Abo
  • Services:
Anzeige

Polizei im Internet: Barrierefreiheit und Onlinefahndung

Bloggender Polizist stellt Polizeiaktivitäten im Internet vor

Wenn in letzter Zeit von Polizei im Zusammenhang mit dem Internet die Rede war, dann ging es meist um Onlinedurchsuchung und Vorratsdatenspeicherung. Auf der re:publica 2008 stellte Guido Karl Onlineaktivitäten der nordrhein-westfälischen Polizei vor.

Er werde nicht über Vorratsdatenspeicherung und den sogenannten Bundestrojaner sprechen, stellte Guido Karl, Polizist im Referat für IT und Technik im Innenministerium von Nordrhein-Westfalen und selbst Blogger, klar. Stattdessen präsentierte der Beamte die Internetaktivitäten der nordrhein-westfälischen Polizei.

Anzeige

So können die Bürger in Nordrhein-Westfalen seit dem Jahr 2004 online Strafanzeigen aufgeben. In einigen Gemeinden steht dieser Dienst sogar schon seit 2000 zur Verfügung. Inzwischen, so Karl, bieten auch acht weitere Bundesländer einen solchen Dienst an.

Derzeit gehen pro Tag rund 110 online aufgegebene Strafanzeigen bei den Beamten ein, die inzwischen auch von Gerichten anerkannt werden. Die Beamten selbst verweisen die Bürger inzwischen auf diese Möglichkeit, erzählt Karl. Wer etwa auf dem Kölner Weihnachtsmarkt Opfer eines Taschendiebstahls geworden sei, den weisen die Beamten auf der Wache auch schon mal darauf hin, er könne sich die Wartezeit vor Ort sparen, wenn er die Anzeige am heimischen Rechner aufgebe.

Großen Wert legt Karl bei den Internetaktivitäten auf Barrierefreiheit. Man dürfe Menschen mit Behinderungen nicht außen vor lassen. Deshalb hat die Polizei in NRW beispielsweise einen Fax-Notruf eingerichtet, mit dem Gehörlose einfach und schnell die Polizei rufen können. Derzeit entwickeln Karl und seine Kollegen ein vergleichbares System, mit dem Gehörlose auch unterwegs Hilfe rufen können. Die naheliegende Lösung SMS sei dabei nicht geeignet, führte Karl aus, da die Auslieferungszeit einer SMS nicht kalkulierbar ist. Wichtig sei bei einem solchen System jedoch die Kommunikation in Echtzeit. Es werde deshalb eher eine Art Notruf-Twitter.

Außerdem ermöglicht es die Polizei in Nordrhein-Westfalen den Bürgern, sich online zu bewerben, Hinweise zu geben und sich über die Polizei zu beschweren. Die erste Beschwerde, die bei ihnen einging, sei der Hinweis gewesen, dass man sich zwar über die Polizei beschweren, diese aber nicht loben könne.

Doch die Strafverfolger nutzen das Internet nicht nur zur Kommunikation mit dem Bürger, sondern sie fahnden auch im Internet. Dabei nutzen sie auch Videoportale zur Beweissicherung, wie Karl am Beispiel von zwei Videos erläuterte. Eines zeigte ein wüste Schlägerei auf einem Schulhof, die von zwei Schülern mit dem Mobiltelefon gefilmt wurde. Diese hatten das Video zusammen mit Informationen über den Ort des Geschehens online gestellt, so dass die Täterinnen relativ einfach ermittelt werden konnten. Das andere hatte ein Raser selbst ins Internet gestellt. Er dokumentierte dabei, wie er mit Tempo 200 über eine Landstraße raste - inklusive Blick auf den Tacho. Im Gegenzug begrüßte Karl allerdings auch die Möglichkeit, die Polizei bei ihrer eigenen Arbeit zu beobachten. Er selbst habe fasziniert während des G8-Gipfels im Sommer 2007 die Videoberichte über die Demonstrationen im Internet verfolgt.


eye home zur Startseite
Quersumme 04. Apr 2008

Ganz klar ist die Quersumme 10 ^^

Medeor 04. Apr 2008

100% agree

love :) 04. Apr 2008

touche? er hat sich doch selbt gemeint.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  3. Bertrandt Services GmbH, Weil im Schönbuch bei Stuttgart
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,29€
  2. 13,99€
  3. (-33%) 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. NGSFF alias M.3

    Adata zeigt seine erste SSD mir breiterer Platine

  2. Ransomware

    Krankenhaus zahlt 60.000 US-Dollar trotz Backups

  3. Curie

    Google verlegt drei neue Seekabel

  4. Auto

    Ferrari plant elektrischen Supersportwagen

  5. Faser-Wearables

    OLED als Garn für leuchtende Stoffe

  6. Square Enix

    PC-Version von Final Fantasy 15 braucht 155 GByte auf der HD

  7. Vertriebsmodell

    BMW und Mercedes wollen Auto-Abos anbieten

  8. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  9. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  10. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Ericsson Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt
  2. FTTC Weitere 358.000 Haushalte bekommen Vectoring der Telekom
  3. Streaming Gronkh hat eine Rundfunklizenz

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

  1. Gewinnorientiert

    demon driver | 10:27

  2. Re: Im stationären Handel

    Kakiss | 10:27

  3. Re: Viele Worte - Keine Fakten...

    Ely | 10:27

  4. Re: Guam - die strategisch perfekt gelegene...

    Balduan | 10:26

  5. Re: SUV wie ein Ferrari aussehen und anfühlen muss

    Gromran | 10:25


  1. 10:25

  2. 09:46

  3. 09:23

  4. 07:56

  5. 07:39

  6. 07:26

  7. 07:12

  8. 19:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel