Abo
  • IT-Karriere:

Pirate-Bay-Gründer: Wir sollten eher nicht in die USA fahren

Golem.de im Gespräch mit Peter Sunde, einem der Gründer von The Pirate Bay

Spätestens seit der von den USA initiierten Razzia gegen The Pirate Bay ist der Torrent-Tracker weltweit bekannt. Golem.de traf Peter Sunde, einen der drei Gründer der Pirate Bay, auf der re:publica 2008. Im Interview erläutert Sunde, warum der Dienst aus seiner Sicht in Schweden legal ist, gibt Auskunft über den aktuellen Stand im Verfahren gegen Pirate Bay und weshalb er derzeit besser nicht in die USA reisen sollte.

Artikel veröffentlicht am ,

Golem.de: Herr Sunde, wie ist denn im Moment der Stand im Verfahren gegen The Pirate Bay?

Inhalt:
  1. Pirate-Bay-Gründer: Wir sollten eher nicht in die USA fahren
  2. Pirate-Bay-Gründer: Wir sollten eher nicht in die USA fahren

Peter Sunde: Bisher ist nichts passiert. Es gibt noch nicht einmal einen Termin für die Verhandlung.

Golem.de: Wie schätzen Sie Ihre Chancen ein?

Peter Sunde: Wir werden zu 99,999 Prozent gewinnen. Der letzte Rest ist für den Fall, dass das schwedische Rechtssystem komplett inkompetent ist.

Pirate-Bay-Gründer Peter Sunde
Pirate-Bay-Gründer Peter Sunde
Stellenmarkt
  1. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München, deutschlandweit

Golem.de: Gibt es denn einen Unterschied zwischen dem deutschen oder amerikanischen Rechtssystem und dem in Schweden?

Peter Sunde: Unsere Rolle im Filesharing, also das was wir tun, ist in Schweden legal. Menschen zusammenzubringen, damit sie miteinander kommunizieren, ist legal. Inhalte hoch- oder runterladen ist nicht legal.
Filesharing sollte zwar auch legal sein, ist es aber nicht. Das wollen wir ändern. Oder zumindest wollen wir die Leute dazu bringen, zu ignorieren, dass es nicht legal ist.

Golem.de: Wie kann es sein, dass Filesharing selbst illegal ist, das, was Sie tun, aber nicht?

Peter Sunde: Es gibt verschiedene Gründe, um zu erklären, warum das, was wir tun, legal ist. Es gibt das Gesetz über elektronische Foren- und Board-Systeme, das besagt, ein System sei nicht dafür verantwortlich, was die Nutzer damit machen. Solange wir also kein urheberrechtlich geschütztes Material vorhalten, können wir auch nicht dafür verantwortlich gemacht werden. Wir halten aber kein urheberrechtlich geschütztes Material vor, sondern Torrent-Dateien, also Verweise, und die sind in Schweden legal.

Golem.de: Wie verbreitet ist denn Filesharing in Schweden?

Peter Sunde: Praktisch jeder, der einen Internetanschluss hat, tauscht Dateien. Unsere Dienste nutzen jeden Tag 800.000 bis 1 Million Schweden. Das sind etwa 10 Prozent der Einwohner des Landes.

Golem.de: The Pirate Bay läuft also weiter?

Peter Sunde: Ja, und ich hoffe, für immer.

Golem.de: Sie hatten ja mal überlegt, die künstliche Insel Sealand zu kaufen, um Ihre Server dorthin auszulagern. Was ist daraus geworden?

Peter Sunde: Sie wollten sich nicht kaufen lassen. Wir dachten, wir könnten Sealand für 200.000 US-Dollar kaufen und haben angefangen, Spenden zu sammeln. Sie forderten aber aberwitzige 6 Milliarden US-Dollar. Deshalb suchen wir jetzt nach einer anderen Insel. Ich hingegen würde das Spendengeld lieber für einen guten Zweck ausgeben - etwa ein Stück Regenwald kaufen oder etwas anderes für die Umwelt tun.

Pirate-Bay-Gründer: Wir sollten eher nicht in die USA fahren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)
  2. (u. a. Asus Geforce RTX 2080 ROG STRIX Gaming für 809,00€)
  3. ab 149,00€
  4. 24,99€ (Bestpreis!)

choddy 07. Apr 2008

Doppel-Plus-Gut?

Profi 07. Apr 2008

Ich bin nicht sicher ob es eine 256 war, aber definitiv eine Zahl > 255... ;)

Fruximuxi 06. Apr 2008

Genau das scheinen die auch zu befürchten -- zu Recht! Nachdem ich von mehreren Leuten...

crap 05. Apr 2008

IT News für Forentrolle...

Nein! 05. Apr 2008

Mehr Käse = mehr Löcher = Weniger Käse = Weniger Löcher = Mehr Käse = [..]


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /