IDF: Stromsparen 2.0

Forschung an Betriebssystemen ohne "Ticks"

In seiner Keynote-Ansprache zeigte Intels Direktor der "Research Group", Andrew Chien, den Protoypen eines Mainboards, das zusammen mit einem speziellen Betriebssystem neue Dimensionen des Stromsparens ermöglichen soll. Und auch bei den lange vernachlässigten Netzteilen für Server gibt es endlich Bewegungen zu geringerer Leistungsaufnahme.

Artikel veröffentlicht am ,

Andrew Chien vertrat Intels "Chief Technology Officer" (CTO) Justin Rattner bei der traditionellen Forschungs-Keynote zum Ende eines IDFs. Rattner ließ sich wegen Krankheit entschuldigen. PC-technisches Highlight war die Vorführung eines neuen Stromsparkonzeptes.

Stellenmarkt
  1. Programmierer / Softwareentwickler (w/m/d)
    Haux-Life-Support GmbH, Karlsbad
  2. Requirements Engineer / Anforderungsmanager (w/m/d) - Bildungstransfer
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

PPM und die Zukunft
PPM und die Zukunft
Schon heute arbeiten unter anderem Hard- und Software über ACPI zusammen, um möglichst viele Teile eines Rechners abzuschalten, wenn sie nicht benötigt werden. Viele Technologien sind aber nicht darauf ausgelegt, unter anderem USB. Für diese Schnittstelle wird in regelmäßigen Abständen der Zustand abgefragt (Polling), zudem hängt USB an der Rechenleistung der CPU. Für das Polling wird also fast der gesamte PC aus seinen Stromsparzuständen aufgeweckt. Auch das Betriebsystem, egal ob Windows oder Linux, holt sich über die "Ticks" neue Informationen über Veränderungen bei Programmen und Hardware ein. Unter Linux kann man die zwar abschalten, Windows XP oder Vista beherrschen das in dieser Konsequenz jedoch nicht.

Prototyp mit PPM
Prototyp mit PPM
Ohne genauer zu erklären, wie der neue Spartrick funktioniert, zeigte Andrew Chien einen Prototypen-PC aus den Intel-Labors, der das "Platform Power Management" (PPM) beherrscht. Die Hardware übernimmt hier nahezu vollständig das Stromsparen, das Betriebssystem funkt nur selten dazwischen. Zum Einsatz kam dafür ein Fedora-Linux, bei dem die Ticks abgeschaltet waren und vermutlich noch weitere Modifikationen vorgenommen wurden.

Bei ruhendem Desktop brauchte das System rund ein Drittel weniger Strom als ohne PPM. Pikant an der Vorführung war, dass Chien ausdrücklich auf dem Verhalten von USB herumhackte. Der serielle Bus ist immerhin eine Intel-Erfindung, kam allerdings schon vor 12 Jahren auf den Markt, als Stromsparen zumindest bei Desktop-PCs noch kaum ein Thema war.

Prototyp mit PPM
Prototyp mit PPM
Am Vortag hatte Intels Mobil-Chef Dadi Perlmutter für die 2009 geplante Centrino-Plattform mit dem Codenamen "Calpella" als einziges technisches Detail ein "revolutionäres Power-Management" angekündigt. Ob es sich bei der Vorführung von Andrew Chiens "PPM" um diese Technik handelt, erklärte Intel bisher noch nicht. Auffällig an der später genauer zu sehenden Testplattform war jedenfalls, dass die CPU ohne einen Kühlkörper auskam und mit einem Stück weißen Klebebandes verdeckt war.

Neben PPM kündigte Chien auch ein zusammen mit dem Unternehmen Delta entwickeltes Netzteil für Server an. Es soll durch die Abschaltung von einzelnen Wandlern und Phasen eine Effizienz von 70 Prozent über den gesamten Lastbereich erreichen - bisher ist das mit noch mehr Wirkung als "80Plus" schon Stand der Technik, aber nur für Desktop-PCs. Bei geringen Lasten soll der Stromwandler 15 Prozent besser sein als bisherige Netzteile, bei mittlerer Belastung noch 10 Prozent. Wann Delta das Netzteil auf den Markt bringt, steht noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


XDXDXDXDXDXDXDX... 04. Apr 2008

Könnte an verschiedenen Belastungsprofilen liegen. Ein Server läuft ja meist 24/7 und da...

XDXDXDXDXDXDXDX... 04. Apr 2008

Um sie zu verstecken? Vielleicht sollen die Ausmaße nicht erkennbar sein?

Sackgesicht 03. Apr 2008

Och Kinners, hört der Quatsch denn niemals auf? Irgendwann ist auch der größte Drops...

Heinz L. Mann 03. Apr 2008

Versuchs mal mit nem Zeckenhalsband. Funktioniert bei meiner Muschi ganz gut.

Teresa Fielmann 03. Apr 2008

Aber nur gegen Aufpreis.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test
Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage

Sind kabelgebundene Mäuse wirklich noch besser? Wir zeigen Vor- und Nachteile anhand fast identischer Corsair-Mäuse mit und ohne Kabel.
Ein Test von Oliver Nickel

Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test: Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

  3. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /