Abo
  • Services:

USA: Wichtiges Urteil in Filesharing-Prozess

Universität Boston darf Daten von Studenten vorläufig nicht herausgeben

Bostoner Studenten haben in ihrer Auseinandersetzung mit der Musikindustrie einen wichtigen Teilsieg errungen. Eine Bundesrichterin hat der Universität Boston die Herausgabe der Daten von Studenten vorläufig verboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der US-Verband der Tonträgerhersteller (RIAA) geht in seinem "Anti-Piraterie-Kampf" besonders scharf gegen Studenten vor. Für viele Studenten ist die Universität zugleich auch ihr Internetprovider. Ein Teil von ihnen nutzt den kostengünstigen universitären Internetzugang, um aktiv Filesharing zu betreiben. Die Musik- und Filmindustrie wirft den Studenten "Piraterie" im großen Stil vor. So präsentierte der Verband der US-Filmindustrie (MPAA) zuletzt die Zahl von 15 Prozent Einnahmeverlusten im Jahr 2005, die von den Studenten verursacht worden sein sollen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Köln
  2. LEONI AG, Nürnberg

Um die Studenten abzuschrecken und von ihnen Schadenersatz zu bekommen, lässt die Musikindustrie durch die ins Gerede gekommene Firma MediaSentry Tauschbörsen überwachen. Anhand der IP-Adressen wird festgestellt, welche Computer über Universitätsnetze angeschlossen sind. Die Plattenfirmen fordern die Universitäten dann auf, die Daten der Studenten, die sich hinter den IP-Adressen verbergen, herauszugeben. Alternativ fordern die Plattenfirmen von den Universitäten, den Studenten Anwaltsschreiben zuzustellen. Nur in wenigen Fällen haben sich bisher Universitäten geweigert, mit der Musikindustrie zu kooperieren.

Studenten der Universität Boston wehrten sich jetzt im Fall "London-Sire gegen Does 1-4" erfolgreich gegen die Herausgabe ihrer Daten durch die Universität. Richterin Nancy Gertner verbot der Universität vorläufig, die Daten der Studenten an die Musikindustrie weiterzugeben. Ob das zulässig sei, wolle sie erst noch anhand der Verträge zwischen der Universität als Internetprovider und den Studenten überprüfen. Zudem sei die im ersten Zusatz zur Verfassung festgeschriebene Redefreiheit zu berücksichtigen.

Gertner sah es in ihrem Urteil keineswegs als bewiesen an, dass die beschuldigten Studenten bei der Benutzung von Tauschbörsen tatsächlich gegen das US-Urheberrecht verstoßen hätten, wie von der Musikindustrie behauptet: "Dass der Beschuldigte alle notwendigen Schritte unternommen hat, um [die Musik] zu verbreiten, heißt noch lange nicht, dass eine Verbreitung auch tatsächlich stattgefunden hat. [...] Die bloße öffentliche Zugänglichmachung von Musikdateien im Internet stellt noch keine Urheberrechtsverletzung dar."

Die Entscheidung ist vorläufig und Richterin Gertner hat den Plattenfirmen die Möglichkeit gegeben, ihre Klageschrift zu überarbeiten.

Am selben Tag, am Montag, hatte die US-Musikindustrie eine Schlappe vor Gericht erlitten. Im Fall "Elektra und andere gegen Denise Barker" hatte der zuständige Richter Kenneth M. Karas das wichtigste Argument der Plattenfirmen zurückgewiesen. Nach Auffassung von Richter Karas verstoßen Nutzer nicht schon dadurch gegen das US-Urheberrecht, indem sie ohne Erlaubnis der Rechteinhaber Dateien zum Tausch anbieten (making available).

Allerdings hatte auch Richter Karas der Musikindustrie die Möglichkeit zum Nachbessern eingeräumt und ihr eine andere Argumentation nahegelegt. So könnte die Musikindustrie nach Auffassung von Richter Karas mit dem Argument, dass "das Angebot zur Verbreitung [...] mit dem Ziel der weiteren Verbreiterung" einen Verstoß gegen das exklusive Verbreitungsrecht der Urheber bzw. Rechteinhaber darstellt. Die vorläufigen Urteile der Gerichte in Massachusetts und New York stehen sich also im Hinblick auf die Theorien, wie denn die Urheberrechtsverletzung zustande gekommen sein soll, diametral gegenüber. [Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. (-80%) 11,99€

trudel 07. Apr 2008

Wo du recht hast ...!

Frickeln ade 07. Apr 2008

Dann fang mal bei dir an - diese Formulierung war schon urheberrechtlich geschuetzt ;)

Dr4K4n 06. Apr 2008

passt zum Thema, sehr empfehlenswert www.stealthisfilm.com

blork42 06. Apr 2008

Am Besten gleich nach dem Diplom in den Knast schicken oder am besten: aus den USA...

Der Kaiser 06. Apr 2008

Du vergisst das ist Amerika! Das Land der unbegrenzten Überwachung!


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /