G.A.M.E. Bundesverband für Nachwuchsentwickler geöffnet

Junge Entwicklerstudios erhalten für niedrigen Beitrag Unterstützung.

Seit Anfang April 2008 können Nachwuchsentwickler und junge Entwicklerstudios eine Juniormitgliedschaft im Bundesverband der Entwickler von Computerspielen beantragen. Kosten: rund 20 Euro im Monat. Nach einem Jahr ist allerdings eine reguläre Mitgliedschaft nötig.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch mit dem Status des Juniors bringt die Mitgliedschaft im G.A.M.E. Bundesverband einige Vorteile. So erhalten die jungen Entwicklerteams Zugriff auf Marktzahlen und Statistiken, um die Zielgruppen besser einschätzen zu können - gerade Markteinsteiger sollten schließlich besser nicht am Publikum vorbei programmieren. G.A.M.E. berät seine Mitglieder außerdem bei Vertragsfragen, stellt Vorlagen für Projektkalkulationen zur Verfügung und verschafft Kontakte zu Verbandsnetzwerken sowie Zugang zu Seminaren. Junioren zahlen rund 20 Euro im Monat, die Mitgliedschaft läuft nach einem Jahr automatisch aus.

Der G.A.M.E. Bundesverband ist einer der beiden Computerspiele-Branchenverbände in Deutschland. Sein Schwerpunkt liegt auf den Entwicklern, während der Bundesverband für Interaktive Unterhaltungssoftare (BIU e.V.) sich stärker um die Interessenvertretung großer Publisher wie Electronic Arts und Ubisoft kümmert. Mittlerweile hat der G.A.M.E. Bundesverband fast 70 Mitglieder, darunter Firmen wie Ascaron, CDV, dtp Entertainment und Yager Development.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Entwickler_too 05. Apr 2008

heiße luft kaufst du nicht. sondern fakten und zahlen die dich weiterbringen wenn du...

~jaja~ 04. Apr 2008

Meine Theorie dazu sieht anders aus. Die Jungs sind nebenbei auf Youporn unterwegs...

Entwickler 04. Apr 2008

Ist zufällig einer der Mitglieder anwesend, der sagen kann, ob die Markzahlen mehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /