Abo
  • Services:

Sprachbasierte Suche von Yahoo

Vereinfachte Sucheingaben für Yahoos mobile Suche

Yahoo hat drei Möglichkeiten vorgestellt, mit deren Hilfe ein Suchbegriff schneller eingegeben werden kann. Zum einen hat der Nutzer die Möglichkeit, nach einem Begriff per Spracheingabe zu fragen, zum zweiten unterstützt ein Suchassistent die Tipparbeit, indem er Vorschläge häufig gesuchter Worte anbietet. Bei der dritten Neuvorstellung handelt es sich um ein Widget: Das Kästchen für die Suchanfragen soll auf dem Handybildschirm in Zukunft als Widget laufen, so dass der Nutzer ohne Aufrufen der Yahoo-Webseite direkt eine Suchanfrage starten kann.

Artikel veröffentlicht am , yg

Screenshot #3
Screenshot #3
Eine Suchanfrage eintippen ist eine altbekannte Methode, um eine Suche zu starten. Eine Suchmaschine einfach zu fragen, ist neu. Yahoo hat nun zusammen mit seinem auf sprachbasierte Dienste spezialisierten Partner Vlingo eine sprachgestützte Suche entwickelt. Damit soll ein Nutzer die Yahoo-Datenbank nach einer Flugnummer, Webseitennamen oder Restaurants in der Nähe fragen können. Die Antwort kommt wie gehabt in Form von Weblinks, vorgelesen werden die Trefferseiten nicht.

Stellenmarkt
  1. SD Worx GmbH, Dreieich
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Screenshot #7
Screenshot #7
Der sprachbasierte Dienst soll alle möglichen Begriffe verstehen und laut Yahoo soll sich der Anwender auch keine Sorgen um die Aussprache machen müssen. Je häufiger der Anwender Yahoo mit seiner Stimme nutzt, umso besser soll die Spracherkennung funktionieren, da die Software die jeweilige Stimme mit ihren Aussprachespezifika kennenlernt. Außerdem kann der Nutzer Sprach- und Texteingabe über die Tastatur kombinieren und jederzeit zwischen den verschiedenen Eingabmodi wechseln.

Die sprachbasierte Suche soll für einige BlackBerry-Modelle, darunter die Reihe 8800, Curve und Pearl, in den USA zur Verfügung stehen. Derzeit gibt es nur eine Version auf American English, die sich der Nutzer unter m.yahoo.com/voice herunterladen kann. In den kommenden Monaten soll der Dienst weitere Geräte und Sprachen unterstützen.

Die zweite Möglichkeit, die Suchanfrage leichter zu machen, besteht in der Nutzung des Suchassistenten. Gibt der Nutzer einen Begriff ein, sucht der Suchassistent in seiner Datenbank automatisch nach den häufigsten Suchanfragen zu den jeweiligen bereits eingetippten Buchstaben. Damit kann der Nutzer Zeit beim Eintippen sparen, sofern er nach einem häufig gefragten Begriff fahndet. Sucht jemand beispielsweise nach "Hillary Clinton" und hat bereits "Hil " eingetippt, bekommt er als Vorschläge die Präsidentschaftskandidatin und Namen wie "Perez Hilton" oder "Hillary Duff" angezeigt.

Darüber hinaus soll der Suchassistent so weiter verfeinerte Suchanfragen mit mehr als einem Wort unterstützen. Sucht man beispielsweise nach Apple, schlägt der Suchassistent Apple iPhone, Apple iPod, oder Apple Aktienkurs vor. Der Suchassistent soll zunächst auf dem iPhone laufen und später auch für weitere Geräte mit Webbrowser zur Verfügung stehen. Der Launch wird im Laufe der nächsten Monate erwartet.

Um die Suche auf dem Handy insgesamt bequemer zu machen, will Yahoo seine Suchbox in Zukunft auch auf dem Hauptbildschirm von Mobiltelefonen verfügbar machen. Yahoo bezeichnet dieses Widget als "Idle Screen Search", damit soll es nicht mehr nötig sein, erst auf die Yahoo-Webseite zu gehen und dann eine Suchabfrage zu starten. Der Nutzer kann seine Suche direkt in die Suchbox des Idle-Screen eingeben und eine Antwort bekommen. Das Widget soll im zweiten Quartal 2008 zum Download bereitstehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Klaus Weißbescheid 03. Apr 2008

Sind wir verwandt?


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  2. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  3. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /