• IT-Karriere:
  • Services:

KDE und Wikimedia arbeiten zusammen

Gemeinsames Büro in Frankfurt eröffnet

Der KDE e.V. und Wikimedia Deutschland e.V. haben in Frankfurt am Main ein gemeinsames Büro eröffnet. Beide Vereine hätten ähnliche Ziele und könnten so ihre Kräfte besser bündeln. Der hinter der Linux- und Unix-Desktop-Umgebung KDE stehende KDE e.V. hat zudem seine erste festangestellte Mitarbeiterin eingestellt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Für das gemeinsame Büro wurde die bisherige Geschäftsstelle von Wikimedia Deutschland erweitert, so dass beide Vereine sich die Räumlichkeiten nun teilen. Man verfolge ähnliche Ziele und stehe vergleichbaren organisatorischen Herausforderungen gegenüber und hoffe daher, durch gemeinsame Ressourcen, Erfahrungen und Infrastruktur die "Verbindungen in die Free Culture Community stärken" zu können, heißt es von den Vereinen. "Die Möglichkeit, das Wissen einer Organisation mit anderen Aufgaben, aber mit sehr ähnlichen Zielen und Prinzipien nutzen zu können, ist ein Chance", erklärt Sebastian Kügler, Vorstandsmitglied des KDE e.V., den Hintergrund für das gemeinsame Büro.

Stellenmarkt
  1. Webasto Group, Stockdorf bei München
  2. Kirsch Pharma GmbH, Salzgitter

Auch Wikimedia Deutschland - Ableger der Wikimedia Foundation, die hinter der Wikipedia steht - hofft, dass sich durch die zusammengelegte Geschäftsstelle die Kräfte besser bündeln lassen. "Wir waren damals die erste nationale Sektion der Wikimedia Foundation, die eine eigene Geschäftsstelle eröffnet hat. Damit haben wir als bis dahin rein ehrenamtlich arbeitender Verein Neuland betreten. Wir sind froh, dass wir diese Erfahrungen nun an den KDE e.V. weitergeben können", meint Arne Klempert, Geschäftsführer von Wikimedia Deutschland e.V.

Zudem hat der KDE e.V. seine erste festangestellte Mitarbeiterin eingestellt. Sie soll für eine bessere Unterstützung der KDE-Community sorgen und sich unter anderem an der Planung der Entwicklertreffen und ähnlicher Veranstaltungen beteiligen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€

Folgen Sie uns
       


Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /