Abo
  • Services:

Pirate-Bay-Gründer: Wir sollten eher nicht in die USA fahren

Golem.de im Gespräch mit Peter Sunde, einem der Gründer von The Pirate Bay

Spätestens seit der von den USA initiierten Razzia gegen The Pirate Bay ist der Torrent-Tracker weltweit bekannt. Golem.de traf Peter Sunde, einen der drei Gründer der Pirate Bay, auf der re:publica 2008. Im Interview erläutert Sunde, warum der Dienst aus seiner Sicht in Schweden legal ist, gibt Auskunft über den aktuellen Stand im Verfahren gegen Pirate Bay und weshalb er derzeit besser nicht in die USA reisen sollte.

Artikel veröffentlicht am ,

Golem.de: Herr Sunde, wie ist denn im Moment der Stand im Verfahren gegen The Pirate Bay?

Inhalt:
  1. Pirate-Bay-Gründer: Wir sollten eher nicht in die USA fahren
  2. Pirate-Bay-Gründer: Wir sollten eher nicht in die USA fahren

Peter Sunde: Bisher ist nichts passiert. Es gibt noch nicht einmal einen Termin für die Verhandlung.

Golem.de: Wie schätzen Sie Ihre Chancen ein?

Peter Sunde: Wir werden zu 99,999 Prozent gewinnen. Der letzte Rest ist für den Fall, dass das schwedische Rechtssystem komplett inkompetent ist.

Pirate-Bay-Gründer Peter Sunde
Pirate-Bay-Gründer Peter Sunde
Stellenmarkt
  1. SEITENBAU GmbH, Konstanz, Berlin, Köln
  2. ttransact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Martinsried bei München

Golem.de: Gibt es denn einen Unterschied zwischen dem deutschen oder amerikanischen Rechtssystem und dem in Schweden?

Peter Sunde: Unsere Rolle im Filesharing, also das was wir tun, ist in Schweden legal. Menschen zusammenzubringen, damit sie miteinander kommunizieren, ist legal. Inhalte hoch- oder runterladen ist nicht legal.
Filesharing sollte zwar auch legal sein, ist es aber nicht. Das wollen wir ändern. Oder zumindest wollen wir die Leute dazu bringen, zu ignorieren, dass es nicht legal ist.

Golem.de: Wie kann es sein, dass Filesharing selbst illegal ist, das, was Sie tun, aber nicht?

Peter Sunde: Es gibt verschiedene Gründe, um zu erklären, warum das, was wir tun, legal ist. Es gibt das Gesetz über elektronische Foren- und Board-Systeme, das besagt, ein System sei nicht dafür verantwortlich, was die Nutzer damit machen. Solange wir also kein urheberrechtlich geschütztes Material vorhalten, können wir auch nicht dafür verantwortlich gemacht werden. Wir halten aber kein urheberrechtlich geschütztes Material vor, sondern Torrent-Dateien, also Verweise, und die sind in Schweden legal.

Golem.de: Wie verbreitet ist denn Filesharing in Schweden?

Peter Sunde: Praktisch jeder, der einen Internetanschluss hat, tauscht Dateien. Unsere Dienste nutzen jeden Tag 800.000 bis 1 Million Schweden. Das sind etwa 10 Prozent der Einwohner des Landes.

Golem.de: The Pirate Bay läuft also weiter?

Peter Sunde: Ja, und ich hoffe, für immer.

Golem.de: Sie hatten ja mal überlegt, die künstliche Insel Sealand zu kaufen, um Ihre Server dorthin auszulagern. Was ist daraus geworden?

Peter Sunde: Sie wollten sich nicht kaufen lassen. Wir dachten, wir könnten Sealand für 200.000 US-Dollar kaufen und haben angefangen, Spenden zu sammeln. Sie forderten aber aberwitzige 6 Milliarden US-Dollar. Deshalb suchen wir jetzt nach einer anderen Insel. Ich hingegen würde das Spendengeld lieber für einen guten Zweck ausgeben - etwa ein Stück Regenwald kaufen oder etwas anderes für die Umwelt tun.

Pirate-Bay-Gründer: Wir sollten eher nicht in die USA fahren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-74%) 7,77€
  3. 14,99€

choddy 07. Apr 2008

Doppel-Plus-Gut?

Profi 07. Apr 2008

Ich bin nicht sicher ob es eine 256 war, aber definitiv eine Zahl > 255... ;)

Fruximuxi 06. Apr 2008

Genau das scheinen die auch zu befürchten -- zu Recht! Nachdem ich von mehreren Leuten...

crap 05. Apr 2008

IT News für Forentrolle...

Nein! 05. Apr 2008

Mehr Käse = mehr Löcher = Weniger Käse = Weniger Löcher = Mehr Käse = [..]


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /