• IT-Karriere:
  • Services:

Photoshop Express - Adobe lockert Nutzungsbedingungen

Kein Verkauf der heraufgeladenen Fotos geplant

Als Adobe mit Photoshop Express eine kostenlose Photoshop-Version für den Webbrowser vorstellte, war die Aufregung über die Formulierungen in den Nutzungsbedingungen des Dienstes groß, da sich das Unternehmen unter anderem Veröffentlichungs- und Lizenzrechte an den hochgeladenen Bildern der Nutzer zusicherte. Auf die daraufhin folgende Kritik hat Adobe nun reagiert und die Nutzungbedingungen entschärft.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Punkt 10 der "Terms of Service" steht nun unter der neuen Überschrift "Right to Derive Revenue/Advertisements" (Nutzungsziehung/Werbung), dass Adobe das Recht hat, mit Photoshop Express Umsätze zu erzielen. Beispielsweise sichert sich Adobe zu, auf den Seiten Werbung anzeigen zu dürfen, z.B. auf den Photoshop-Express-Galerien. Der Content-Einsteller wird von diesen Werbeumsätzen keinen Cent erhalten.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. Allianz Deutschland AG, Unterföhring, Stuttgart

Diese und ähnliche Formulierungen finden sich auf den Websites vieler Community-Angebote, die sich wiederum über Werbung finanzieren und den Nutzern ihre Dienste kostenlos anbieten. Insofern handelt es sich dabei schlicht um ein Tauschgeschäft: Dienste wie Photoshop Express sind für die Benutzer kostenlos, Adobe darf aber Werbung verkaufen, ohne die Erlöse mit den Content-Urhebern teilen zu müssen. Der Verkauf der Inhalte an Dritte hat damit nichts zu tun. Adobe sichert ausdrücklich zu, dass die Eigentumsrechte nicht berührt werden: "Adobe does not claim ownership of Your Content."

Die neuen Nutzungrechte sind online abrufbar, die geänderten Passagen sind rot markiert und gelten ab dem 10. April 2008.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 27,49€
  3. (u. a. Fallout 76 für 11,99€, Mittelerde: Schatten des Krieges für 8,50€, Titan Quest...

lolololol 07. Apr 2008

also wollten die genau das, was ich damals sofort behauptet hab - die rechte an dem...

sealight 07. Apr 2008

Man muss die zusätzlichen Bedingungen für Photoshop Express beachten!. Unter einem...

ausversehen 07. Apr 2008

aus versehen! Damit ist klar, in welche Richtung die Reise geht. Dazu kommt, dass sich...

co 07. Apr 2008

ich glaube, Adobe ist es ziemlich egal, ob sie die Rechte an den Bildern bekommen. Regt...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /