IBM und Linden Lab wollen das 3D-Internet voranbringen

Second Life hinter der Unternehmens-Firewall

Was in Science-Fiction- bzw. Cyberpunk-Romanen schon ein alter Hut ist, wollen nun IBM und Second-Life-Betreiber Linden Lab realisieren: Unternehmen sollen in die 3D-Welt von Second Life geschlossene, firmeneigene Regionen integrieren können, die zwar mit dem "Main Grid" vernetzt sind, aber hinter einer Firewall sitzen und nur durch autorisierte Personen besucht werden dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,

IBM und Linden Lab loten derzeit laut gemeinsamer Mitteilung die Möglichkeiten aus, wie sie gemeinsam Unternehmenslösungen für die Entwicklung sicherer und individueller virtueller Welten schaffen und auf der Plattform "Second Life Grid" zusammenarbeiten können. Diese Plattform ermöglicht es Unternehmen, eine öffentliche oder geschlossene virtuelle Umgebung aufzubauen - auf Basis der Second-Life-Technik. Nun wird im Rahmen der Zusammenarbeit erstmals ein Teil des Second Life Grid hinter der Firewall eines Unternehmens eingesetzt.

Inhalt:
  1. IBM und Linden Lab wollen das 3D-Internet voranbringen
  2. IBM und Linden Lab wollen das 3D-Internet voranbringen

In einem Pilotprojekt können Mitarbeiter von IBM das Mainland von Second Life erkunden und von dort nahtlos in die für IBM gebaute Welt hinter der Firewall wechseln, ohne sich dabei aus- und wieder einloggen zu müssen. Dies funktioniere ähnlich wie bei einem Webbrowser, der sowohl für den Zugriff auf Intranetseiten als auch für nicht gesicherte Internetseiten verwendet wird, so IBM.

Das Unternehmen will seinen Mitarbeitern damit den Zugang zu öffentlichen und geschlossenen Regionen auf einer Second-Life-Benutzeroberfläche ermöglichen, "während Teile des Second Life Grid hinter der IBM Firewall für firmeninterne Zwecke vorbehalten bleiben." Ziel sei es, eine Lösung zu erschaffen, "die Firmen schnell nutzen können, um ihre Arbeit auf eine ganz neue Art und Weise zu erledigen" - eine steigende Nachfrage an entsprechenden internen und externen Kommunikationslösungen gebe es.

Auf der Virtual Worlds 2008 Conference zeigen beide Unternehmen, wie Regionen auf dem Second Life Grid hinter der Firewall von IBM gehostet werden. Der Einsatz des Second Life Grid hinter der IBM-Firewall soll auch eine Umgebung ermöglichen, "in der neue Inhalte, Datensätze und interne Kommunikation wie Chat, IM und Voice gesichert geschaffen werden können, während gleichzeitig eine Verbindung zu der Vielfalt von nutzergenerierten Inhalten auf dem Mainland von Second Life besteht."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
IBM und Linden Lab wollen das 3D-Internet voranbringen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


zuckeljava 06. Apr 2008

Tolles gezuckel! Sieht aus wie die esten 3D-Animationen auf meinen 80386 mit 33Mhz...

Der Kaiser 05. Apr 2008

kT.

Ichsagsmalso 05. Apr 2008

Gabs doch alles schon. Vor langer, langer Zeit...

...punkt... 04. Apr 2008

Virtuelle Welten haben schon Anwendungsgebiete, bei SL wundere ich mich trotzdem wieso...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kamerasystem
Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
Artikel
  1. Industrielles Metaversum: Es kann immer wieder Revolutionen geben
    Industrielles Metaversum
    "Es kann immer wieder Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie sich das Unternehmen auf den Arbeitsplatz ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  2. Navigation: Wahoo überarbeitet seinen Fahrradcomputer Elemnt Roam
    Navigation
    Wahoo überarbeitet seinen Fahrradcomputer Elemnt Roam

    Besseres Display, neue Tasten, USB-C und mehr: Wahoo bietet eine neue Version seines bewährten Fahrradcomputers Elemnt Roam an.

  3. Energiespeicherung: China nimmt 100-Megawatt-Durckluftspeicher in Betrieb
    Energiespeicherung
    China nimmt 100-Megawatt-Durckluftspeicher in Betrieb

    In dem Speicher in Nordchina wird elektrischer Strom in Form von komprimierter Luft gespeichert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /