Abo
  • Services:

Musik 1.000-mal stärker "komprimiert" als mit MP3

Forscher wollen Instrumente täuschend echt im Computer reproduzieren

Forscher an der Universität Rochester haben eine neue "Kompressionstechnik" entwickelt, die zu Musikdateien führen soll, die ein Tausendstel so groß sind wie beim Pendant in MP3. Allerdings handelt es sich nicht um eine Kompression im herkömmlichen Sinn, denn die Musik wird nicht aufgezeichnet, sondern reproduziert - das erinnert zwar an MIDI, ist aber doch deutlich komplexer.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Forscher um Professor Mark Bocko setzen auf eine Reproduktion der Töne, d.h. ein Computer versucht, die Musik eines Instruments möglichst so nachzuahmen, als würde dieses von einem Menschen gespielt. Es wird also versucht, die Physik einer Klarinette nachzuahmen, so dass keine fehlerfreie Reproduktion des Originals entsteht.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München

Als Beispiel veröffentlichte das Team ein 20 Sekunden dauerndes Klarinettensolo - einmal mit MP3 komprimiert , einmal mit ihrer Reproduktionstechnik, jeweils in Form von WAV-Dateien. Bisher funktioniert diese auch nur für ein einzelnes Instrument und muss auf dieses angepasst werden. Dazu modellierten Bocko und seine Doktoranden Xiaoxiao Dong und Mark Sterling den Klang einer Klarinette möglichst realitätsnah, um jeden Aspekt, auf den ein Mensch beim Spielen Einfluss hat, nachahmen zu können; angefangen bei der Kraft, mit der geblasen wird, über den Druck der Lippen bis hin zu den unterschiedlichen Bewegungen der einzelnen Finger.

Die Reproduktion entsteht dann dadurch, dass der Computer mit allen Aktionen des Klarinettenspielers gefüttert wird. In den veröffentlichten Beispielen lässt sich zwar klar ein Unterschied zwischen Original und Reproduktion heraushören, dennoch klingt die Reproduktion erstaunlich gut, wenn man bedenkt, dass die Datei kleiner als 1 KByte ist.

In anderen Projekten arbeiten andere Teams von Bocko daran, auch mehrere Instrumente abbilden zu können und auch die menschliche Stimme will Bocko mit seinem Ansatz reproduzieren können. So könnten sich Musiker beispielsweise künftig auch vom Computer begleiten lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  2. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  3. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  4. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)

Noel 11. Apr 2008

O.o Schonmal den gesamten Musikbestand (und meiner ist noch klein, was um die 5000mp3s...

stpn 04. Apr 2008

auch mp3 gibt das original nicht vollständig korrekt wieder. wenn man bedenkt, wie gut...

c++fan 04. Apr 2008

Synthesizer sind doch, wenn nicht samplebasiert, algorithmische Klangerzeuger. ^^

dgwrg 04. Apr 2008

Punkt eins geb ich dir recht. aber die zweite idee ist käse. für die...

omg 04. Apr 2008

Es geht hier nicht um MIDI... Im Text steht, Zitat: "denn die Musik wird nicht...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /