• IT-Karriere:
  • Services:

Polizei im Internet: Barrierefreiheit und Onlinefahndung

Bloggender Polizist stellt Polizeiaktivitäten im Internet vor

Wenn in letzter Zeit von Polizei im Zusammenhang mit dem Internet die Rede war, dann ging es meist um Onlinedurchsuchung und Vorratsdatenspeicherung. Auf der re:publica 2008 stellte Guido Karl Onlineaktivitäten der nordrhein-westfälischen Polizei vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Er werde nicht über Vorratsdatenspeicherung und den sogenannten Bundestrojaner sprechen, stellte Guido Karl, Polizist im Referat für IT und Technik im Innenministerium von Nordrhein-Westfalen und selbst Blogger, klar. Stattdessen präsentierte der Beamte die Internetaktivitäten der nordrhein-westfälischen Polizei.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Dortmund
  2. Versicherungskammer Bayern, München

So können die Bürger in Nordrhein-Westfalen seit dem Jahr 2004 online Strafanzeigen aufgeben. In einigen Gemeinden steht dieser Dienst sogar schon seit 2000 zur Verfügung. Inzwischen, so Karl, bieten auch acht weitere Bundesländer einen solchen Dienst an.

Derzeit gehen pro Tag rund 110 online aufgegebene Strafanzeigen bei den Beamten ein, die inzwischen auch von Gerichten anerkannt werden. Die Beamten selbst verweisen die Bürger inzwischen auf diese Möglichkeit, erzählt Karl. Wer etwa auf dem Kölner Weihnachtsmarkt Opfer eines Taschendiebstahls geworden sei, den weisen die Beamten auf der Wache auch schon mal darauf hin, er könne sich die Wartezeit vor Ort sparen, wenn er die Anzeige am heimischen Rechner aufgebe.

Großen Wert legt Karl bei den Internetaktivitäten auf Barrierefreiheit. Man dürfe Menschen mit Behinderungen nicht außen vor lassen. Deshalb hat die Polizei in NRW beispielsweise einen Fax-Notruf eingerichtet, mit dem Gehörlose einfach und schnell die Polizei rufen können. Derzeit entwickeln Karl und seine Kollegen ein vergleichbares System, mit dem Gehörlose auch unterwegs Hilfe rufen können. Die naheliegende Lösung SMS sei dabei nicht geeignet, führte Karl aus, da die Auslieferungszeit einer SMS nicht kalkulierbar ist. Wichtig sei bei einem solchen System jedoch die Kommunikation in Echtzeit. Es werde deshalb eher eine Art Notruf-Twitter.

Außerdem ermöglicht es die Polizei in Nordrhein-Westfalen den Bürgern, sich online zu bewerben, Hinweise zu geben und sich über die Polizei zu beschweren. Die erste Beschwerde, die bei ihnen einging, sei der Hinweis gewesen, dass man sich zwar über die Polizei beschweren, diese aber nicht loben könne.

Doch die Strafverfolger nutzen das Internet nicht nur zur Kommunikation mit dem Bürger, sondern sie fahnden auch im Internet. Dabei nutzen sie auch Videoportale zur Beweissicherung, wie Karl am Beispiel von zwei Videos erläuterte. Eines zeigte ein wüste Schlägerei auf einem Schulhof, die von zwei Schülern mit dem Mobiltelefon gefilmt wurde. Diese hatten das Video zusammen mit Informationen über den Ort des Geschehens online gestellt, so dass die Täterinnen relativ einfach ermittelt werden konnten. Das andere hatte ein Raser selbst ins Internet gestellt. Er dokumentierte dabei, wie er mit Tempo 200 über eine Landstraße raste - inklusive Blick auf den Tacho. Im Gegenzug begrüßte Karl allerdings auch die Möglichkeit, die Polizei bei ihrer eigenen Arbeit zu beobachten. Er selbst habe fasziniert während des G8-Gipfels im Sommer 2007 die Videoberichte über die Demonstrationen im Internet verfolgt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 16,99€, Dragon's Dogma: Dark Arisen für 5...
  2. (u. a. Panzer Corps 2 - Field Marshal Edition für 44,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€, WoW...
  3. (aktuell u. a. Crucial MX500 1TB für 111€, Sandisk Extreme 128GB für 24€, Hama Essential PC...

Quersumme 04. Apr 2008

Ganz klar ist die Quersumme 10 ^^

Medeor 04. Apr 2008

100% agree

love :) 04. Apr 2008

touche? er hat sich doch selbt gemeint.


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus
  2. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  3. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

    •  /