Browser Epiphany wechselt zu WebKit

Gnome-Software lässt Gecko-Backend hinter sich

Wenn die Entwickler eines Mozilla-basierten Browsers ausgerechnet am 1. April bekanntgeben, sie wollten künftig Apples WebKit als Rendering-Engine verwenden, darf man das wohl als unglücklich bezeichnen. So richtig ernst genommen wurde das Epiphany-Team nämlich nicht. Doch offensichtlich meinen die Programmierer des Gnome-Browsers es ernst: In Zukunft soll Epiphany nur noch WebKit unterstützen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der im Rahmen des Gnome-Projektes entwickelte Epiphany-Browser kann schon seit 2007 WebKit als Rendering-Engine verwenden. Mit der Veröffentlichung von Gnome 2.22 hielt diese Funktion auch offiziell Einzug, wenngleich der Anwender sich hierfür den Browser noch selbst kompilieren muss. Traditionell verwendet Epiphany derzeit noch Gecko, die Software des Mozilla-Projektes.

Stellenmarkt
  1. Kundenbetreuer (m/w/d) für Schulung und Support des Vergabemanagers
    Staatsanzeiger für Baden-Württemberg GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Spezialistin*Spezialisten mit dem Schwerpunkt User Experience- / User Interface-Design
    Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau
Detailsuche

Doch daraus ergäben sich einige Probleme, schreibt der Browser-Entwickler Christian Persch in einer E-Mail an die Mailingliste seines Projektes. So seien die Release-Zyklen bei Gecko sehr lang. Das Gnome-Projekt hingegen veröffentlicht alle sechs Monate eine neue Version. Zudem würde die Gecko-Entwicklung hauptsächlich durch Firefox vorangetrieben - den Hauptkonkurrenten für Epiphany auf dem Gnome-Desktop. Aber auch auf die Schnittstellen wollen sich die Epiphany-Entwickler nicht verlassen, denn Mozilla plant hier größere Änderungen.

Die momentan verwendete Abstraktionsschicht oberhalb der Webrendering-Engine soll daher komplett verworfen werden und anstatt verschiedene Backends zu verwenden, will sich das Projekt auf eine Engine konzentrieren: WebKit. Dies biete gleich mehrere Vorteile. So zeigen sich die Programmierer von den WebKit-Schnittstellen angetan und schätzen an der Software, dass sie Gnome-Techniken verwendet, etwa Cairo zur Grafikdarstellung. Die Epiphany-Entwickler können sich sogar vorstellen, dass WebKit langfristig GtkHTML ablöst und damit auch von anderen Gnome-Programmen wie Devhelp und Evolution verwendet wird.

Diese großen Änderungen sind für die Epiphany-Version geplant, die mit Gnome 2.24 im September 2008 erscheint. Sollte dies nicht klappen, wird die WebKit-Edition von Epiphany mit Gnome 2.26 veröffentlicht.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

WebKits Ursprünge liegen im KDE-Projekt KHTML. Apple spaltete WebKit davon ab und verwendet es mittlerweile für seinen Browser Safari. Aber auch Nokia verwendet WebKit für seinen mobilen Browser und optimierte in diesem Zuge die Rendering-Engine hinsichtlich ihres Speicherverbrauchs und stimmte sie für den Einsatz in Zusammenspiel mit der GUI-Bibliothek GTK+ ab, die von Gnome eingesetzt wird. Es gibt auch Pläne, KHTML und WebKit wiederzuvereinigen, so dass auch KDE schließlich WebKit nutzen würde - die von KDE genutzte GUI-Bibliothek Qt integriert WebKit bereits.

Apple hat schon Interesse bekundet, mit dem Gnome-Projekt zusammenzuarbeiten. Das dürfte im Sinne der Gnome-Programmierer sein. Die investieren nämlich schon viel Arbeit in die GTK+-Portierung der Rendering-Engine, weshalb diese wohl in Zukunft ohnehin vermehrt in Gnome-Anwendungen eingesetzt werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Blair 05. Apr 2008

sehr witzig, fx3 verwendet auch cairo. und fx2 nutzt cairo jetzt schon für svg.

Tanja Hacker 03. Apr 2008

Epiphany mit Gecko-Engine rocksolide Habe ich schon ausprobiert, die Webkit-Engine im...

unterschichtenf... 03. Apr 2008

dann hör doch einfach auf damit.

Spekulant 03. Apr 2008

Naja es ist der momentane Überflieger, guck' dir allein mal an, wieviele...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Halbleiterfertigung: Micron baut 100-Milliarden-Dollar-Chipfabrik
    Halbleiterfertigung
    Micron baut 100-Milliarden-Dollar-Chipfabrik

    Im US-Bundesstaat will Micron eine der größten Chipfabriken der USA bauen. In ihrem Umfeld sollen bis zu 50.000 Arbeitsplätze entstehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /