Abo
  • Services:

Yahoo will mit AMP die Werbevermarktung revolutionieren

Erster Blick auf Yahoos neue Werbeplattform

Mit der neuen Werbeplattform "AMP" will Yahoo Einkauf und Verkauf von Onlinewerbung deutlich vereinfachen. Website-Betreiber und Werbekunden sollen auf der Plattform zueinander finden.

Artikel veröffentlicht am ,

AMP soll verschiedene Werbeformen abdecken, angefangen bei Suchmaschinenwerbung über Banner und lokale Werbung bis hin zu mobilen Anzeigen und Videowerbung. All diese Werbeformen sollen sich über eine einheitliche Schnittstelle buchen lassen, wobei einzelne Zielgruppen über mehrere Websites hinweg belegt werden können.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Yahoo will den Prozess der Werbebuchung vor allem effizienter machen und setzt auf eine weitgehende Automatisierung sowie ein übersichtliches Interface und grafisch aufbereitete Daten. Was bisher mit vielen Anrufen bei einzelnen Website-Betreibern und zahlreichen Einzelverträgen abgewickelt werden musste, soll AMP mit wenigen Mausklicks ermöglichen.

Im dritten Quartal 2008 soll AMP, das einst unter dem Codenamen "Project Apex" entwickelt wurde, mit einigen von Yahoos Partnern starten. Weitere Funktionen und Websites sollen später hinzukommen. Die Ankündigung jetzt dürfte nicht zuletzt als Zeichen an Microsoft zu deuten sein, versucht Yahoo doch die Übernahme durch Microsoft abzuwenden bzw. zumindest den Kaufpreis in die Höhe zu treiben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Crucial MX300 525 GB für 111€ und SanDisk Ultra 128-GB-microSDXC für 29€)
  2. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  3. 111€
  4. 111€ (nur bis 20 Uhr)

Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /