• IT-Karriere:
  • Services:

N-Gage 2.0: Nokias neue Plattform für Handy-Spiele

Mit seinem neuen Service hat Nokia breite Handyspieler-Schichten im Visier

Als eigenständiges Gaming-Mobilgerät war das N-Gage von Nokia ein Flop. Jetzt wagen die Finnen einen neuen Versuch: Ab sofort ist N-Gage als Download-Spieleservice für gängige Nokia-Smartphones verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Hooked On: Creatures of the Deep
Hooked On: Creatures of the Deep
Offiziell geht es laut Nokia zwar erst am Montag, dem 7. April 2008 los, aber schon am Freitag davor ist die Webseite mit dem generalüberholten N-Gage-Angebot erreichbar. Zum Betrieb der Spiele braucht man eine spezielle N-Gage-Software, die direkt auf der Webseite zur Verfügung steht und knapp 7 MByte groß ist. Die wird per USB-Kabel auf das Smartphone übertragen und dort installiert - und schon hat sich das brave Mobiltelefon in eine Spielekiste verwandelt. Derzeit unterstützt der Service die Modelle N81, N82 und N95; weitere Geräte wie das N73 und das N93 sollen in Kürze folgen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Lüdenscheid
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim oder bundesweit

Nokia brachte das N-Gage Ende 2003 als eigenständiges Gerät und als Konkurrenz zum Game Boy von Nintendo auf den Markt. Obwohl es Handy-Funktionalität und Spielespaß vereinte und damit eigentlich in die Zeit hätte passen sollen, konnte es sich aufgrund technischer Kinderkrankheiten und mangelnder Unterstützung durch Drittentwickler nie etablieren. Seitdem haben die Finnen das Konzept von N-Gage grundlegend umgestellt: Jetzt will Nokia nicht mehr Geld mit Geräteverkäufen oder hochpreisigen Spielen verdienen, sondern setzt auf breite Käuferschichten. Die Spiele gibt es nun grundsätzlich als Download - per PC oder mit dem Smartphone - zu Kosten zwischen sieben und zehn Euro. Wer weniger ausgeben möchte, erwirbt für etwa den halben Preis eine 7-Tages-Spielelizenz oder daddelt mit dem Tagespass für zwei Euro einen Tag lang.

System Rush: Evolution
System Rush: Evolution
Im Golem.de-Test auf einem N95 hat das neue Download-System gut funktioniert. Allerdings mussten wir beim Laden übers Handy gut 40 Minuten warten, bis die Software auf dem Telefon war - was angesichts der Mobile-Internetkosten teuer werden dürfte. Die Spiele sehen wesentlich schöner aus als die sonst üblichen Handyspiele auf Java-Basis, allerdings kommt es beispielsweise beim Rennspiel Asphalt 3 zu leichten Rucklern; besonders störend sind die allerdings nicht. Schon eher problematisch wirkt die Steuerung - schließlich verfügen Handys, anders als die eigenständige N-Gage-Hardware damals, nicht über eine speziell auf Spiele abgestimmte Kontrollmöglichkeit. Stattdessen lenkt man etwa sein Vehikel mit dem normalen Jogpad - und das ist für diffizile Manöver zu schlecht abgestimmt.

Das Spieleangebot ist derzeit klein, gerade mal fünf Titel stehen auf der offiziellen Webseite zur Verfügung. Neben Asphalt 3 gibt es noch ein Pokerspiel, einen Gehirntrainer, das Actionspiel System Rush: Evolution und die Angelsimulation Hooked On: Creatures of the Deep. Weitere, deutlich spannendere Programme wie Fifa 08, Brothers in Arms, Sims 2 Pets und Worms folgen demnächst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

hartomic 06. Apr 2008

Wissen die denn nicht, dass das N95 WLAN hat? Bei mir hat das Laden nur Sekunden gedauert.

hartomic 06. Apr 2008

Ihr kennt alle die Möglichkeiten des N95 nicht. Ich habe mir die Funk-Tastatur SU-8W...

Britta Mayer 06. Apr 2008

Die Steuerung über die Beschleunigungssensoren (Labyrinth) fühlt sich sehr natürlich an.

Britta Mayer 06. Apr 2008

Du kennst offensichtlich keine Kinder, Jugendliche und Gameboy-Spieler. ;-)

Wollmilchsau 06. Apr 2008

ja die Rumänen schrauben leider nur die billig Handys und genauso war es auch in Bochum...


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /