Abo
  • Services:
Anzeige

Google Earth Outreach in Deutsch gestartet

Gemeinnützige Organisationen können Daten in Google Earth integrieren

Nachdem Google Earth Outreach in den USA seit Juni 2007 verfügbar ist, steht diese Option nun auch in Deutschland bereit. Darüber erlaubt Google gemeinnützigen Organisationen, spezielle Layer für Google Earth sowie Google Maps anzubieten. Damit lassen sich Informationen solcher Organisationen sowohl in Google Earth als auch in Google Maps abrufen.

Google Earth
Google Earth
Als Partner für den deutschen Start von Google Earth Outreach hat der Suchmaschinengigant die Umweltschutzorganisation Greenpeace gewonnen, die einen sogenannten Google-Earth-Outreach-Layer in deutscher und englischer Sprache zur Verfügung stellt. Darüber zeigen die Umweltschützer 12 verschiedene sogenannte "Icons" in Google Earth, die auf den globalen Klimawandel hinweisen. Unter anderem gibt es so ein Icon zum Urwaldgebiet in der Demokratischen Republik Kongo, in dem eine deutsche Firma Bäume ohne die entsprechende Genehmigung fällt und in Deutschland als Furniere, Parkett und Fensterrahmen anbietet.

Anzeige

Solche Organisationen erreichen mit Hilfe von Google Earth oder Google Maps mehr Menschen und können ihr Anliegen so besser kundtun, so das hehre Ziel. Dazu können Texte, Videos und Bilder mit einem bestimmten Ort auf der Weltkarte verknüpft werden, die der Nutzer ansehen kann. Zudem kann von dort aus auf die Internetpräsenz der Organisation verwiesen werden.

Google Earth
Google Earth
Rebecca Moore, Leiterin von Earth Outreach bei Google, kommentiert: "Wohltätigkeitsorganisationen und Non-Profit-Organisationen sind beständig auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, um die Menschen auf jene Probleme aufmerksam zu machen, die sie zu lösen versuchen. Indem diese Informationen in ihren geografischen Kontext gestellt werden, ist es möglich, die Vielschichtigkeit und Ergebnisse der Arbeit von Organisationen wie Greenpeace darzustellen."

Oliver Salge, Kampagnenleiter Meere und Wälder bei Greenpeace Deutschland: "Mit Google Earth kann Greenpeace auf eine visuelle, leicht verständliche Weise zeigen, wo überall auf der Welt Urwälder zerstört werden. Vor allem durch Abholzung und Brandrodung der tropischen Wälder heizt sich das Klima auf. Der Greenpeace-Layer wird nun laufend ergänzt werden und die weltweite Arbeit von Greenpeace für den Umweltschutz widerspiegeln."

Zahlreiche Beispiele zur Einbindung von Inhalten in Google Earth sind auf der Outreach-Seite zu finden. Dort erhalten in Deutschland angemeldete Wohltätigkeits- und Non-Profit-Organisationen neben Anleitungen und Dokumentationen auch kostenlos eine Lizenz für Google Earth Professional, der erweiterten Ausführung der kostenlos angebotenen Software Google Earth. Die passenden Kontaktdaten finden sich ebenfalls auf der Google-Earth-Outreach-Webseite.

Der Greenpeace-Layer steht als "Global Awareness-Layer" innerhalb von Google Earth im Bereich "Featured Content" zur Verfügung. Google Earth kann für Windows, MacOS X und Linux kostenlos über www.google.de/earth bezogen werden.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Aareon Deutschland GmbH, Leipzig, Dortmund
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Gmünd


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

  1. "Allerdings versprach Merkel, die angepeilte Quote...

    alf0815 | 21:43

  2. Re: Linux?

    Proctrap | 21:43

  3. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    Stefan99 | 21:41

  4. Re: traurige entwicklung

    Hotohori | 21:40

  5. Re: Immerhin ne alternative zu hd+

    DonOmerta | 21:39


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel