auf sein Handy schicken lassen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Der Nutzer muss sich auf der Webseite des KVV registrieren und erhält einen Download-Link, über den er sich eine Software auf sein Mobiltelefon herunterladen muss. Das Ticket wird nach dem Kauf auf dem Display dargestellt. Der Kauf des Fahrscheins erfolgt über die Identifizierung seiner Mobilfunkrufnummer, die man bei der Registrierung angeben muss. Das Ticket zeigt ein animiertes Logo des Verkehrsverbundes, die laufende Fahrscheinnummer und den Zeitpunkt des Ticketkaufs. Kommt der Fahrkartenkontrolleur, kann er die Echtheit des Fahrscheins anhand eines wechselnden Kontrollworts prüfen.

Stellenmarkt
  1. SAP CS Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Leiter*in (m/w/d) Klinische Systeme
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Um die Bürger auf die neue Technik einzustellen, bekommen die KVV-Kunden das erste und dann jedes fünfte Handyticket kostenlos. Angeboten werden zunächst Einzelfahrkarten für Erwachsene oder Kinder und die 24-Stunden-Karte. Wochen-, Monats- oder Schülerkarten sind auf dem Mobiltelefon noch nicht verfügbar. Da die Bezahlung über Bankkonto oder Kreditkarte eine vorherige Registrierung erfordert, eignet sich der Service nicht unbedingt für Touristen, die nur einen oder zwei Tage in der Stadt zubringen. Die Abrechnung über den Mobilfunkbetreiber oder Provider ist nicht möglich.

Bereits seit April 2007 gibt es Handyfahrscheine in elf deutschen Regionen: Mit dabei sind Chemnitz, Dresden, Düsseldorf, Essen, Hamburg, Lübeck, Nürnberg, Oberlausitz-Niederschlesien, Ulm, das Vogtland und Wuppertal. Auch dort gibt es nur Einzelfahrscheine und Tageskarten. Eine andere Möglichkeit, Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln per Handy abzurechnen, besteht in der Nutzung von Near Field Communication (NFC). Dazu muss der Käufer bei Reiseantritt sein NFC-fähiges Handy an einen Touchpoint halten, am Zielpunkt tut er dies nochmals. Ziel- und Endpunkt liefern Daten über die gefahrene Strecke, die schließlich abgerechnet wird. Die Bahn erprobt in Kooperation mit Vodafone den Ticketkauf via NFC derzeit in einem Pilotprojekt in Berlin und Potsdam.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


David G. 09. Apr 2008

S-Bahnen ja, Regionalzüge nicht. In anderen Städten ist der ÖPNV aber schneller, oder...

David G. 09. Apr 2008

Ich hab jetzt über 6 Jahre in Karlsruhe gewohnt. Billets sagt niemand, den Begriff kenne...

uaisghdk 07. Apr 2008

Ich bin hier in Gera, eine relativ kleinen Stadt in Thüringen udn selbst wir haben...

CrazyyEye 07. Apr 2008

naja abzocke ist es nicht, den einzeltickets werden auch so verkauft und haben scheinbar...

Karlsruher 07. Apr 2008

Ich wohne in Karlsruhe, mich interessiert das trotzdem nicht.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  2. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  3. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /