IBM: Power statt i und p

"Power System" löst System i und System p ab

IBM legt seine Power-Server der Marken "System i" und "System p" zusammen und führt unter dem Namen "Power System" eine neue Servergeneration ein. Die Zusammenlegung zu einer einheitlichen Serverserie soll eine vereinfachte Preisgestaltung, mehr Applikationen und verringerte Stromkosten mit sich bringen, das zumindest verspricht IBM.

Artikel veröffentlicht am ,

In den neuen Power-Systemen kommen IBMs Power6-Prozessoren zum Einsatz, als Betriebssysteme werden Unix und Linux i5/OS - das künftig nur noch i heißen soll - unterstützt, entsprechende Applikationen können simultan laufen. Damit will IBM Nutzern des Systems i eine Migration auf die neuen Power-Systeme erleichtern.

Stellenmarkt
  1. Objektorientierter Programmierer/Web-Entwickler ACCESS (w/m/d)
    Universitätsklinikum Köln (AöR), Köln
  2. Systemoperatorin / Systemoperator (w/m/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
Detailsuche

Zudem sollen Kunden die Power6-EnergyScale-Technik nutzen können, die eine umfangreichen Kontrolle von Energiesparfunktionen erlaubt. Mit der Virtualisierungstechnik PowerVM lassen sich darüber hinaus bis zu 80 virtuelle Partitionen auf einem einzelnen Power-System einrichten.

Die ersten Geräte der neuen Power-System-Linie werden sich an kleine und mittlere Unternehmen richten, darunter die "i Edition Express für BladeCenter S", "IBM Power 520 Express" und "Power 550 Express".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lars68 03. Apr 2008

Hallo i5/OS entspricht dem OS/400 welches von der AS/400 bekannt ist. i5 Series ist der...

Roller 03. Apr 2008

Wie soll ich denn Power einstellen, ist das ähnlich zum jetzigen TCP/IP System? Aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple Watch 8 im Test
Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle

Die Apple Watch 8 sieht aus wie ihre Vorgängerin, im Test zeigt sich auch der Funktionsumfang sehr ähnlich. Es gibt aber interessante neue Sensoren.
Ein Test von Tobias Költzsch

Apple Watch 8 im Test: Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle
Artikel
  1. Elektrokompaktauto: Smart #1 kostet ab 41.490 Euro
    Elektrokompaktauto
    Smart #1 kostet ab 41.490 Euro

    Der neue Elektro-Smart ist da und heißt Smart #1. Das Elektroauto kommt auch in einer Brabus-Edition und bringt es damit auf 315 kW.

  2. KI: EU legt Richtlinie für digitale Produkthaftung vor
    KI
    EU legt Richtlinie für digitale Produkthaftung vor

    Wer einen Schaden durch KI erleidet, etwa bei einem Unfall mit einem autonom fahrenden Auto, soll es künftig leichter haben, auf Schadensersatz zu klagen.

  3. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster [Werbung]
    •  /