Sprachbasierte Suche von Yahoo

Vereinfachte Sucheingaben für Yahoos mobile Suche

Yahoo hat drei Möglichkeiten vorgestellt, mit deren Hilfe ein Suchbegriff schneller eingegeben werden kann. Zum einen hat der Nutzer die Möglichkeit, nach einem Begriff per Spracheingabe zu fragen, zum zweiten unterstützt ein Suchassistent die Tipparbeit, indem er Vorschläge häufig gesuchter Worte anbietet. Bei der dritten Neuvorstellung handelt es sich um ein Widget: Das Kästchen für die Suchanfragen soll auf dem Handybildschirm in Zukunft als Widget laufen, so dass der Nutzer ohne Aufrufen der Yahoo-Webseite direkt eine Suchanfrage starten kann.

Artikel veröffentlicht am , yg

Screenshot #3
Screenshot #3
Eine Suchanfrage eintippen ist eine altbekannte Methode, um eine Suche zu starten. Eine Suchmaschine einfach zu fragen, ist neu. Yahoo hat nun zusammen mit seinem auf sprachbasierte Dienste spezialisierten Partner Vlingo eine sprachgestützte Suche entwickelt. Damit soll ein Nutzer die Yahoo-Datenbank nach einer Flugnummer, Webseitennamen oder Restaurants in der Nähe fragen können. Die Antwort kommt wie gehabt in Form von Weblinks, vorgelesen werden die Trefferseiten nicht.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
  2. IT Solution Architect Custom & AI Solutions (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Screenshot #7
Screenshot #7
Der sprachbasierte Dienst soll alle möglichen Begriffe verstehen und laut Yahoo soll sich der Anwender auch keine Sorgen um die Aussprache machen müssen. Je häufiger der Anwender Yahoo mit seiner Stimme nutzt, umso besser soll die Spracherkennung funktionieren, da die Software die jeweilige Stimme mit ihren Aussprachespezifika kennenlernt. Außerdem kann der Nutzer Sprach- und Texteingabe über die Tastatur kombinieren und jederzeit zwischen den verschiedenen Eingabmodi wechseln.

Die sprachbasierte Suche soll für einige BlackBerry-Modelle, darunter die Reihe 8800, Curve und Pearl, in den USA zur Verfügung stehen. Derzeit gibt es nur eine Version auf American English, die sich der Nutzer unter m.yahoo.com/voice herunterladen kann. In den kommenden Monaten soll der Dienst weitere Geräte und Sprachen unterstützen.

Die zweite Möglichkeit, die Suchanfrage leichter zu machen, besteht in der Nutzung des Suchassistenten. Gibt der Nutzer einen Begriff ein, sucht der Suchassistent in seiner Datenbank automatisch nach den häufigsten Suchanfragen zu den jeweiligen bereits eingetippten Buchstaben. Damit kann der Nutzer Zeit beim Eintippen sparen, sofern er nach einem häufig gefragten Begriff fahndet. Sucht jemand beispielsweise nach "Hillary Clinton" und hat bereits "Hil " eingetippt, bekommt er als Vorschläge die Präsidentschaftskandidatin und Namen wie "Perez Hilton" oder "Hillary Duff" angezeigt.

Darüber hinaus soll der Suchassistent so weiter verfeinerte Suchanfragen mit mehr als einem Wort unterstützen. Sucht man beispielsweise nach Apple, schlägt der Suchassistent Apple iPhone, Apple iPod, oder Apple Aktienkurs vor. Der Suchassistent soll zunächst auf dem iPhone laufen und später auch für weitere Geräte mit Webbrowser zur Verfügung stehen. Der Launch wird im Laufe der nächsten Monate erwartet.

Um die Suche auf dem Handy insgesamt bequemer zu machen, will Yahoo seine Suchbox in Zukunft auch auf dem Hauptbildschirm von Mobiltelefonen verfügbar machen. Yahoo bezeichnet dieses Widget als "Idle Screen Search", damit soll es nicht mehr nötig sein, erst auf die Yahoo-Webseite zu gehen und dann eine Suchabfrage zu starten. Der Nutzer kann seine Suche direkt in die Suchbox des Idle-Screen eingeben und eine Antwort bekommen. Das Widget soll im zweiten Quartal 2008 zum Download bereitstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /