Abo
  • Services:

Spieletest: Conflict Denied Ops - Action-Stangenware

Neues Spiel der Conflict-Reihe verspricht viel - und hält wenig

Zwei steuerbare Helden, taktischer Tiefgang, eine komplett zerstörbare Umgebung: Auf dem Papier klang Conflict: Denied Ops wie ein vielversprechender Actiontitel für PC sowie PS3 und Xbox 360. Was Eidos unter diesem Namen tatsächlich in die Läden gebracht hat, hat mit dem Versprochenen aber nicht allzu viel zu tun.

Artikel veröffentlicht am ,

Conflict: Denied Ops (PC, Xbox 360 und PS 3)
Conflict: Denied Ops (PC, Xbox 360 und PS 3)
Nicht mal für die Hintergrundgeschichte scheint Eidos ausreichend Ressourcen abgestellt zu haben - die Story vom fiesen Diktator, der die Welt mit Atombomben in Angst und Schrecken versetzen will, wurde schon arg häufig genutzt. Immerhin muss der Despot nicht nur in einem Land bekämpft werden; der Bösewicht hat seine schmutzigen Finger an unzähligen Orten auf der Erdkugel im Spiel, so dass es unter anderem Missionen in Venezuela und Sibirien, aber auch in Afrika zu absolvieren gilt.

Inhalt:
  1. Spieletest: Conflict Denied Ops - Action-Stangenware
  2. Spieletest: Conflict Denied Ops - Action-Stangenware

Conflict: Denied Ops
Conflict: Denied Ops
Die Missionsaufgaben - angefangen bei geradlinigen Feuergefechten über das Entschärfen von Bomben bis hin zu ein paar Stealth-Einsätzen - sorgen für eine gewisse Abwechslung. Statt das alles mit nur einem Spezialagenten zu erledigen, darf gleich mit zwei Elitesoldaten der Special Activities Division angetreten werden: Zwischen Scharfschütze Graves und MG-Profi Lang kann zu jedem Zeitpunkt einfach per Knopfdruck gewechselt werden.

Conflict: Denied Ops
Conflict: Denied Ops
Spaß macht Conflict: Denied Ops trotzdem nicht, und zwar aus mehreren Gründen: Die taktischen Möglichkeiten, die einem das Spiel vorgaukelt, sind eher theoretischer Natur - wer will, ballert sich einfach durch die Level und verbringt eher wenig Zeit mit dem Ausklügeln raffinierter Lösungswege. Begünstigt wird dieses Vorgehen auch durch die praktisch nicht vorhandene Gegner-KI, die jegliches überlegtes Vorgehen ohnehin unnötig erscheinen lässt. Auch das Waffenarsenal ist deutlich kleiner als bei vergleichbaren Konkurrenztiteln.

Spieletest: Conflict Denied Ops - Action-Stangenware 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. (-74%) 7,77€
  3. 32,99€
  4. (-80%) 1,99€

Angst 11. Apr 2008

(Topic passt auch hier sehr gut) In Liebe, Angst

Frank Amsel 09. Apr 2008

Wer statt langwierigen, extrem ausgefeilten Games wie Bioshock auf kurze, aber...

sadsad 09. Apr 2008

Also ich bin eher der Meinung von Golem. Habe die Demo von Denied Ops gespielt und war...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /