Abo
  • IT-Karriere:

Intel veröffentlicht WiMAX-Stack für Linux

Neues Entwicklungsprojekt gestartet

Intel hat ein neues Linux-Projekt gestartet, um die eigenen WiMAX-Chips mit dem freien Betriebssystem nutzen zu können. Der Kernel-Stack und die Userspace-Programme für die Funktechnik stehen in einer ersten Version bereits zum Download bereit. Wie schon bei einigen Intel-WLAN-Treibern wird ein binäres Firmware-Modul vorausgesetzt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Unter linuxwimax.org findet sich Intels aktuellstes Linux-Entwicklungsprojekt. Dabei geht es um die Datenfunktechnik WiMAX, die in den IEEE-Standards der Familie 802.16 beschrieben wird und anders als die WLAN-Standards der Familie 802.11 größere Reichweiten überbrückt. Zur Verfügung stehen bereits die allgemeinen Kernel- und Userspace-Komponenten sowie ein Treiber, der beispielsweise Intels WiMAX/WiFi Link 5050 (Codename: Echo Peak) unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  2. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen

Der Aufbau des Projektes ist typisch: Der Kernel-Stack stellt eine allgemeine Schnittstelle zur Kontrolle der WiMAX-Geräte bereit. Der Userspace-Daemon und die Bibliotheken bieten dann ein High-Level-API, um Funktionen wie Netzwerk-Scan, Auf- und Abbauen der Verbindung und Ähnliches anzusprechen.

Während der Kernel-Stack komplett der GPL unterliegt, gilt dies für den Treiber ("i2400m") nur teilweise. Einige Komponenten unterliegen hier der BSD-Lizenz, womit Intel Entwicklern anderer Betriebssysteme entgegenkommen will. Der WiMAX Network Service unterliegt ebenfalls der BSD-Lizenz. Um den Treiber verwenden zu können, ist außerdem ein Firmware-Image nötig, so wie auch schon bei einigen Intel-WLAN-Treibern. Dieses wird unter der Intel Free Distribution Binary License veröffentlicht, die zwar die kostenlose Weitergabe, jedoch keine Veränderung erlaubt. Dies habe vor allem mit Regulierungsvorgaben zu tun, die eine Änderung durch den Anwender verbieten, so Intel. Bei einigen WLAN-Treibern ist das Firmware-Image mittlerweile allerdings nicht mehr nötig. Unter ähnlichen Bedingungen und nur als Binary liegt auch der Authentifizierungsdienst WiMAX Supplicant vor.

In Zukunft sollen auf der Projektseite auch öffentliche Quellcode-Repositorys folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 249,00€ + Versand
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

Alan Smithee 13. Apr 2008

mit den neuen open source treibern bei ATI wird sich das problem eh erübrigen, lieber...

DrAgOnTuX 08. Apr 2008

hab im pc, intel chipsatz & intel cpu + nvidia gpu, läuft 1A =) wie man sichs wünscht...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /