Abo
  • Services:

Microsoft setzt Yahoo ein Ultimatum

Einigung in drei Wochen - oder Microsoft startet eine Übernahmeschlacht

Microsoft verliert die Geduld mit Yahoo. Seit gut zwei Monaten zieht sich die Übernahme hin, ernsthafte Fortschritte gab es bislang nicht. Wenn innerhalb der kommenden drei Wochen keine Einigung zustande kommt, will Microsoft sich direkt an die Yahoo-Aktionäre wenden, womit aus dem Versuch einer freundlichen Übernahme eine feindliche würde.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft betont, das Angebot an Yahoo sei generös: Das Unternehmen ist bereit, für Yahoo einen Preis zu zahlen, der 62 Prozent über Yahoos Börsenwert vom 31. Januar 2008 liegt - dem Tag, an dem Microsoft sein Angebot vorlegte. Doch seit diesem Datum ist nicht viel passiert, es gab keine ernsthaften Verhandlungen.

Stellenmarkt
  1. SEAL Systems AG, Röttenbach bei Erlangen, Roßdorf bei Darmstadt
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

Allerdings habe sich das ökonomische Klima in diesen zwei Monaten verschlechtert und es gibt Anzeichen, dass Yahoos Marktanteil bei der Internetsuche sowie den Page-Impressions gesunken ist. Zudem hat Yahoo Maßnahmen eingeleitet, die eine Übernahme verteuern würden.

Es sei verständlich, dass Yahoo zunächst Alternativen prüfen will, gesteht Microsoft dem Management zu. Nun müsse das Unternehmen aber erkennen, dass die Übernahme durch Microsoft die einzige Option ist. Daher sei es nun an der Zeit, ernsthafte Gespräche aufzunehmen und diese in den nächsten drei Wochen abzuschließen. Sollte dies nicht gelingen, will sich Microsoft direkt an die Yahoo-Aktionäre wenden und so eine feindliche Übernahme gegen den Willen des Managements einleiten. Auch droht Microsoft damit, eigene Kandidaten für Yahoos Board of Directors zur anstehenden Wahl aufzustellen.

In der Folge einer Übernahmeschlacht wird Yahoos Marktwert sinken und dies werde sich dann auch in Microsofts Angebot widerspiegeln, droht Microsoft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

tunnelblick 07. Apr 2008

Warum werdet ihr immer direkt so beleidigend? Waren deine Eltern Barbaren oder so? Ist...

Warum_ 07. Apr 2008

Mit den Gratis Linux und dem Schnäppligebaren wird niemand gerettet. denkt daran.

Warum_ 07. Apr 2008

Ist da nicht eine Aktienmehrheit oder sonstwas nötig? Die Aktionäre zu überzeugen hat ja...

Threepwood 07. Apr 2008

... kennt man schon aus der Antike, von Troja: MS stellt Yahoo ein Ultimate (zur...

M. 07. Apr 2008

Das heißt dann Windows Live Flickr Oder .NET Passport Flickr Jenachdem, welche Marke und...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /