Internet-Flatrate: Base-Kunden wird gekündigt

Base-Kunden verstoßen angeblich gegen die AGB

Offenbar seit Ende März 2008 erhalten verschiedene Base-Kunden von E-Plus überraschend Post. In dem Schreiben wird ihnen die gebuchte Internet-Flatrate gekündigt, weil die Nutzer angeblich gegen die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) verstoßen haben. Nach den Aussagen der betroffenen Kunden wurde die Internet-Flatrate für ihren Bestimmungszweck verwendet: für die mobile Internetnutzung.

Artikel veröffentlicht am ,

Base-Homepage
Base-Homepage
Zahlreiche Base-Kunden berichten im Internetforum von onlinekosten.de, dass ihnen in den letzten Wochen ein Schreiben von E-Plus ins Haus flatterte, in dem ihnen die gebuchte Internet-Flatrate gekündigt wurde. Ein solches Kündigungsschreiben liegt der Redaktion von Golem.de vor.

Stellenmarkt
  1. IT Networkadministrator (m/w/d)
    Dornier Seawings GmbH, Weßling
  2. Software Engineer / Senior Software Engineer (w/m/d) - Backend
    NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen oder München
Detailsuche

In dem Schriftstück heißt es zur Begründung der Kündigung, dass die Internet-Flatrate vorwiegend "zum Aufbau und Halten von Dauerverbindungen über mehrere Tage und zu permanenten Datenübertragungen verwendet" wurde. Es stellt sich also zwangsläufig die Frage, ob das nicht genau der Grund ist, dass jemand eine Daten-Flatrate bucht. Dieses Kündigungsschreiben ist in gleicher Form auch an andere Base-Kunden gegangen, worauf die Berichte in dem betreffenden Forum hindeuten.

Durch diese Art der Nutzung der Internet-Flatrate sieht E-Plus einen Verstoß gegen die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Tarifs. Ein Blick in die Nutzungsbedingungen (PDF-Download) offenbart jedoch keinen solchen Passus. In den AGB wird lediglich die Nutzung von VoIP-Diensten sowie das Nutzen von Filesharing untersagt. Allerdings wird dem betroffenen Kunden weder das eine noch das andere vorgeworfen. Viele Base-Kunden haben zudem dem Vorwurf widersprochen, die Daten-Flatrate mehrere Tage ohne Unterbrechung genutzt zu haben.

In dem Kündigungsschreiben heißt es ergänzend zu dem obigen Satz: "Dies entspricht nicht dem typischen und üblichen Verhalten bei mobilen Datenübertragungen." Hier stellt sich als weitere Frage, was E-Plus unter einer Daten-Flatrate versteht? Warum bietet E-Plus über Base ein Produkt an, das der Kunde dann gar nicht zweckbestimmt verwenden darf? Auf der Base-Homepage wird das Produkte jedenfalls weiterhin folgendermaßen beworben: "Ideal für alle, die ausgiebig surfen, mailen oder chatten. Egal, wie viele Stunden. Ganz gleich, wie viel Volumen. Mit der Base Internet-Flatrate sind Sie auch online immer auf Zack."

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisher war E-Plus für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Weitere Hintergründe dazu sind daher nicht bekannt.

T-Mobile und Vodafone bieten ihre Daten-Flatrates mit einer Drosselung an, so dass der Kunde in beiden Fällen nach Überschreiten einer 10-GByte-Marke nur noch mit deutlich langsamerer Geschwindigkeit das mobile Internet nutzen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /