IDF: Version 2 des Classmate-PC mit 9-Zoll-Display

Gleicher Formfaktor, aber neue Chips und Displays

Auf dem Intel Developer Forum in Schanghai hat Intel die zweite Generation des Bildungsnotebooks "Classmate" vorgestellt. Noch ist das Gerät mit einem Celeron ausgestattet, im dritten Quartal 2008 soll es jedoch "atomisiert" werden. Direkt vertrieben werden die Classmates weiterhin nicht von Intel.

Artikel veröffentlicht am ,

Intels Classmate 2
Intels Classmate 2
Der Classmate ist Intels Antwort auf den XO-Laptop der Initiative OLPC. Anders als diese kann Intel nun aber schon die zweite Generation seines Geräts zeigen. Der Chip-Hersteller war nach kurzer Zusammenarbeit mit der OLPC aus dem Projekt ausgestiegen.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Schwerpunkt Implementierung
    Mattson Thermal Products GmbH, Dornstadt
  2. Projektleiter (m/w/d) Digitalisierung Öffentliche Verwaltungen
    GovConnect GmbH, Hannover
Detailsuche

Der Formfaktor des Classmate ist beim neuen Gerät gleich geblieben, es handelt sich immer noch um ein Mini-Notebook, grob vergleichbar mit Asus' Eee-PC. Der Classmate ist jedoch deutlich dicker und robuster gebaut, Intel-Mitarbeiter ließen diverse Exemplare in Schanghai mehrfach fallen, die danach alle noch funktionierten.

Intels Classmate 2
Intels Classmate 2
Spritzwassergeschützt ist der Classmate ebenso, anders als OLPCs XO hat er aber kein Display, das im direkten Sonnenlicht ohne Hintergrundbeleuchtung lesbar wäre. Auf den ersten Blick wirkten die Anzeigen der Vorseriengeräte recht hell, heller jedenfalls als beim Eee-PC. Wie viel Candela die Displays erreichen, wollte Intel nicht verraten. An Bord sind weiterhin WLAN nach 802.11b/g und ein Ethernet-Port sowie an jeder Seite je ein USB-2.0-Port.

Statt des bisherigen 7-Zoll-Displays (800 x 480 Pixel) gibt es den Classmate 2 nun auch mit 9-Zoll-Bildschirm und 1.024 x 600 Pixeln. Noch ist der Prozessor derselbe Celeron mit Dothan-Kern wie beim ersten Classmate und dem Eee-PC, der Chipsatz ist ein 915GML mit integrierter Grafik und einem Speicherkanal. Erst im dritten Quartal 2008 soll der Classmate 2 mit dem Atom-Prozessor erscheinen.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Intels Classmate 2
Intels Classmate 2
Neu ist schon jetzt die Ausstattung mit Massenspeichern: SSDs mit 1, 2 oder 4 GByte sind im Angebot, alternativ kann auch eine 1,8-Zoll-Festplatte mit 30 GByte verbaut werden. In jeder Ausstattung soll der Classmate 2 stets unter 350,- US-Dollar kosten. Dieser Preis ist jedoch nicht mit den Kosten eines Notebooks im Einzelhandel zu vergleichen, er versteht sich für Regierungs- und Hilfsorganisationen, die das Gerät oft steuerbefreit direkt bei den Herstellern kaufen können.

Anbieter des Classmate ist weiterhin auch nicht Intel. In Schanghai sind die neuen Classmates unter anderem von den Firmen Elitegroup, Founder, HCL und Pasco zu sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  2. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /