Abo
  • Services:
Anzeige

Intel veröffentlicht WiMAX-Stack für Linux

Neues Entwicklungsprojekt gestartet

Intel hat ein neues Linux-Projekt gestartet, um die eigenen WiMAX-Chips mit dem freien Betriebssystem nutzen zu können. Der Kernel-Stack und die Userspace-Programme für die Funktechnik stehen in einer ersten Version bereits zum Download bereit. Wie schon bei einigen Intel-WLAN-Treibern wird ein binäres Firmware-Modul vorausgesetzt.

Unter linuxwimax.org findet sich Intels aktuellstes Linux-Entwicklungsprojekt. Dabei geht es um die Datenfunktechnik WiMAX, die in den IEEE-Standards der Familie 802.16 beschrieben wird und anders als die WLAN-Standards der Familie 802.11 größere Reichweiten überbrückt. Zur Verfügung stehen bereits die allgemeinen Kernel- und Userspace-Komponenten sowie ein Treiber, der beispielsweise Intels WiMAX/WiFi Link 5050 (Codename: Echo Peak) unterstützt.

Anzeige

Der Aufbau des Projektes ist typisch: Der Kernel-Stack stellt eine allgemeine Schnittstelle zur Kontrolle der WiMAX-Geräte bereit. Der Userspace-Daemon und die Bibliotheken bieten dann ein High-Level-API, um Funktionen wie Netzwerk-Scan, Auf- und Abbauen der Verbindung und Ähnliches anzusprechen.

Während der Kernel-Stack komplett der GPL unterliegt, gilt dies für den Treiber ("i2400m") nur teilweise. Einige Komponenten unterliegen hier der BSD-Lizenz, womit Intel Entwicklern anderer Betriebssysteme entgegenkommen will. Der WiMAX Network Service unterliegt ebenfalls der BSD-Lizenz. Um den Treiber verwenden zu können, ist außerdem ein Firmware-Image nötig, so wie auch schon bei einigen Intel-WLAN-Treibern. Dieses wird unter der Intel Free Distribution Binary License veröffentlicht, die zwar die kostenlose Weitergabe, jedoch keine Veränderung erlaubt. Dies habe vor allem mit Regulierungsvorgaben zu tun, die eine Änderung durch den Anwender verbieten, so Intel. Bei einigen WLAN-Treibern ist das Firmware-Image mittlerweile allerdings nicht mehr nötig. Unter ähnlichen Bedingungen und nur als Binary liegt auch der Authentifizierungsdienst WiMAX Supplicant vor.

In Zukunft sollen auf der Projektseite auch öffentliche Quellcode-Repositorys folgen.


eye home zur Startseite
Alan Smithee 13. Apr 2008

mit den neuen open source treibern bei ATI wird sich das problem eh erübrigen, lieber...

DrAgOnTuX 08. Apr 2008

hab im pc, intel chipsatz & intel cpu + nvidia gpu, läuft 1A =) wie man sichs wünscht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit
  2. Deutz AG, Köln-Porz
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Volkswagen AG, Wolfsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,99€
  2. 1899,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Icon mit Zahl

    Phantom | 23:35

  2. Re: Hoffentlich ...

    404-error | 23:31

  3. Re: Die haben es geschafft...

    Seroy | 23:26

  4. Re: Die Anzahl der Kommentare korreliert mit dem...

    Eop | 23:26

  5. Re: Mainboard und CPU verlöten

    Seroy | 23:22


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel