Abo
  • Services:

IBM und Linden Lab wollen das 3D-Internet voranbringen

Second Life hinter der Unternehmens-Firewall

Was in Science-Fiction- bzw. Cyberpunk-Romanen schon ein alter Hut ist, wollen nun IBM und Second-Life-Betreiber Linden Lab realisieren: Unternehmen sollen in die 3D-Welt von Second Life geschlossene, firmeneigene Regionen integrieren können, die zwar mit dem "Main Grid" vernetzt sind, aber hinter einer Firewall sitzen und nur durch autorisierte Personen besucht werden dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,

IBM und Linden Lab loten derzeit laut gemeinsamer Mitteilung die Möglichkeiten aus, wie sie gemeinsam Unternehmenslösungen für die Entwicklung sicherer und individueller virtueller Welten schaffen und auf der Plattform "Second Life Grid" zusammenarbeiten können. Diese Plattform ermöglicht es Unternehmen, eine öffentliche oder geschlossene virtuelle Umgebung aufzubauen - auf Basis der Second-Life-Technik. Nun wird im Rahmen der Zusammenarbeit erstmals ein Teil des Second Life Grid hinter der Firewall eines Unternehmens eingesetzt.

Inhalt:
  1. IBM und Linden Lab wollen das 3D-Internet voranbringen
  2. IBM und Linden Lab wollen das 3D-Internet voranbringen

In einem Pilotprojekt können Mitarbeiter von IBM das Mainland von Second Life erkunden und von dort nahtlos in die für IBM gebaute Welt hinter der Firewall wechseln, ohne sich dabei aus- und wieder einloggen zu müssen. Dies funktioniere ähnlich wie bei einem Webbrowser, der sowohl für den Zugriff auf Intranetseiten als auch für nicht gesicherte Internetseiten verwendet wird, so IBM.

Das Unternehmen will seinen Mitarbeitern damit den Zugang zu öffentlichen und geschlossenen Regionen auf einer Second-Life-Benutzeroberfläche ermöglichen, "während Teile des Second Life Grid hinter der IBM Firewall für firmeninterne Zwecke vorbehalten bleiben." Ziel sei es, eine Lösung zu erschaffen, "die Firmen schnell nutzen können, um ihre Arbeit auf eine ganz neue Art und Weise zu erledigen" - eine steigende Nachfrage an entsprechenden internen und externen Kommunikationslösungen gebe es.

Auf der Virtual Worlds 2008 Conference zeigen beide Unternehmen, wie Regionen auf dem Second Life Grid hinter der Firewall von IBM gehostet werden. Der Einsatz des Second Life Grid hinter der IBM-Firewall soll auch eine Umgebung ermöglichen, "in der neue Inhalte, Datensätze und interne Kommunikation wie Chat, IM und Voice gesichert geschaffen werden können, während gleichzeitig eine Verbindung zu der Vielfalt von nutzergenerierten Inhalten auf dem Mainland von Second Life besteht."

IBM und Linden Lab wollen das 3D-Internet voranbringen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. bei ubisoft.com
  2. (-82%) 8,99€
  3. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  4. 16,99€

zuckeljava 06. Apr 2008

Tolles gezuckel! Sieht aus wie die esten 3D-Animationen auf meinen 80386 mit 33Mhz...

Der Kaiser 05. Apr 2008

kT.

Ichsagsmalso 05. Apr 2008

Gabs doch alles schon. Vor langer, langer Zeit...

...punkt... 04. Apr 2008

Virtuelle Welten haben schon Anwendungsgebiete, bei SL wundere ich mich trotzdem wieso...

Kein Kostverächter 04. Apr 2008

Zitat aus dem Artikel: So etwas hört man in dem Zusammenhang VR seit den 90er Jahren des...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /