Abo
  • Services:

IBM und Linden Lab wollen das 3D-Internet voranbringen

Second Life hinter der Unternehmens-Firewall

Was in Science-Fiction- bzw. Cyberpunk-Romanen schon ein alter Hut ist, wollen nun IBM und Second-Life-Betreiber Linden Lab realisieren: Unternehmen sollen in die 3D-Welt von Second Life geschlossene, firmeneigene Regionen integrieren können, die zwar mit dem "Main Grid" vernetzt sind, aber hinter einer Firewall sitzen und nur durch autorisierte Personen besucht werden dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,

IBM und Linden Lab loten derzeit laut gemeinsamer Mitteilung die Möglichkeiten aus, wie sie gemeinsam Unternehmenslösungen für die Entwicklung sicherer und individueller virtueller Welten schaffen und auf der Plattform "Second Life Grid" zusammenarbeiten können. Diese Plattform ermöglicht es Unternehmen, eine öffentliche oder geschlossene virtuelle Umgebung aufzubauen - auf Basis der Second-Life-Technik. Nun wird im Rahmen der Zusammenarbeit erstmals ein Teil des Second Life Grid hinter der Firewall eines Unternehmens eingesetzt.

Inhalt:
  1. IBM und Linden Lab wollen das 3D-Internet voranbringen
  2. IBM und Linden Lab wollen das 3D-Internet voranbringen

In einem Pilotprojekt können Mitarbeiter von IBM das Mainland von Second Life erkunden und von dort nahtlos in die für IBM gebaute Welt hinter der Firewall wechseln, ohne sich dabei aus- und wieder einloggen zu müssen. Dies funktioniere ähnlich wie bei einem Webbrowser, der sowohl für den Zugriff auf Intranetseiten als auch für nicht gesicherte Internetseiten verwendet wird, so IBM.

Das Unternehmen will seinen Mitarbeitern damit den Zugang zu öffentlichen und geschlossenen Regionen auf einer Second-Life-Benutzeroberfläche ermöglichen, "während Teile des Second Life Grid hinter der IBM Firewall für firmeninterne Zwecke vorbehalten bleiben." Ziel sei es, eine Lösung zu erschaffen, "die Firmen schnell nutzen können, um ihre Arbeit auf eine ganz neue Art und Weise zu erledigen" - eine steigende Nachfrage an entsprechenden internen und externen Kommunikationslösungen gebe es.

Auf der Virtual Worlds 2008 Conference zeigen beide Unternehmen, wie Regionen auf dem Second Life Grid hinter der Firewall von IBM gehostet werden. Der Einsatz des Second Life Grid hinter der IBM-Firewall soll auch eine Umgebung ermöglichen, "in der neue Inhalte, Datensätze und interne Kommunikation wie Chat, IM und Voice gesichert geschaffen werden können, während gleichzeitig eine Verbindung zu der Vielfalt von nutzergenerierten Inhalten auf dem Mainland von Second Life besteht."

IBM und Linden Lab wollen das 3D-Internet voranbringen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 399€
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

zuckeljava 06. Apr 2008

Tolles gezuckel! Sieht aus wie die esten 3D-Animationen auf meinen 80386 mit 33Mhz...

Der Kaiser 05. Apr 2008

kT.

Ichsagsmalso 05. Apr 2008

Gabs doch alles schon. Vor langer, langer Zeit...

...punkt... 04. Apr 2008

Virtuelle Welten haben schon Anwendungsgebiete, bei SL wundere ich mich trotzdem wieso...

Kein Kostverächter 04. Apr 2008

Zitat aus dem Artikel: So etwas hört man in dem Zusammenhang VR seit den 90er Jahren des...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /