Abo
  • Services:
Anzeige

Google Earth Outreach in Deutsch gestartet

Gemeinnützige Organisationen können Daten in Google Earth integrieren

Nachdem Google Earth Outreach in den USA seit Juni 2007 verfügbar ist, steht diese Option nun auch in Deutschland bereit. Darüber erlaubt Google gemeinnützigen Organisationen, spezielle Layer für Google Earth sowie Google Maps anzubieten. Damit lassen sich Informationen solcher Organisationen sowohl in Google Earth als auch in Google Maps abrufen.

Google Earth
Google Earth
Als Partner für den deutschen Start von Google Earth Outreach hat der Suchmaschinengigant die Umweltschutzorganisation Greenpeace gewonnen, die einen sogenannten Google-Earth-Outreach-Layer in deutscher und englischer Sprache zur Verfügung stellt. Darüber zeigen die Umweltschützer 12 verschiedene sogenannte "Icons" in Google Earth, die auf den globalen Klimawandel hinweisen. Unter anderem gibt es so ein Icon zum Urwaldgebiet in der Demokratischen Republik Kongo, in dem eine deutsche Firma Bäume ohne die entsprechende Genehmigung fällt und in Deutschland als Furniere, Parkett und Fensterrahmen anbietet.

Anzeige

Solche Organisationen erreichen mit Hilfe von Google Earth oder Google Maps mehr Menschen und können ihr Anliegen so besser kundtun, so das hehre Ziel. Dazu können Texte, Videos und Bilder mit einem bestimmten Ort auf der Weltkarte verknüpft werden, die der Nutzer ansehen kann. Zudem kann von dort aus auf die Internetpräsenz der Organisation verwiesen werden.

Google Earth
Google Earth
Rebecca Moore, Leiterin von Earth Outreach bei Google, kommentiert: "Wohltätigkeitsorganisationen und Non-Profit-Organisationen sind beständig auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, um die Menschen auf jene Probleme aufmerksam zu machen, die sie zu lösen versuchen. Indem diese Informationen in ihren geografischen Kontext gestellt werden, ist es möglich, die Vielschichtigkeit und Ergebnisse der Arbeit von Organisationen wie Greenpeace darzustellen."

Oliver Salge, Kampagnenleiter Meere und Wälder bei Greenpeace Deutschland: "Mit Google Earth kann Greenpeace auf eine visuelle, leicht verständliche Weise zeigen, wo überall auf der Welt Urwälder zerstört werden. Vor allem durch Abholzung und Brandrodung der tropischen Wälder heizt sich das Klima auf. Der Greenpeace-Layer wird nun laufend ergänzt werden und die weltweite Arbeit von Greenpeace für den Umweltschutz widerspiegeln."

Zahlreiche Beispiele zur Einbindung von Inhalten in Google Earth sind auf der Outreach-Seite zu finden. Dort erhalten in Deutschland angemeldete Wohltätigkeits- und Non-Profit-Organisationen neben Anleitungen und Dokumentationen auch kostenlos eine Lizenz für Google Earth Professional, der erweiterten Ausführung der kostenlos angebotenen Software Google Earth. Die passenden Kontaktdaten finden sich ebenfalls auf der Google-Earth-Outreach-Webseite.

Der Greenpeace-Layer steht als "Global Awareness-Layer" innerhalb von Google Earth im Bereich "Featured Content" zur Verfügung. Google Earth kann für Windows, MacOS X und Linux kostenlos über www.google.de/earth bezogen werden.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 47,99€
  3. 29,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Gesetz gegen Hasskommentare

    Facebook spielt in eigener Bußgeld-Liga

  2. GPD Pocket im Test

    Winziger Laptop für Wenigtipper

  3. Neue WLAN-Treiber

    Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen

  4. Kabel-Radio

    Sachsen will auch schnelle UKW-Abschaltung im Kabel

  5. To Be Honest

    Facebook kauft Wahrheits-App

  6. Lüfter

    Noctua kann auch in Schwarz

  7. Microsoft

    Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

  8. Windows 10

    Microsoft zeigt Fluent Design im Detailvideo

  9. Bungie

    Letzte Infos vor dem Start der PC-Fassung von Destiny 2

  10. Ubiquiti Amplifi und Unifi

    Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

Thinkpad 25 im Hands on: Für ein 4:3-Notebook reichte es dann doch nicht
Thinkpad 25 im Hands on
Für ein 4:3-Notebook reichte es dann doch nicht
  1. Lenovo Thinkpad 25 Japanische Jubiläums-Bento-Box mit Retro-Extras
  2. Service by Beep Lenovos PC-Diagnostics-App soll auch für iOS kommen
  3. Lenovo Thinkpad A275 Business-Notebook nutzt AMDs Bristol Ridge

  1. Re: Propaganda? Können sie!

    Topf | 13:22

  2. Re: Kann Ubiquiti nur empfehlen...

    dantist | 13:20

  3. Re: Bei Display und Keyboard gibt's Workarounds

    IchBIN | 13:20

  4. Re: Internationales US Tastaturlayout

    tk (Golem.de) | 13:19

  5. Re: 900 Tonnen bei 100$ pro Tonne?

    AFUFO | 13:18


  1. 13:15

  2. 11:59

  3. 11:54

  4. 11:50

  5. 11:41

  6. 11:10

  7. 10:42

  8. 10:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel