Abo
  • Services:

Billigstrechner länger mit Windows XP verfügbar

Verfügbarkeit von Windows XP Home nur für speziellen Markt ausgeweitet

Für Billigstrechner will Microsoft zumindest die Home-Ausführung von Windows XP länger als bisher geplant anbieten. Noch bis Mitte 2008 will Microsoft Windows XP verkaufen, danach wird - bis auf die aktuelle Ausnahme - nur noch Windows Vista angeboten. Mit einer Petition wurde versucht, die Verfügbarkeit von Windows XP zu verlängern. Ob sich das auf die aktuelle Entscheidung ausgewirkt hat, ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie gehabt wird Microsoft das Betriebssystem Windows XP in allen seinen Ausführungen nur noch bis zum 30. Juni 2008 verkaufen. Danach können Windows-Interessierte dann nur noch Windows Vista erwerben, das gilt auch für PC-Hersteller, so dass es dann auch keine Computer mehr mit Windows XP zu kaufen geben wird.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück

Für das spezielle Marktsegment der Billigstrechner (Ultra-low-cost PCs - ULPCs) hat Microsoft nun aber eine andere Regelung gefunden. Für solche Billigstrechner wird es Windows XP - allerdings ausschließlich in der Home Edition - noch mindestens bis zum 30. Juni 2010 geben. Alternativ wird es das Angebot noch ein Jahr geben, nachdem die kommende Windows-Version erschienen ist. Hierbei entscheidet, was länger in der Zukunft liegt.

Microsoft will damit vor allem Anbieter von Billigstrechnern unterstützen. Auf diesen Systemen benötigt Windows Vista meist zu viele Ressourcen, so dass damit nicht vernünftig gearbeitet werden kann. Daher hat sich Microsoft zu diesem Schritt entschieden. Ob auch eine Mitte Januar 2008 gestartete Petition die Entscheidung von Microsoft beeinflusst hat, ist nicht bekannt. In der Petition wurde Microsoft aufgefordert, Windows XP dauerhaft neben Windows Vista anzubieten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

huahuahua 21. Apr 2008

Was für eine unverschämt dumme Überschrift! Dann will ich mal eines klarstellen: das OS...

kimnotyze 07. Apr 2008

Schwachfug meiner meinung nach! Ich kann z.B. auf nem Lenovo X61s nicht ordentlich...

Paranoiker 06. Apr 2008

Ich glaube bis dato gab es noch keinen Fall, in dem der Nachfolger eines Betriebssystems...

Der Kaiser 06. Apr 2008

Linux liegt im Aufwärtswind.

XP 05. Apr 2008

Jetzt verstehe ich den Spruch!


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /